Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück ins Arsenal-Training? Eher nicht, Alexis Sánchez ist ja SOOO krank



Alexis Sánchez will weg! Schon am Ende der letzten Saison hat der chilenische Superstar des FC Arsenal angekündigt, dass er trotz Vertrag bis 2018 in der bevorstehenden Saison nicht mehr für die «Gunners» auflaufen wird. «Ich möchte in der Champions League spielen», wiederholte der 28-Jährige zuletzt gegenüber dem chilenischen TV-Sender Canal 13 seinen Wechselwunsch.

Mit Arsenal ist das aber nicht möglich. Der 13-fache englische Meister verpasste mit dem fünften Tabellenplatz die Königsklasse knapp und ist daher in der kommenden Saison nicht mit dabei.

Arsenal's Alexis Sanchez looks dejected during the English Premier League soccer match between Arsenal and Everton at The Emirates stadium in London, Sunday May 21, 2017. (AP Photo/Tim Ireland)

Keine Champions League mit Arsenal: Alexis Sánchez will weg. Bild: AP/AP

Mögliche Abnehmer für Sánchez gibt es: Bayern München und Paris St-Germain wird Interesse nachgesagt, die besten Karten für einen Transfer scheint derzeit aber Manchester City zu haben. Sánchez möchte laut «Independent» unbedingt wieder unter Pep Guardiola spielen, den er einst beim FC Barcelona kennen und schätzen lernte.

Dafür würde er sogar auf viel Geld verzichten. Arsenal soll ihm einen neuen Vertrag mit einem Wochengehalt von 340'000 Euro pro Woche unterbreitet haben, bei den «Citizens» würde er «nur» 280'000 pro Woche verdienen.

Noch liegt aber kein konkretes Angebot für Sánchez vor, weshalb Arsène Wenger den Confed-Cup-Teilnehmer am Sonntag nach Ablauf seiner Ferien wieder zurück im Training erwartet. Darauf scheint Sánchez aber keine Lust zu haben.

Via Instagram liess der zweifache Copa-América-Sieger nur kurz nach Wengers öffentlichem Trainingsaufgebot verlauten, dass er krank sei. Dazu postete er zwei Bilder, die ihn zeigen, wie er zuhause mit trauriger Miene und in einen dicken Schal eingehüllt auf dem Sofa sitzt. Na ja ... richtig krank sieht Sánchez ja nicht aus. 

Sánchez hat also nochmals verdeutlicht, dass er weg will. Trainer Wenger bleibt jedoch weiterhin positiv, dass der Angreifer seinem Klub erhalten bleiben wird: «Ich hatte Kontakt mit ihm und es war sehr positiv», betonte der Franzose schon Mitte Juli. «Die Entscheidung ist gefallen und wir werden dabei bleiben. Wir werden ihn nicht verkaufen.» Sánchez wäre allerdings nicht der erste Spieler, der einen Transfer mit allen Mitteln erzwingen würde ... (pre)

Die höchsten Transfersummen im Fussball in jedem Jahr seit 1980

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Play Icon

Video: watson

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link to Article

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link to Article

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link to Article

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link to Article

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link to Article

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link to Article

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link to Article

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link to Article

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link to Article

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link to Article

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link to Article

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link to Article

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Link to Article

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link to Article

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link to Article

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link to Article

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link to Article

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link to Article

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link to Article

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link to Article

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link to Article

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Link to Article

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link to Article

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link to Article

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link to Article

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Link to Article

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link to Article

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marshawn 28.07.2017 11:52
    Highlight Highlight Und das ist ein Beitrag wert? Ist ja fast Blick Niveau.

    Was sind die Fakten? Alexis hat einen Vertrag über 4 Jahre unterschrieben. Ein Jahr ist übrig und der Verein hat kein Interesse Manchester City oder irgendeinen Club zu stärken. Das bedeutet: er bleibt bei Arsenal. Ob er jetzt krank ist oder nicht. Vertrag ist Vertrag.

    PS: Wieso soll er eigentlich nicht krank sein? Wo auf diesen Bildern gibt es irgendwelche Anzeichen, dass dem nicht so ist?

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article