Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 23. Runde

Freiburg – Bremen 1:0 (1:0)

Köln – Hannover 1:1 (1:1)

HSV – Leverkusen 1:2 (0:1)

Wolfsburg – Bayern 1:2 (1:0)

Schalke – Hoffenheim 2:1 (2:0)

Leverkusen's Leon Bailey, right, shoots the opening goal, Hamburg's goalie Christian Mathenia lies on the pitch during the German Bundesliga soccer match between Hamburger SV and Bayer Leverkusen, in Hamburg, northern Germany, Saturday, Feb. 17, 2018(Christian Charisius/dpa via AP)

Der HSV kassiert hier das 0:1 gegen Leverkusen und taumelt mit zehn Partien ohne Sieg Richtung erstmaligen Abstieg. Bild: AP/dpa

Embolo trifft doppelt, aber nur einmal zählt's – Bayern siegt im letzten Augenblick



Das musst du gesehen haben

Schalke – Hoffenheim 2:1

Schalke gewinnt das Topspiel des Tages gegen Hoffenheim 2:1 und bleibt mitten in der Verfolgergruppe von Bayern München. Fünf Teams liegen jetzt auf den Rängen 2 bis 6 innerhalb von zwei Punkten. Die Knappen legen den Grundstein früh: Thilo Kehrer köpft in der 11. Minute zum 1:0 ein.

Play Icon

Das 1:0 durch Thilo Kehrer. Video: streamable

Nur drei Minuten später erzielt Breel Embolo mit einem feinen Lupfer das vermeintliche 2:0. Der Treffer wird aber vom Videoschiedsrichter wegen Offsides korrekterweise aberkannt. Doch Embolo kommt wenig später doch noch zu seinem 2. Saisontor, dem ersten seit dem 16. Dezember 2017. Der Nationalspieler profitiert dabei von einem groben Fehler Hoffenheims Alain Vogt, der ihm den Ball praktisch überlässt. Embolo muss nur noch einschieben. Sein starker Arbeitstag endet dann in der 83. Minute mit der Auswechslung.

Play Icon

Das 2:0 für Schalke durch Embolo. Video: streamable

Da steht es schon nur noch 1:2. Denn Hoffenheim kommt in der 78. Minute etwas überraschend zum Anschlusstreffer durch Andrej Kramaric.

Play Icon

Das 1:2 für Hoffenheim durch Kramaric. Video: streamable

Für einen Aufreger sorgt in der zweiten Halbzeit der Linienrichter, welcher sich den am Knöchel vertritt und durch den vierten Offiziellen ausgewechselt werden muss. Achtung: Das Video ist nicht für Zartbesaitete:

Wolfsburg – Bayern 1:2

Verwirrung vor dem Spiel Wolfsburg – Bayern. Eigentlich stand Admir Mehmedi auf der offiziellen Aufstellung. In der Startelf figurierte dann aber Renato Steffen. Eine Begründung dafür lieferte Trainer Martin Schmidt vorerst nicht.

Wolfsburg aber liess sich davon nicht verwirren, im Gegenteil. Schon nach acht Minuten köpfte Daniel Didavi den Aussenseiter per Kopf 1:0 in Führung.

Play Icon

Das 1:0 für Wolfsburg durch Didavi. Video: streamable

In der 55. Minute bietet sich den Bayern die grosse Möglichkeit zum Ausgleich. Am Ursprung des Elfmeters: Renato Steffen. Der Schweizer bringt Corentin Tolisso zu Fall und sieht fürs Reklamieren Gelb. Doch Arjen Robben scheitert mit seinem Versuch an den Fingerspitzen von Koen Casteels, welcher den Ball an den Pfosten lenkt. 

Play Icon

Das Foul von Steffen und der verschossene Elfmeter von Robben. Video: streamable

Der Ausgleich fällt wenig später doch: Neuzugang Sandro Wagner verwertet in der 64. Minute die Flanke von Robben per Kopf zum 1:1.

Play Icon

Das 1:1 durch Sandro Wagner. Video: streamable

Die Bayern kommen in der 90. Minute zu einem weiteren Elfmeter. Robben wird vom jungen Gian-Luca Itter gefoult. Robert Lewandowski verwandelt zum Sieg und sorgt für den 13. Sieg in Serie. Für den Polen ist es der 20. Treffer im 22. Spiel.

Play Icon

Das Foul und der Penalty von Lewandowski.  Video: streamable

HSV – Leverkusen 1:2

Im Abstiegskampf setzt es derweil auch für den HSV einen nächsten Rückschlag ab. Der Bundesliga-Dino gerät nach einem Aussetzer von Melo Douglas in der 40. Minute in Rückstand. Leon Bailey profitiert und trifft.

Play Icon

Das 1:0 für Leverkusen durch Bailey. Video: streamable

Der HSV wechselt in der Pause offensiv, kassiert dann aber schon in der 50. das 0:2. Kai Havertz schliesst eine schöne Hereingabe ab. 

Play Icon

Das 2:0 für Leverkusen durch Havertz. Video: streamable

Für den HSV keimt in der 70. Minute Hoffnung, als der eingewechselte André Hahn ziemlich aus dem Nichts das 1:2 für die Gastgeber erzielt.

Play Icon

Das 1:2 für den HSV durch Hahn. Video: streamable

Der HSV bleibt damit weiterhin in der Krise und sechs Punkte hinter dem Barrage-Platz. Der letzte Sieg der Nordlichter datiert vom 26. November 2017, seither gab es zehnmal keinen Dreier.

Freiburg – Bremen 1:0

Ebenfalls einen Rückschlag setzt es für Werder Bremen ab, das zuletzt sieben Zähler aus drei Partien ergatterte. Nils Petersen bracht im Direktduell Freiburg im Schneetreiben in der 25. Minute vom Penaltypunkt aus in Führung. Es ist bereits der elfte Saisontreffer des Angreifers, der damit fast die Hälfte aller SC-Tore erzielte (24).

Play Icon

Das 1:0 für Freiburg durch Petersen. Video: streamable

In der 88. Minute ist es erneut Petersen, der einen zweiten Elfmeter rausholt. Er überlässt die Ausführung Janik Haberer, dieser zielt aber am Lattenkreuz vorbei. Freiburg gewinnt am Ende doch und weist jetzt schon vier Zähler auf den Barrage-Platz aus.

Köln – Hannover 1:1

Schlusslicht Köln startete gegen Hannover (mit Schwegler) gut und ging in der 30. Minute durch Yuya Osako 1:0 in Führung. Doch nur sieben Minuten später traf 96er-Knipser Niclas Füllkrug zum 1:1. In der 94. Minute trifft Claudio Pizarro mit seinem 192. Bundesligator zum 2:1-Sieg für die Gastgeber. Aber der Treffer wird durch den Videobeweis wegen Abseits aberkannt. Der Entscheid ist korrekt.

Play Icon

Das 1:0 für Köln durch Osako. Video: streamable

Play Icon

Das 1:1 für Hannover durch Füllkrug. Video: streamable

Play Icon

Das zurecht aberkannte 2:1 für Köln von Pizarro. Video: streamable

Die Tabelle

Image

Die Telegramme

Schalke - Hoffenheim 2:1 (2:0)
60'761 Zuschauer.
Tore: 11. Kehrer 1:0. 28. Embolo 2:0. 78. Kramaric 2:1.
Bemerkung: Schalke mit Embolo (bis 82.), Hoffenheim mit Zuber (ab 52.) und Kobel (krank).

Freiburg - Werder Bremen 1:0 (1:0)
24'000 Zuschauer.
Tor: 24. Petersen (Foulpenalty) 1:0.
Bemerkungen: Freiburg ohne Sierro (nicht im Aufgebot). 88. Haberer (Freiburg) schiesst Foulpenalty an den Pfosten.

Hamburger SV - Bayer Leverkusen 1:2 (0:1)
45'691 Zuschauer.
Tore: 40. Bailey 0:1. 50. Havertz 0:2. 70. Hahn 1:2.
Bemerkung: Hamburger SV ohne Janjicic (Ersatz).

1. FC Köln - Hannover 1:1 (1:1)
48'400 Zuschauer.
Tore: 30. Osako 1:0. 37. Füllkrug 1:1.
Bemerkung: Hannover mit Schwegler.

Wolfsburg - Bayern München 1:2 (1:0)
30'000 Zuschauer.
Tore: 8. Didavi 1:0. 64. Wagner 1:1. 90. Lewandowski (Foulpenalty) 1:2.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Steffen (bis 83.), ohne Mehmedi (Ersatz). 55. Casteels lenkt Foulpenalty von Robben an den Pfosten.

Rekordtorschützen der Bundesliga (Stand: 10.1.18)

So verwöhnt werden Hunde für das chinesische Neujahrsfest

Play Icon

Video: srf

Fussball-Quiz

502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx
502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ziasper 17.02.2018 18:18
    Highlight Highlight Nie und nimmer ein Elfmeter!
    • Beaudin 17.02.2018 20:04
      Highlight Highlight Wie bei uns der FCB wird auch der FCB in Bayern immer bevorteilt.
    • maxi 17.02.2018 20:08
      Highlight Highlight standart.. bei hsv köln oder dem bvb hätte es auch keinen gegeben... man stelle sich vor weigel würde so agieren wie ribery... aber alles aufregen bringt nix der var ist ja eine breicherung und sorgt für mehr fairplay
    • hoi123 17.02.2018 20:30
      Highlight Highlight Klarer Elfer
      Die Hand des Verteidigers hat dort draussen nichts zu suchen
      Jeder Stürmer nimmt dieses Geschenk an
    Weitere Antworten anzeigen
  • maxi 17.02.2018 17:32
    Highlight Highlight robben fliegt erneut ribery schlägt umsich, alles wie immer.

    hamburg mit nettem spruchband ! 😎👊

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article