Sport

Bild: KEYSTONE

Der Krieger bleibt bei der Nati! Valon Behrami kehrt trotz Udinese-Theater nicht zurück

08.11.17, 18:13 08.11.17, 21:23

Am Tag vor dem Schweizer WM-Playoff-Hinspiel in Nordirland rückt einer in den Mittelpunkt, der so oder so nicht spielen wird: Valon Behrami.

Udinese Calcio verlangte die sofortige Rückkehr des angeschlagenen Mittelfeldspielers Valon Behrami. Der Schweizer Verband räumte zwar einen Formfehler ein, wird den Tessiner aber nicht ziehen lassen.

Bereits 24 Stunden vor dem dezidierten Aufbegehren des Serie-A-Klubs hatte Behrami betont, er habe das letzte Wort, ob er spiele oder wegen seiner Oberschenkelzerrung weiterhin pausiere. Die harsche Reaktion aus dem Friaul liess nicht lange auf sich warten - und basiert vor allem auf juristischen Spitzfindigkeiten.

Bei der heutigen PK wurde auch über Valon Behrami informiert. bild: watson/ralf meile

Udinese verbreitete via Communiqué, der SFV habe das Aufgebot für die beiden WM-Playoff-Spiele erst am 27. Oktober und damit fünf Tage zu spät erlassen. Im gleichen Schreiben drohten die Friauler mit Konsequenzen: «Falls der Spieler nicht freigegeben oder trotz der Umstände eingesetzt wird, behält sich Udinese Calcio das Recht vor, wegen Verletzung der FIFA-Regeln sämtliche zivil- und sportrechtlichen Mittel auszuschöpfen.»

Claudio Sulser, einst GC-Stürmer und später hochrangiger FIFA-Jurist, nahm als Delegierter des Nationalteams zur Causa Behrami Stellung: «Wir haben die Frist nicht eingehalten.» Der Tessiner Anwalt spricht im Kontext mit der offenbar komplexen Angelegenheit von «divergierenden Meinungen», die unter Rechtsvertretern nicht unüblich seien.

«Wir haben seit Jahren das provisorische Aufgebot zwei- bis zweieinhalb Wochen vor der internationalen Periode zugestellt. Beschwert hat sich in den letzten 18 Jahren nie jemand.» Vorgeschrieben ist in den Regularien des Weltverbandes, dass die Verantwortlichen der nationalen Auswahlen die Klubs 15 Tage vor dem Zusammenzug und nicht vor dem Spieltermin informieren.

Behrami bei der Ankunft in Belfast zusammen mit Breel Embolo. Bild: EPA/KEYSTONE

Die leichte Verzögerung hat offenbar primär pragmatische Gründe - der Selektionär kann so die europäischen Einsätze seiner Kandidaten abwarten und muss nicht 40 Spieler nominieren. Bis anhin hätten die Vereine die SFV-Praxis quasi als «stillschweigendes Agreement» akzeptiert, so Sulser. Udinese hingegen tolerierte die unkorrekte Formalie nicht mehr.

Sulser wertete die Reaktion der Italiener als «extrem formalistisch und komisch». Womöglich wird der Ball zur FIFA weitergeleitet. Aber er sehe seitens der obersten Fussball-Behörde die Grundlage nicht gegeben, «dass der Spieler heimreisen müsste. Für mich ist klar: Der Spieler bleibt in Belfast.»

Der frühere Topstürmer übermittelte der skeptischen Vereinsführung des italienischen Mittelfeldklubs eine weitere unmissverständliche Botschaft: «Der Verband wird nie einen Akteur spielen lassen, der dazu nicht in der Lage ist. Seine Gesundheit kommt immer an erster Stelle.»

Und klar ist eigentlich nicht erst seit der formaljuristischen Intervention seines verärgerten Arbeitgebers: Behramis körperliche Verfassung genügt ohnehin nicht, um gegen die Nordiren auf dem Rasen zu stehen. Er bleibt vorderhand ein Teamleader ausser Dienst - einer, der sich mit dem Nationalteam identifiziert, unabhängig davon, was Udinese von seinem WM-Traum hält. (cma/sda)

Schweizer Nati-Emotionen <3

2m 41s

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Video: Angelina Graf

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • vonMunzach 09.11.2017 07:35
    Highlight Aber, aber, unser Fussballverband hat einfach einen Fehler gemacht und einen Termin verpennt. Diese Funktionäre sollen nicht so entrüstet tun und sich an der eigenen Nase nehmen!
    2 0 Melden
  • themachine 08.11.2017 22:36
    Highlight Grande Valon! 💪
    3 0 Melden
  • andre63 08.11.2017 20:53
    Highlight behrami, was füres vorbild 😍😍🇨🇭🇨🇭
    13 0 Melden
  • theluke 08.11.2017 18:30
    Highlight Toller arbeitgeber xD
    16 1 Melden
  • derhimmlische 08.11.2017 17:55
    Highlight Diese Pappnasen
    28 5 Melden
  • Moelal 08.11.2017 17:09
    Highlight Allenfalls von Irland mit kleiner Zahlung erreicht?
    8 22 Melden
  • themachine 08.11.2017 17:03
    Highlight Scheiss Udinese!
    13 11 Melden
  • RatioRegat 08.11.2017 14:30
    Highlight "... behält sich Udinese Calcio das Recht vor, wegen Verletzung der FIFA-Regeln sämtliche zivil- und sportrechtlichen Mittel auszuschöpfen."

    buhuuu Sportrecht.

    90 7 Melden
    • Amboss 08.11.2017 15:13
      Highlight Buhuuuu, ja genau, da sträuben einem gerade die Nackenhaare und das Halszäpfli, wenn man das hört.

      Noch mehr Angst machen da nur noch "Financial Fairplay" und "Fifa Ethikkommission"
      99 2 Melden
    • Mafi 08.11.2017 21:00
      Highlight Du hast "Anti-Korruptions-Task-Force" vergessen
      5 2 Melden
  • chnobli1896 08.11.2017 14:15
    Highlight was hat udinese davon wenn er bei ihnen sitzt? wenn nötig eine schriftliche nicht-einsatz-garantie verlangen und gut ist..
    48 4 Melden
    • häfi der Spinat 08.11.2017 15:04
      Highlight nur wollen wir ja das er spielt
      oder?
      24 6 Melden
    • Mia_san_mia 08.11.2017 18:23
      Highlight @häfi: Wenn er fit ist sicher. Aber auch sonst ist es wichtig, dass er dabei ist.
      18 2 Melden
    • häfi der Spinat 08.11.2017 20:58
      Highlight Du meinst also Petkovic kann sichs leisten einen Spieler zu nominieren der gar nicht spielt?
      Um dafür motivierte Stürmer wie Derdijok einfach nicht aufzubieten?
      3 8 Melden
    • Mia_san_mia 08.11.2017 23:07
      Highlight Ja weils Behrami ist.
      3 1 Melden
  • Phipsli 08.11.2017 13:55
    Highlight Udinese wusste ja, dass Behrami ein Natispieler ist und zudem ist in Italien auch Länderspielpause..die sollen nicht so ein Scheisstheater ablassen echt jetzt!
    273 14 Melden
    • häfi der Spinat 08.11.2017 15:29
      Highlight Als Nati Fan muss ich sagen, das die Position von Udinese natürlich verständlich ist.
      Eben erst aufgepäppelt soll er sich nun für die CH möglicherweise wieder verletzten.
      Den Lohn für Behrami bezahlen ja die Italiener.
      35 9 Melden
    • Cachesito 08.11.2017 18:44
      Highlight Genau ich sage nur Fuck Udinese. Ein grosses Bravo an unseren "Krieger". Solche Spieler brauchen wir. Ich bin froh und stolz dass wir ein Behrami bei uns haben.
      23 7 Melden
    • roknroll 08.11.2017 19:48
      Highlight Udinese am "täubele" - was soll er sich auf der Bank noch mehr verletzten?
      Als Motivator in der Nationalmannschaft nimmt er sicher auch was mit für den Liga-Alltag.
      8 1 Melden
  • Sir Konterbier 08.11.2017 13:53
    Highlight Unnötig. Ich hoffe das bringt keine Unruhe ins Team, denn Berahmi ist ja eigentlich für Gegenteiliges aufgeboten worden.

    Aber abgesehen davon finde ich es unsympathisch vom Verein. Das ist ja wie im Berufsleben wenn der Arbeitgeber einem nicht freigibt für etwas was einem viel bedeutet. Er darf es zwar aber für ein gelöstes Arbeitsumfeld sorgts ja wohl kaum...
    185 5 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen