Sport

Valon Behrami mit Trainer Joe Zinnbauer: Der Schweizer ist ein wichtiges Mosaik-Teil im Kampf gegen den Abstieg des HSV. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Päng, ich bin wieder hier! Behramis Comeback stark, aber eigentlich hätte er mit der ersten Aktion Rot sehen müssen

«Das war eine Rote Karte. Schluss, aus, fertig.» Dortmunds Trainer Jürgen Klopp liess keinen Zweifel daran, dass Valon Behrami bereits nach drei Minuten nicht mehr auf dem Platz hätte stehen dürfen. Der Schweizer Nationalspieler feierte beim torlosen Remis gegen den BVB sein Comeback für den HSV und stand gleich mehrfach im Fokus des Geschehens. 

09.03.15, 06:44

Alexander Barklage, Hamburg

«Ein Einsatz von Behrami am Samstag kommt wahrscheinlich noch zu früh, aber klar hätte ich ihn gegen den BVB bereits gerne dabei», erklärte Hamburgs Coach Joe Zinnbauer auf der Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag. Der noch nicht fitte Behrami spielte am Samstag trotzdem in der ausverkauften Imtech-Arena von Anfang an, schon alleine das zeigt den Stellenwert des Schweizers im Team der Hamburger Rothosen.  

Der Autor: Alexander Barklage

Freier Journalist und Stadion-Reporter für das Online-Portal bundesliga.de. An den Spieltagen berichtet er über die vier norddeutschen Fussballklubs Hannover 96, VfL Wolfsburg, Hamburger SV und Werder Bremen. Unter anderem schreibt er auch für die Sport Bild-+-App. Ansonsten ist er Redaktionsleiter des Hamburger Fussball-Magazins Sport Mikrofon
Auf Twitter folgen: @alexbarklage

Wenn es unglücklich gelaufen wäre, hätte Behrami bereits nach seiner ersten Aktion unter die Dusche gehen müssen, denn der «Aggressiv-Leader» des HSV (O-Ton: Zinnbauer) ging nach nur drei Minuten etwas übermotiviert in einen Zweikampf mit dem Dortmunder Henrikh Mkhitaryan, dem er den Ellbogen ins Gesicht schlug. «Behrami hat Mkhitaryan ins Gesicht geschlagen, das hat im Stadion jeder gesehen», war Dortmunds Trainer Klopp in der Pressekonferenz immer noch ungehalten. 

Der Ellbogenschlag nach drei Minuten: Da kann man auch mal Rot zücken. Gif: ZDF

Behrami hätte mehrfach Rot sehen können

Zinnbauer nahm den Schweizer jedoch in Schutz und unterstellte dem Rückkehrer keine Absicht: «Valon war lange weg. Ihm hat es in dieser Szene vielleicht noch etwas an Koordination gefehlt.» Einmal in Fahrt liess Jürgen Klopp diese Ausrede seines Trainerkollegen nicht gelten. «Jeder denkt das gleiche, ausser Joe, weil es sein Job ist seinen eigenen Spieler zu schützen. Der Schiedsrichter hatte mehrfach danach noch die Gelegenheit Behrami vom Platz zu schicken, aber er hat es nicht gemacht.»

Klar, hatte Behrami nicht die nötige Spielpraxis und hätte auch eigentlich noch nicht spielen sollen, aber gerade durch seine körperlich Präsenz ist der 29-Jährige im Team des HSV eine wichtige Stütze. 

Umfrage

Hätte Valon Behrami gegen den BVB vom Platz fliegen müssen?

  • Abstimmen

191 Votes zu: Hätte Valon Behrami gegen den BVB vom Platz fliegen müssen?

  • 67%Ja, nach dem Ellbogenschlag
  • 19%Ja, nach dem Foul an Bender in der 55. Minute
  • 13%Nein

«Behrami ist enorm wichtig für uns»

Teamkollege Heiko Westermann, der den verletzten Djourou nach dessen Auswechslung in der Innenverteidigung vertrat, brach eine Lanze für Behrami. «Valon hat heute alles reingehauen, was ging. Es ist unglaublich, dass er heute überhaupt gespielt hat. Er ist erst zehn Tage wieder im Training. Was er uns an Sicherheit und Stabilität gibt, ist doch gar keine Frage. Er ist enorm wichtig für uns.»

Djourou nach 18 Minuten ausgewechselt

Auch Landsmann Johan Djourou spielte von Beginn an. Allerdings war es für den Schweizer Nationalverteidiger ein gebrauchter Tag. Djourou quittierte nach nur 18 Minuten verletzt den Dienst. Er musste mit einer Hüftverletzung vom Platz. Der HSV-Kapitän übergab danach die Binde an Keeper Jaroslav Drobny. Es war für Djourou die erste Auswechslung der Saison. In den 23 Spielen zuvor verpasste er nicht eine Minute.  

Behrami stand für den abstiegsbedrohten HSV das erste Mal im Jahr 2015 nach seiner überstandenen Knie-OP auf dem Rasen. Nach der umstrittenen Szene aus der dritten Minute zeigte der Defensiv-Allrounder warum Zinnbauer ihn als seinen Leader sieht und ihn so sehnlichst zurück wünschte. Der 29-Jährige war sofort im Spiel und brauchte keine lange Anlaufzeit. Trotzdem sah man ihm die lange Verletzungspause an. 

Valon Behrami schlüpfte sofort in die Leaderolle. Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Wenig Ballkontakte, aber sofort wieder der Anführer

Behrami hatte nur 19 Ballkontakte, doch nicht das Spielerische war am Samstag gegen den BVB wichtig, sondern die Tugenden, die man im Abstiegskampf braucht: Einsatz und Zweikampfstärke. Beides brachte Behrami von Anfang an auf den Platz. Aber nicht nur als vorbildlicher Spielzerstörer zeigte Behrami seine Qualitäten. Er war auch der Anführer und Taktgeber des HSV. 

Immer wieder gab er seinen Teamkollegen Anweisungen oder klatschte ihnen nach guten Aktionen Beifall. Dass er noch keine Spritzigkeit und mangelnde Spielpraxis hat, sah man dem Schweizer in vielen Situationen aber noch deutlich an. Oft kam Behrami bei Zweikämpfen den berühmten Schritt zu spät und kassierte so dann auch in der 32. Minute die längst fällige Gelbe Karte nach eine Foul an Dortmunds Sven Bender.  

Hier sieht Behrami nach 32 Minuten Gelb. Gif: ZDF

Auswechslung zum Eigenschutz

In der zweiten Halbzeit, so hatte es ja auch BVB-Trainer Klopp gesehen, hätte Schiedsrichter Gagelmann Behrami spätestens vom Platz stellen müssen, als der Schweizer Nationalspieler erneut Bender umgrätschte (55. Minute). Gagelmann beliess es bei einer letzten Ermahnung, erklärte Behrami aber auch, dass er beim nächsten Foul endgültig die Partie von aussen ansehen könne. Der Schweizer besprach sich daraufhin mit dem Hamburger Trainergespann und wurde in der 60. Minute durch Gojko Kacar ersetzt.  

Das hätte spätestens Gelb-Rot für Behrami sein müssen (55. Minute nach Foul an Sven Bender). Gif: ZDF

Am kommenden Wochenende steht für den HSV nach dem Remis gegen den BVB das schwere Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim an, ehe es eine Woche später gegen den Mitkonkurrenten, Hertha BSC, um den Klassenerhalt, geht. Behrami wird bis dahin an seiner Fitness und Spielpraxis gearbeitet haben und so für den HSV wieder den Aggressiv-Leader geben können.  

Kann Behrami in Van der Vaarts Fussstapfen treten?

Denn als Aggressiv-Leader war er im Sommer für HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer der wichtigste Transfer. Der von Napoli verpflichtete Behrami nahm von Beginn an seine Rolle als Führungsspieler beim Bundesliga-Dino an. Für Trainer Joe Zinnbauer ist der 29-Jährige als Winner-Typ mittlerweile unverzichtbar. Nur zehn Tage im Training opferte sich Behrami im Spiel gegen den BVB auf und zeigte seine Motivationskünste und seinen gnadenlosen Einsatz Mann gegen Mann – genau das was dem HSV zuvor fehlte.

Nach seiner Verpflichtung im Sommer lobte auch Ex-Nati-Coach Ottmar Hitzfeld den Kauf Behramis: «Er gibt niemals auf, solch einen Typen hat der HSV gebraucht.» Der Schweizer Nationalspieler hat einen langfristigen Vertrag bis Juni 2017 und könnte bei den Norddeutschen in die Fussstapfen von Captain Rafael van der Vaart treten, sollte dieser am Ende der Saison seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern und wechseln.

Ausländer in den grossen Fussball-Ligen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • danbla 09.03.2015 11:18
    Highlight Tja wenn's an Talent und Technik fehlt, wird versucht das Defizit mit Härte wettzumachen.
    4 3 Melden
  • Tinu Singh 09.03.2015 08:58
    Highlight bei 3 seiner 4 brutalen Einstiege ist er über den Ball abgerutscht dem Gegner ins Bein.... jeweils dumm gelaufen.... Behrami halt
    4 0 Melden
  • droelfmalbumst 09.03.2015 08:29
    Highlight lol... alter schwede... was läuft bei dem falsch? der ellbogenschlag ist ja mal die härte und das foul an bender noch härter... da würden 4 rote karten noch zu wenig sein :O
    4 6 Melden

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen