Sport

EM-Qualifikation, 4. Runde

A: Holland – Lettland 6:0
A: Tschechien – Island 2:1
A: Türkei – Kasachstan 3:1
B: Belgien – Wales 0:0
B: Zypern – Andorra 5:0
B: Israel – Bosnien 3:0
H: Aserbaidschan – Norwegen 0:1
H: Bulgarien – Malta 1:1
H: Italien – Kroatien 1:1

Robben und seine Teamkollegen schiessen Lettland ab. Bild: AFP

Holland feiert Kantersieg – Feuerwerk-Spektakel bei Italien gegen Kroatien – Tschechien bleibt makellos

Im vierten Spiel der EM-Qualifikation siegen die Holländer gegen Lettland 6:0 und schiessen sich aus der Krise. Italien gegen Kroatien muss in der zweiten Halbzeit wegen Pyros auf dem Spielfeld unterbrochen werden, kann aber fertig gespielt werden und endet mit 1:1. 

16.11.14, 21:09 17.11.14, 09:55

Gruppe A

Holland – Lettland 6:0

Das Heimspiel der Holländer war wegen der brisanten Situation um Trainer Guus Hiddink international die am meisten beachtete Begegnung der 4. Runde der EM-Qualifikation. Hätten die Oranjes verloren, Guus Hiddink hätte höchstwahrscheinlich gehen müssen. Doch die Spannung war im Prinzip schon nach sechs Minuten weg: Arjen Robben flankte von rechts in die Mitte und Robin van Persie köpfte den Ball aus sieben Metern ins Tor. Der erlösende Treffer fiel zwar früh und doch hatten sich die Holländer zuvor schon zwei gute Chancen erspielt und zudem bei einem Pfostenschuss von Ibrahim Afellay Pech gehabt.

Huntelaar kann sich gegen Lettland als Doppeltorschütze auszeichnen. Bild: UNITED PHOTOS/REUTERS

Lettland war nicht in der Lage auf den Rückstand zu reagieren. Es war für den Rest des Abends nur so etwas wie ein Sparring-Partner. Als es kurz vor der Pause zum ersten Corner und kurz darauf zum ersten Torschuss kam, führte Holland bereits 3:0. Denn auch Arjen Robben, mit einem Schuss aus 20 Metern sowie Klaas-Jan Huntelaar aus kurzer Distanz nach Zuspiel von Afellay, hatten noch in der ersten Halbzeit getroffen. 

Weil er's kann: Robbens 2:0 in der 35. Minute. gif: footyroom.com

Verteidiger Jeffrey Bruma und nochmals der überragende Robben sowie Huntelaar waren in der Schlussphase erfolgreich. Und so war es am Ende in der Amsterdam Arena ein wenig wie am Tag zuvor in St.Gallen beim Spiel der Schweiz gegen Litauen. Ein angeschlagener Favorit, der gegen spielerisch limitierte und destruktive Balten mit vielen Toren die Verhältnisse zurecht rückte und sich dank ansehnlichem Offensiv-Fussball mit seinem Publikum versöhnte.

Türkei – Kasachstan 3:1

Die Türken kommen gegen Kasachstan zum ersten Sieg in der laufenden EM-Qualifikation. Im «Ali Sami Yen» schnürt Burak Yilmaz in der ersten Halbzeit einen Doppelpack und bringt die Hausherren auf die Siegesstrasse. Da in der zweiten Halbzeit auf beiden Seiten noch je ein Treffer fällt, endet die Partie mit 3:1. 

Tschechien – Island 2:1

Der Spitzenkampf der Gruppe A endet zu Gunsten der Tschechen. In den ersten vier Spielen haben die Osteuropäer das Punktemaximum von 12 Punkten geholt. Die Isländer gehen vor 11'354 Zuschauer in der Doosan Arena durch Sigurdsson (9.) zwar in Führung, doch ein Treffer von Kaderabek (45.) und ein Eigentor von Holldorsson (61.) sorgen für einen 2:1-Sieg der Hausherren. 

Wie im Billard: Dieses Eigentor entscheidet den Spitzenkampf der Gruppe A. video: vine.co

Gruppe B

Belgien – Wales 0:0

Belgien gelingt in der Gruppe B kein Befreiungsschlag. Der WM-Viertelfinalist kommt in der EM-Qualifikation nicht voran und muss sich einen Monat nach dem 1:1 in Bosnien mit einem weiteren Remis begnügen.

In Brüssel rannten die Roten Teufel gegen eine gelbe walisische (Männer-)Wand vergeblich an. In der 96. Minute machte Wales' Torhüter Wayne Hennessey von Crystal Palace die letzte gute Chance der Belgier gegen Axel Witsel zunichte. 

Zypern – Andorra 5:0

Aussenseiter Zypern überholt in der Rangliste Belgien. Die Insulaner gewinnen ihr Heimspiel gegen Andorra mit 5:0 und haben nun schon sechs Punkte auf dem Konto. Der Sittener Stürmer Demetris Christofi zählt zu den Torschützen. 

Israel – Bosnien-Herzegowina 3:0

Israel klettert nach einem bärenstarken 3:0-Erfolg gegen Bosnien-Herzegowina an die Spitze der Gruppe A. Torschützen für die Hausherren sind Vermouth (36.), Damari (45.) und Zahavi (3:0). Während die Israeli mit neun Punkten aus drei Spielen die Tabelle der Gruppe B anführen, klebt Bosnien nach vier Partien auf mickrigen zwei Pünktchen fest. 

Gruppe H

Aserbaidschan – Norwegen 0:1

Norwegen kommt auswärts gegen Aserbaidschan zu drei wichtigen Punkten. Der einzige Torschütze des Spiels ist Haavard Nordtveit, der sonst bei Borussia Mönchengladbach kickt. Die Norweger kommen somit nach vier Spielen auf neun Punkte, während Aserbaidschan weiterhin auf den ersten Punkt wartet. 

Bulgarien – Malta 1:1 

Bulgarien blamiert sich im Heimspiel gegen Fussballzwerg Malta. Die Osteuropäer gehen gegen die Kicker aus dem Mittelmeer zwar standesgemäss mit 1:0 in Führung, doch die Malteser können in der 49. Minute mittels Elfmeter zurückschlagen. Weil es bei diesem Resultat bleibt, sieht es bereits sehr düster für die Bulgaren aus. Das drittplatzierte Norwegen liegt in der Tabelle bereits fünf Punkte vorne. 

Italien – Kroatien 1:1

Italien und Kroatien trennen sich einer unterhaltsamen Partie mit einem 1:1-Unentschieden. Mit einem satten Distanzschuss bringt Antonio Candreva die Squadra Azzurra in der 11. Minute in Front:

video: vine.co

Nur vier Minuten später sorgt Ivan Perisic aber bereits wieder für den Ausgleich. Der Kroate profitiert dabei von einem groben Buffon-Schnitzer.

In der zweiten Halbzeit muss das Spiel für kurze Zeit unterbrochen werden, da kroatische Fans Pyros auf das Feld werfen. Zum guten Glück wird niemand verletzt. Die Partie kann fertig gespielt werden und endet 1:1. (si/cma)

Nach diesen Szenen muss der Schiedsrichter die Partie unterbrechen. video: vine.co 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen