Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liverpool-Goalie wird zum Teufel gejagt, weil er eine Busse mit einem Haufen Münz bezahlt

28.09.15, 21:21 29.09.15, 06:29

Bild: Alex Morton/REUTERS

Das Gastspiel von Torhüter Lawrence Vigouroux bei Swindon Town ist vorzeitig vorbei. Der Klub beendete die Ausleihe und schickte den 21-Jährigen zurück zum FC Liverpool. Offiziell lassen die beiden Vereine bloss verlauten, es handle sich um eine disziplinarische Massnahme.

Die Sportsmail glaubt zu wissen, was sich Vigouroux geleistet hat. Dafür, dass er zu spät bei einem Training erschienen war, brummte ihm Swindon Town eine Busse von 50 Pfund auf. Diese bezahlte der in England aufgewachsene Chilene auch – in Form von Pennys. Swindons Manager Mark Cooper fand den Gag mit den 5000 «britischen Einräpplern» gar nicht witzig und schickte den jungen Goalie zurück an die Anfield Road. (ram)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JoJodeli 29.09.2015 07:42
    Highlight Find ich richtig gut. Die nächste Parkbusse bezahl ich auch so, direkt auf dem Polizeiposten :)
    13 2 Melden
  • The fine Laird 28.09.2015 22:22
    Highlight Man kann sagen was man will aber style hat es. :D
    36 3 Melden
    • Androider 28.09.2015 22:46
      Highlight Er hat Style und das Geld :'D
      25 3 Melden

Sensation! Roma haut Barça aus der Champions League – auch Liverpool im Halbfinal

Die ersten Halbfinalisten der Champions League heissen Liverpool und AS Roma. Manchester City schaffte die heraufbeschworene Wende nicht, Barcelona verspielte in Rom seinen 4:1-Vorsprung.

Im März 2017 hatte der FC Barcelona gegen Paris Saint-Germain nach einem 0:4 im Achtelfinal-Hinspiel zur grossen Wende angesetzt und das zweite Duell 6:1 gewonnen. Diesmal scheiterten die Katalanen nach klarem Vorsprung (4:1) überraschend in der Runde der letzten acht.

Innenverteidiger Kostas Manolas stürzte das Stadio Olimpico mit dem 3:0 in der 82. Minute in grenzenlose Ekstase. Der Grieche der AS Roma verwertete einen Corner per Kopf und belohnte das Heimteam für einen beherzten Auftritt, …

Artikel lesen