Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Copa America, Vorrunde

Chile – Ecuador 2:0 (0:0)

Chiles Supestar Arturo Vidal lässt sich beim Penalty nicht zweimal bitten. Bild: EPA/EFE

Späte Erlösung: Gastgeber Chile siegt zum Auftakt der Copa America dank Vidal und Vargas

12.06.15, 06:58 12.06.15, 08:56


Chile ist mit einem Sieg in die Copa América im eigenen Land gestartet. Der Gastgeber gewinnt sein Auftaktmatch gegen Ecuador verdient mit 2:0. Die Chilenen tun sich in Santiago allerdings lange schwer. Erst in der 67. Minute trifft Juve-Superstar Arturo Vidal per Penalty zum erlösenden 1:0. 

Vidal beim Penalty souverän. gif: youtube/Copa america 2015

Der Penalty-Entscheid ist umstritten. Ecuadors Miller Bolanos hält Vidal nur kurz am Trikot fest. Dieser nutzt die Chance, legt sich hin und kriegt den Pfiff.

Die Szene, die zum Penalty führt. gif: youtube/copa America 2015

Auch nach der Führung ist die Partie gegen den Schweizer WM-Gegner von 2014 (2:1) für Chile alles andere als ein Spaziergang. Vor allem von Alexis Sanchez ist wenig zu sehen. Erst ein von Eduardo Vargas in der 84. Minute mustergültig abgeschlossener Konter macht alles klar.

Eduardo Vargas schiebt eiskalt ein. gif: youtube/copa america 2015

In der Schlussphase sieht der eingewechselte Chilene Mati Fernández die erste Rote Karte der Partie. Nach seinem zweiten rüden Foul innert einer Viertelstunde wird er von Schiedsrichter Néstor Pitana mit Gelb-Rot vom Platz gestellt.

Für dieses Foul gibt's die zweite Gelbe Karte. gif: youtube/copa america 2015

Das Team von Jorge Sampaolis bestreitet am kommenden Montag sein zweites Spiel in der Gruppe A gegen Mexiko, Ecuador muss sich mit Bolivien auseinandersetzen. (pre)

Was für eine Starparade: Diese 20 Topshots kämpfen um die Copa America

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen