Sport

Die Chancen sind ziemlich gross, dass der FC Basel erneut in die Allianz-Arena in München muss. Bild: EPA

Gastspiel in Deutschland lockt

Basel trifft gemäss Statistik am ehesten auf Bayern München oder Dortmund

Der FC Basel hat sich für das Achtelfinale der Champions League qualifizieren können. Die Chancen stehen gut, dass sich die Reisekosten in Grenzen halten werden. Gemäss Statistik ist die Wahrscheinlichkeit, auf Bayern oder Dortmund zu treffen, über einem Drittel. 

11.12.14, 09:41 15.12.14, 10:09

Heute ab 12 Uhr wird bei der Achtelfinal-Auslosung der Champions League in Nyon entschieden, auf welchen Giganten der FC Basel als nächstes trifft. Wir tickern live für Sie!

Da waren's nur noch 16.

Mit Ausnahme natürlich vom FC Basel war die Gruppenphase in der Champions League nicht wirklich prickelnd. Man musste meistens nicht Hellseher oder Pate der Wettmafia sein, um den Ausgang für die Partien korrekt vorherzusagen. Fast auf Nummer sicher konnte man gehen, wenn man sich an die Loseinteilung der Teams hielt. 

Übereinstimmungen Auslosung und Platz in der Gruppe

Screenshot: infostradalive.com

Nach den letzten Spielen von gestern ist klar, dass von insgesamt 32 Mannschaften nur zehn Teams eine andere Klassierung erreichten – unabhängig ob sie sich verbessert oder verschlechtert haben. Die anderen 22 Mannschaften haben sich genau so klassiert, wie sie in die 4 Töpfe bei der Auslosung gemäss ihrem Klub-Koeffizienten eingeteilt wurden. Auch der FC Basel unterstreicht diese Regel: Der Schweizer Meister war nämlich zu Beginn der Auslosung als Topf-2-Team stärker eingeschätzt worden als Hauptkonkurrent Liverpool.

Die Setzliste 

Screenshot: wikipedia.org

Fünf Gruppen passten perfekt ins System: So klassierte sich in den Gruppen A, B (mit dem FC Basel), F, G und H jedes Team, welches in Topf 1 gezogen wurde als Erster, jeder von Topf 2 als Zweiter , jeder von Topf 3 als Dritter und jeder von Topf 4 als Vierter.

In der Gruppe D tauschten Arsenal (Topf 1) und Dortmund (Topf 2) die Plätze, genau wie die Gruppenkonkurrenten Galatasaray (Topf 3) und Anderlecht (Topf 4). In der Gruppe E hat die AS Roma (Topf 4) als Drittplatzierte  beendet und ZSKA Moskau (Topf 3) als Letzter. Sechs fehlende Übereinstimmungen insgesamt sind hier zu verzeichnen.

Ausnahme bestätigt die Regel 

Eine Gruppe fiel trotzdem aus dem Rahmen. In der Gruppe C nämlich hat das Team von Topf 4, AS Monaco, als Erster abgeschlossen. Das am stärksten klassierte Team, Benfica Lissabon, wurde hingegen Letzter. Auch Zenit Sankt Petersburg und Bayer Leverkusen tauschten die Plätze. Es ist das erste Mal in der Champions League, dass die Teams nach der Gruppenphase genau die gegenteiligen Plätze belegen.

Die Wahrscheinlichkeit für die Achtelfinal-Gegner

Nun kommt es am Montag zur Auslosung der CL-Achtelfinals. Dass der FC Basel dabei auf einen deutschen Vertreter trifft, scheint ziemlich wahrscheinlich. Denn als Gruppenzweiter trifft der Schweizer Meister auf einen Sieger. Real Madrid ist schon in der Gruppe Kontrahent der Basler gewesen und scheidet somit schon mal aus.

Mit Bayern München und Dortmund sind zwei deutsche Kandidaten im Rennen, Spanien stellt mit Barcelona und Atlético Madrid zwar ebenfalls zwei Gruppensieger, aber da die deutschen noch mit Leverkusen und Schalke über zwei weitere Gruppenzweite verfügen – welche nicht gegen ein einheimisches Team antreten dürfen – steigt die Wahrscheinlichkeit für Bayern oder Dortmund als Gegner auf je 18,246 Prozent.

Auch nicht schlecht stehen die Würfel, Chelsea im Achtelfinale gegenüberzustehen. Die «Blues» haben zwar als einziger Verein von der Insel als Sieger abgeschlossen, aber dank den zwei Gruppenzweiten Arsenal und Manchester City gibt es wieder zwei Sperrkandidaten für die Londoner. So steht die Wahrscheinlichkeit für Chelsea bei 17,073 Prozent. Die Basler haben ja auch schöne Erinnerungen an die Truppe von José Mourinho. 

Die Chelsea-Spieler John Terry (r.) und Petr Cech müssen den Ball aus dem Tor fischen, den Basels Mohamed Salah ihnen beim 1-0-Erfolg in der letztjährigen Gruppenphase in der Champions League eingenetzt hat. Dass wird sicher nicht mehr geschehen, schliesslich spielt Salah inzwischen für die Londoner. Bild: KEYSTONE

Danach folgt mit 13,397 Prozent mit der AS Monaco das sportlich wohl einfachste Los. Der FC Barcelona folgt mit 11,116 Prozent, die statistisch unwahrscheinlichsten Gegner sind Atlético Madrid und Porto mit je 10,961 Prozent. 

Umfrage

Welche Gegner wünschen Sie sich für den FC Basel?

  • Abstimmen

40 Votes zu: Welche Gegner wünschen Sie sich für den FC Basel?

  • 38%Dortmund
  • 30%Monaco
  • 8%Porto
  • 5%Barcelona
  • 0%Atlético Madrid
  • 8%Chelsea
  • 8%Bayern München

Dies ist natürlich eine rein mathematische Wahrscheinlichkeitsstatistik. Mein Redaktionskollege hat sich gestern noch den Kopf zerbrochen, welche der sieben verbleibenden Gegner den Geschmack der Bebbis am besten trifft. Dabei werden die Chancen auf ein Weiterkommen eingeschätzt und vor allem ein Fun-Faktor berücksichtigt. Und ein wenig (zumindest mehr als in der Gruppenphase) Spass könnte die K.o-Phase in der Königsklasse doch vertragen. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schille 11.12.2014 13:28
    Highlight Da die deutschen als einziges Land noch vier Vereine im Rennen haben, ist es statistisch gesehen wirklich am wahrscheinlichsten das Basel auf einen deutschen Gegner trifft ;)
    1 0 Melden
  • Jaing 11.12.2014 10:03
    Highlight Ich bin in Statistik eine Niete. Deshalb: Kann mir jemand erklären, wieso die Chance für Basel auf Barcelona zu treffen grösser ist als auf einen der beiden Clubs aus Madrid?
    3 0 Melden
    • SoullessStone 11.12.2014 11:25
      Highlight Ich weiss nur, dass Real aufgrund dessen, das der FCB und Madrid in der selben Gruppe waren, nicht möglich ist.
      3 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen