Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Englischer Ligacup, Halbfinal, Rückspiel

Manchester City – Everton 3:1 (Hinspiel: 1:2)

Die Himmelblauen im siebten Himmel: Kevin De Bruyne, Jesus Navas und Sergio Agüero bejubeln das entscheidende 3:1.
Bild: Getty Images Europe

Manchester City ringt ein hartnäckiges Everton trotz Hinspiel-Hypothek nieder

Die Citizens sichern sich den zweiten Platz im englischen Ligacup-Finale neben Liverpool. Nach der knappen Niederlage im Hinspiel gegen Everton gerät Manchester City zwar auch im Rückspiel früh in Rückstand, kann die Partie aber mit einem Gewaltakt drehen und mit 3:1 gewinnen.

27.01.16, 22:44 27.01.16, 23:02

Das musst du gesehen haben

Nach knapp zwanzig Minuten setzt Dauerbrenner Ross Barkley zu einem fulminanten Solo an und netzt zum 1:0 ein.

Doch die Citizens bleiben aufsässig und werden in der 24. Minute dafür belohnt: Ein Agüero-Hammer wird von Phil Jagielka abgewehrt und fällt Fernandinho vor die Füsse. Der zieht ebenfalls ab und sieht seinen Schuss nach einem weiteren Ablenker im Netz zappeln.

In der 70. Minute macht Manchester City die Hypothek aus dem Hinspiel wieder wett: Raheem Sterling tankt sich einmal mehr über den Flügel durch und legt ab auf Kevin De Bruyne. Der Belgier lässt sich nicht zweimal bitten und hämmert die Kugel ins Netz. Allerdings ist der Ball bei Sterlings Pass eigentlich schon im Aus.

Nur Sekunden später steht Sergio Agüero im Strafraum goldrichtig und bringt die Himmelblauen per Kopf mit 3:1 in Führung.

Die Gäste bäumen sich in der Folge vergebens gegen das drohende Ausscheiden auf. Damit zieht Manchester City in den Ligacup-Final ein, wo am 28. Februar Liverpool im Wembley wartet. (twu)

Die 20 reichsten Fussballklubs 2014/15

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen