Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04236433 (FILE) File picture dated 02 December 2010 of FIFA President Joseph Blatter announcing that Qatar will be hosting the 2022 Soccer World Cup during the FIFA 2018 and 2022 World Cup Bid Announcement in Zurich, Switzerland. The British daily Sunday Times 01 June 2014 claims it has secret documents that prove that the former Qatari football leader Mohamed bin Hammam paid 5 million dollars (3.7 million euros) to officials to secure support for Qatar's World Cup bid. The report said the Qatari official began lining up votes and making direct payments to functionaries a year before the World Cup vote by the FIFA executive body. The emirate has denied all allegations and maintains that Bin Hammam played no part in the bidding campaign. The Sunday Times says it also has proof that Bin Hammam paid 305,000 euros to former executive member Reynald Temarii from Tahiti for attorney's fees. A FIFA commission headed by former U.S. attorney Michael Garcia is currently investigating the accusations in connection with the awarding of the 2022 World Cup. The final report should be presented by the end of the year.  EPA/WALTER BIERI

Diese Wahl gibt zu Reden: Katar erhält die Fussball-WM zugesprochen. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Arbeiter auf WM-Baustellen

Die Katastrophe von Katar: Es ist alles noch viel schlimmer

Alle zwei Tage soll auf den WM-Baustellen Katars ein Arbeiter zu Tode kommen. Das berichtet die Zeitung «Guardian». Der Turnier-Ausrichter gerät erneut in die Kritik. «Es fehlt an Glaubwürdigkeit», sagt Ex-DFB-Chef Theo Zwanziger. 

24.12.14, 12:24

Christian Teevs / Spiegel Online

Ein Artikel von

Der Präsident des Fussballweltverbands zeigte sich fest entschlossen: Nur ein Erdbeben könne die Weltmeisterschaft 2022 in Katar noch verhindern, sagte Fifa-Chef Joseph Blatter nach einem Treffen des Exekutivkomitees am vergangenen Freitag. «Es gibt zu diesem Zeitpunkt absolut keinen Grund, unsere Entscheidung für Katar zu überdenken.» 

Auch wenn es einzelne Mitglieder des Exekutivkomitees anders sehen als Blatter – die sture Haltung der Fifa sorgt weltweit für Unverständnis. Denn neben Korruptionsvorwürfen steht auch die Missachtung von Menschenrechten in Katar weiter im Raum. Die britische Zeitung «Guardian» berichtet nun, dass sich an den katastrophalen Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen nichts geändert hat. Demnach starb in diesem Jahr im Schnitt an jedem zweiten Tag ein Arbeiter aus Nepal. Rechne man die Todesfälle von Arbeitern aus Indien, Sri Lanka und Bangladesch dazu, könnte es laut «Guardian» sogar einen Toten pro Tag auf Katars Baustellen geben. 

In this photo taken on Nov. 9, 2014, construction work is under way at the Khalifa Stadium in Doha, Qatar. It is one of the venues being redeveloped as Qatar prepares to host the 2022 World Cup. (AP Photo/Rob Harris)

WM-Baustelle in Katar Bild: Rob Harris /AP/KEYSTONE

Die Zeitung beruft sich bei ihren Angaben auf die nepalesische Behörde für Arbeitsmigranten. Laut dieser starben in Katar zwischen Januar und Mitte November 157 Nepalesen – 67 an plötzlichem Herzstillstand und acht an Herzversagen. 34 Migranten seien bei Arbeitsunfällen gestorben. 

«Die Zahlen und die menschlichen Schicksale dahinter sind schrecklich», sagt Theo Zwanziger, ehemaliger Präsident des Deutschen Fussball Bundes (DFB) und Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees, SPIEGEL ONLINE. Es sei «absolut inakzeptabel, dass ein so reiches Land wie Katar sich über Jahre hinaus solchen Vorwürfen aussetzt». 

Menschenrechtler kritisieren seit langem die Bedingungen auf Katars Baustellen: Die Temperaturen steigen regelmässig über 50 Grad, dennoch müssen die Migranten viele Stunden am Stück schuften. «Menschen, die dauerhaft bei grosser Hitze arbeiten, sind extrem anfällig für Hitzeschläge», sagte Nicholas McGeehan von Human Rights Watch dem «Guardian». 

FILE - In this March 21, 2013 file picture FIFA Executive Committee member Theo Zwanziger from Germany speaks to journalists following the FIFA Executive Committee meeting in Zurich, Switzerland. Outgoing FIFA official Theo Zwanziger says the 2022 World Cup should be taken away from Qatar and spread around Arab countries four years later.  Zwanziger is a vocal opponent of Qatar's hosting right, and says

«Die Zahlen und die menschlichen Schicksale dahinter sind schrecklich», sagt Theo Zwanziger Bild: AP/KEYSTONE

Von den 1,4 Millionen Arbeitsmigranten in Katar kommen 400'000 aus Nepal. Verteidiger Katars argumentieren, die Todesrate sei nicht höher als in den Herkunftsländern der Arbeitsmigranten. Doch da es keine genaue Übersicht über die Todesursachen der Arbeiter gibt, sind diese Zahlen kaum vergleichbar. Der Menschenrechtler McGeehan fordert: «Es ist die Pflicht der Regierung zu ermitteln, ob die Todesfälle in Zusammenhang mit den Arbeits- und Lebensbedingungen stehen.» 

In der Kritik steht besonders das Kafala-System, das in Katar wie in anderen reichen Golfstaaten angewandt wird. Es sieht vor, dass der Arbeitgeber gewissermassen die rechtliche Vormundschaft für den Gastarbeiter übernimmt. Wird beispielsweise das Arbeitsverhältnis beendet, erlischt damit auch dessen Aufenthaltserlaubnis. Die Arbeitnehmer sind von ihren Chefs dadurch extrem abhängig. Viele ziehen sogar den Pass der Angestellten ein, damit diese nicht ohne Einwilligung reisen können. Manche behandeln ihre Arbeiter wie Sklaven. 

«Mangel an Glaubwürdigkeit» 

 This computer image released by Qatar’s Supreme Committee for Delivery & Legacy of an artist's impression shows the Al Wakrah Stadium, Qatar . The 2022 World Cup in Qatar, the wealthy oil- and gas-producing Gulf nation with giant look-at-me ambitions that belie its small size, is shaping up as a unique experience. There will be eight to 12 venues, but the exact number hasn’t been disclosed yet (AP Photo/Qatar’s Supreme Committee for Delivery & Legacy)

Bild: AP/Qatar’s Supreme Committee for Delivery & Legacy

In einem Gutachten der Anwaltskanzlei DLA Piper wurde Katar aufgefordert, eine unabhängige Kommission einzusetzen, die die Todesfälle untersucht. Das Emirat versprach zudem, das Kafala-System zu reformieren. Doch selbst diese minimalen Reformen wurden bis heute nicht umgesetzt, kritisiert Amnesty International. 

«Ich habe gedacht, dass wir mit dem Piper-Report einen deutlichen Fortschritt erreicht haben», sagt Zwanziger. «Aber heute muss ich feststellen, dass es den Verantwortlichen in Katar an Glaubwürdigkeit fehlt.» 

Zwanziger hatte im Exekutivkomitee in der vergangenen Woche durchgesetzt, dass die Fifa den Druck auf Katar erhöht, die Kommission einzusetzen: «Blatter und ich werden den Verantwortlichen nach Weihnachten einen Brief schreiben, in dem sie aufgefordert werden, die Vorgaben aus dem Piper-Report schnellstens umzusetzen. Es wird höchste Zeit, diese schrecklichen Missstände zu beheben.» 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 24.12.2014 15:58
    Highlight Wird doch alles nix dran ändern dass wieder jeder Mongo Fussball schreit und aich die TV Stationen gegenseitig bei den Übertragungsrechten überbieten. Die ganze Scheisse halt mal NICHT übertragen, Problem gelöst.
    20 1 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen