Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zum Glück war ich nüchtern» – Fan springt in Belgien als Linienrichter ein

Zwei verletzte Offizielle an einem Fussballmatch sind einer zu viel. Deshalb musste im belgischen Cup ein Zuschauer einspringen.

30.11.17, 10:18 30.11.17, 10:50


Luc Bosmans ist Fan des belgischen Erstligisten KV Mechelen und Amateur-Schiedsrichter. Nie hätte er gedacht, dass er jemals bei einem Spiel seines Lieblingsteams als Offizieller auf dem Platz stehen würde. Doch gestern, beim Cup-Achtelfinal gegen Genk, ist genau das passiert.

In der Verlängerung verletzte sich zuerst einer der Linienrichter. Unglücklich, aber noch kein grosses Problem. Der vierte Schiedsrichter konnte sofort für ihn einspringen. Schwierig wurde es erst, als kurz darauf auch Schiedsrichter Christof Dierick mit einer Blessur ausschied. 

Ein Ersatz stand nicht bereit. Zuerst diskutierten die beiden verbleibenden Spielleiter, ob das Spiel mit einem Linienrichter fortgesetzt werden soll. Da dies aber keine wirkliche Option war, musste der Speaker über die Stadionlautsprecher nach einem Ersatz suchen. «Ist zufälligerweise ein Schiedsrichter im Haus?», schallte es durch das Rund.

Es war einer da. Ebendieser Luc Bosmans. Das Spiel wurde zwar kurz unterbrochen, damit sich Bosmans auf seinen Einsatz vorbereiten konnte. Danach konnte die Partie aber fortgesetzt werden – mit dem Original-Linienrichter als Spielleiter und mit dem vierten Schiri und Zuschauer Bosmans als Linienrichter.

Die Mannschaft von Mechelen, die 1988 in Europa für Furore sorgte. Bild: Onze

Nach dem Spiel fragte ein Journalist den Ersatz-Ref über seine Erfahrung aus. «Zum Glück war das Spiel nicht an einem Samstag, sonst wäre ich vermutlich nicht nüchtern geblieben», meinte dieser trocken. Es sei eine tolle Erfahrung gewesen, stünde aber in der persönlichen Fussball-Hitliste nur auf Rang 2. Zuoberst rangiere immer noch Mechelens sensationeller Triumph des Cupsieger-Cups 1988.

Luc Bosman äussert sich nach dem Spiel über die Erfahrung.

Gegen Genk kann der KV Mechelen nicht an die Erfolge der späten 80er-Jahre anknüpfen. Der Cup-Fight geht im Penaltyschiessen verloren. (abu)

Linienrichter müssen schnell rennen können – sonst kommen sie Oberlin nicht nach

Video: Angelina Graf

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen