Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Qualifikation, Südamerika, 7. Runde

Ecuador – Brasilien 0:3 (0:0)

Argentinien – Uruguay 1:0 (1:0)

Kolumbien – Venezuela 2:0 (1:0)

Paraguay – Chile 2:1 (2:1)

Bolivien – Peru 2:0 (1:0)

A fan who invaded the pitch kneels in front of Argentina's Lionel Messi, center, as Uruguay's Gaston Silva looks on during a 2018 Russia World Cup qualifying soccer match in Mendoza, Argentina, Thursday, Sept. 1, 2016.(AP Photo/Victor R. Caivano)

Messi schlägt einen Flitzer zum Ritter. Oder so ... Bild: Victor R. Caivano/AP/KEYSTONE

Messi schiesst Argentinien beim Comeback zum Sieg – Brasilien überzeugt auf 2850 Metern

Argentinien und Brasilien siegen in der WM-Qualifikation. Rückkehrer Lionel Messi schiesst das Siegestor von Argentinien gegen Uruguay. Brasilien meistert die heikle Aufgabe in Ecuador mit einem 3:0.

02.09.16, 07:01 02.09.16, 10:21


Argentinien nahm mit dem 1:0-Sieg dem regionalen Erzrivalen die Tabellenspitze der südamerikanischen WM-Qualifikation ab. Argentiniens neuer Trainer Edgardo Bauza feierte so in Mendoza einen gelungenen Neustart des Teams nach dem verlorenen Final der Copa America vor zwei Monaten.

Messi erzielte den einzigen Treffer in der 42. Spielminute. Umgeben von einem halben Dutzend Gegenspielern traf er mit Links das Tor in dem mit rund 40'000 Zuschauern ausverkauften Stadion Malvinas Argentinas. Nur zwei Minuten später musste der Argentinier Paulo Dybala nach einer Gelb-Roten-Karte das Spielfeld verlassen. In der zweiten Halbzeit versuchte Uruguay mit Luis Suárez als Sturmspitze vergeblich auszugleichen.

Messi trifft aus der Distanz. Video: streamable

Messi hatte nach der Niederlage gegen Chile im Final der Copa América seinen Abschied aus der Nationalelf erklärt, seine Zeit in der Albiceleste schien vorbei. Knapp zwei Monate später konnte Bauza, der Nachfolger des zurückgetretenen Coachs Gerardo Martino, Messi leicht überzeugen, das hellblau-weisse Trikot wieder anzuziehen. «Ich habe niemanden betrogen, in dem Moment fühlte ich das», sagte Messi nach dem Sieg gegen Uruguay. Er mache wieder mit, weil er ein grosses Vertrauen in seine Mitspieler habe.

Messi liess offen, ob er am Dienstag gegen Venezuela antreten werde. Er habe auf dem Spielfeld starke Schmerzen wegen einer in Spanien erlittenen leichten Muskelverletzung empfunden.

Neymar und Jesus treffen bei Tite-Debüt

Brasilien gestaltete das erste Spiel unter dem neuen Trainer Tite siegreich. Die «Seleção» gewinnt das heikle WM-Qualifikationsspiel in Ecuador 3:0. Die Aufgabe, Brasiliens verstärkte U23 zum ersten Fussball-Olympiasieg der Geschichte zu führen, hatte Tite dankend abgelehnt. Er wollte sich auf seine Funktion als Trainer des A-Nationalteams konzentrieren. Die Vorbereitung war seriös, Brasilien weilte seit letztem Freitag auf 2850 Metern über Meer in Quito.

Unter der Regie des überragenden Neymar war Brasilien gegen den bisherigen Leader der südamerikanischen WM-Qualifikation klar überlegen. Es dauerte aber bis zur 72. Minute, ehe sich die Dominanz des fünffachen Weltmeisters im Resultat niederschlug. Ecuadors starker Keeper Alexander Dominguez konnte den enteilten Gabriel Jesus nur mit einem Foul stoppen, Neymar verwandelte den fälligen Penalty souverän.

Neymar zeigt vom Punkt keine Nerven. Video: streamable

Der erst 19-jährige Gabriel Jesus, einer von vier Olympiasiegern in der Startformation, war die zweite Figur im Team von Tite. Seine Tore zum 2:0 und 3:0 in der Schlussphase gegen zehn Ecuadorianer waren herrlich anzusehen. Einmal traf der Youngster, der in der Winterpause von Palmeiras zu Manchester City wechseln wird, per Hacke, einmal aus der Drehung heraus mittels Schlenzer.

Jesus hält beim ersten Tor die Hacke hin, ... Video: streamable

... beim zweiten sitzt der Schlenzer haargenau. Video: streamable

Brasiliens erster Sieg in Ecuador seit 1983 war wichtig. Die ersten sechs Spiele mit nur neun Punkten hatten in der Entlassung von Dunga gegipfelt. Beim Auftritt in Quito war eine ziemlich deutliche Struktur zu erkennen. Durch den Erfolg rückte Brasilien nach 7 von 18 Spielen zumindest temporär wieder in die Top 4 vor. Das würde am Ende der Kampagne die direkte WM-Qualifikation bedeuten.

Feltscher fliegt vom Platz

Derweil Brasilien bis auf einen Punkt zu Ecuador aufschloss, zog Kolumbien gleich. Gegen Schlusslicht Venezuela resultierte ein 2:0-Heimsieg, wobei Kolumbiens Starspieler Carlos Bacca und Jamez Rodriguez mit schwach getretenen Foulpenaltys scheiterten. Venezuela beendete die Partie nach zwei Gelb-Roten Karten – eine davon gegen den Ex-GC-Verteidiger Rolf Feltscher – zu neunt.

James Rodriguez trifft bei Kolumbiens Sieg gegen Nachbar Venezuela. Video: streamable

Argentinien führt nach sieben Runden die südamerikanische Qualifikationsrunde mit 14 Punkten an, gefolgt von Uruguay, Kolumbien und Ecuador mit je 13 sowie Brasilien und Paraguay mit 12 Punkten. Die vier bestklassierten der zehn Teams qualifizieren sich direkt für die WM. Die fünftplatzierte Mannschaft spielt im Playoff gegen den Sieger der Ozeanien-Gruppe um ein weiteres WM-Ticket. (pre/sda)

Telegramme

Ecuador - Brasilien 0:3 (0:0)
Quito. - 38'000 Zuschauer.
Tore: 72. Neymar (Foulpenalty) 0:1. 87. Gabriel Jesus 0:2. 92. Gabriel Jesus 0:3.
Brasilien: Alisson; Dani Alves, Miranda, Marquinhos, Marcelo; Paulinho, Casemiro, Renato Augusto; Willian (61. Coutinho), Gabriel Jesus, Neymar.
Bemerkung: 76. Gelb-Rote Karte gegen Paredes (ECU/Foul).

Argentinien - Uruguay 1:0 (1:0)
Mendoza. - 40'000 Zuschauer (ausverkauft).
Tor: 42. Messi 1:0.
Argentinien: Romero; Zabaleta, Otamendi, Mori, Mas; Biglia, Mascherano; Messi, Dybala, Di Maria (48. Gaitan); Pratto (71. Alario).
Bemerkung: 45. Gelb-Rote Karte gegen Dybala (ARG).

Kolumbien - Venezuela 2:0 (1:0)
Barranquilla.
Tore: 45. Rodriguez 1:0. 81. Torres 2:0.
Bemerkungen: 80. Gelb-Rote Karte gegen Wilker (VEN/Foul). 81. Venezuelas Goalie Hernandez wehrt Foulpenalty von Bacca ab. 93. Gelb-Rote Karte gegen Rolf Feltscher (VEN/Foul). 93. Hernandez hält Foulpenalty von Rodriguez.

Paraguay - Chile 2:1 (2:1)
Asuncion. - 34'000 Zuschauer.
Tore: 6. Romero 1:0. 9. Da Silva 2:0. 36. Vidal 2:1.
Bemerkungen: 93. Rote Karte gegen Medel (CHI/Foul).

Bolivien - Peru 2:0 (1:0)
La Paz.
Tore: 38. Escobar 1:0. 88. Raldes 2:0.

Tabelle

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen