Sport

Liebe Zollbeamte weltweit: Das nenne ich die Beinahe-Perfektion eurer Stempelaufgabe! bild: watson

Einreise nach Gabun: Der Stempel sitzt perfekt, aber mein Hotel gibt es (wohl) nicht

Das Schöne an Reisen in wenig touristische Länder Afrikas ist, dass man irgendwie immer das Gefühl hat, es klappt nicht. Bis es dann doch plötzlich funktioniert. Zumindest fast.

14.01.17, 14:32 15.01.17, 07:36

reto fehr, gabun

«Ist das eine Stadt oder ein Land?», fragt mich die nette Dame am Telefon, als ich vor der Abreise bei einer grossen Schweizer Bank Geld für Gabun wechseln will. Als die Länderfrage geklärt ist, liest sie die Währungsbestimmungen vor: «Man darf die Landeswährung weder ein- noch ausführen.» Ich erhalte kein Geld.

Ein wenig stutzig versuche ich es bei einer anderen Grossbank. Die Dame ist genauso nett, weiss erst genauso wenig, was sie mit «Gabun» anfangen soll. Aber dann sagt sie: «Kein Problem. In zwei Tagen ist das Geld hier. Ja, Einführen kann man eine unbeschränkte Menge, ausführen den Gegenwert von 400 Franken.»

Nichts könnte eine Reise in unbekanntere Länder Afrikas besser beschreiben. Niemand weiss so richtig, wie es funktionieren wird, jeder hat ein bisschen andere Angaben und Vorschriften. Aber irgendwie klappt's dann. Meistens. Oder eigentlich immer. Einfach nicht ganz so, wie geplant.

Mit dem Visum war's ähnlich. Weil ich 2010 in Angola das Visum erst am Abflugtag per Express-Sendung erhielt und 2015 in Äquatorialguinea nach einem Irrlauf ohne Visum anreiste, aber dann am Flughafen eines erhielt, wollte ich dieses Mal vorsorgen und ich kümmerte mich schon im Oktober um die Angelegenheit.

watson am Afrika-Cup

Reto Fehr besucht für watson seinen dritten Afrika-Cup. Jetzt, wo mit der Einreise alles geklappt hat, ist klar: Es wird in den nächsten drei Wochen in unregelmässigen Abständen Berichte aus Gabun geben. Dabei soll der Fussball nicht immer im Vordergrund stehen.

Da Gabun in der Schweiz keine Botschaft unterhält, wende ich mich an diejenige in Paris und schreibe gleichzeitig dem Schweizer Konsulat im Kongo (Kinshasa), das für Gabun zuständig ist. Aus dem Kongo heisst es, man werde sich wieder melden. Aus Paris erhalte ich die Infos zu den benötigten Unterlagen. Es trifft mich fast der Schlag:

Auszug aus den Visums-Bestimmungen für Touristen.

Ich suche alles zusammen. Bis auf die Hotelbestätigung klappt's. Im Internet buche ich ein Hotel mit Gratis-Stornierung. Schreibe das Hotel an, dass ich eine zusätzliche Bestätigung benötige und warte. Antwort erhalte ich keine. Die Buchung kürze ich daraufhin auf meinen Ankunftstag.

Mittlerweile ist es Mitte Dezember. Die Akkreditierungsfrist wurde vom Afrikanischen Fussball-Verband kurzerhand noch um ein paar Tage verlängert – bis einen Monat vor Turnierbeginn. Dazu muss man wissen: Journalisten-Akkreditierungen von anderen grossen Turnieren wie beispielsweise der EM sind sechs Monate vorher verteilt, für Olympische Spiele muss man sich rund 18 Monate vor Beginn erstmals melden.

Weihnachten kommt und ich warte noch immer auf die Akkreditierung, mein Visum ist weit und breit nicht in Sicht. Dann – am 25. Dezember! – dem Tag, an dem praktisch niemand arbeitet, erhalte ich die Bestätigung. Auf einem Blatt Papier steht zudem in einem Satz: «Wenn im Herkunftsland keine gabunische Botschaft existiert, erhält man mit diesem Zettel das Visum am Zoll.»

Die Aussicht vom Hotel. Tiptop. bild: watson

Ich bin beruhigt. Allerdings nur, bis ich dann drei Tage vor der Abreise doch noch eine Antwort des Schweizer Konsulats in Kinshasa erhalte: Ich benötige neben der Gelbfieberimpfung auch diejenige gegen Hepatitis und Meningitis. Hepatitis habe ich, Meningitis nicht. Die Zeit ist zu knapp, ich reise ohne die Impfung, dafür mit einem mulmigen Gefühl, ab.

Kurz vor 5 Uhr morgens nach einem langen Flug: Fans aus Mali und Algerien feiern ihre Ankunft in Gabun. Video: streamable

Schon beim Check-in in Zürich stutzt der Mitarbeiter ob der Visum-Erklärung. Er zögert erst, doch weil nebenan ein anderer Journalist mit der gleichen Begründung bedient wird, checkt er mich ebenfalls ein.

Das Gefühl bleibt unsicher. Weil man in Afrika eben nie weiss, was läuft, bis es eingetroffen ist. Tatsächlich verläuft die Zollkontrolle nach der Landung morgens um 4 Uhr mehr oder weniger geordnet. Nur dauert alles ewig. Ich habe noch nie eine soooo langsame Dame gesehen. Sie schreibt in Zeitlupe, kontrolliert alles supergenau und beim Stempel lässt sie sich unglaublich viel Zeit. Immerhin lässt sich das Ergebnis sehen: Nie hat mir jemand einen perfekter platzierten Stempel in den Pass gezaubert:

Fast perfekt: Links unten ein bisschen ungenau, rechts oben einen anderen Stempel angekratzt. Aber insgesamt: Wie gemalt.

Egal. Ich bin drin. Und alles, was ich zeigen musste, waren der Pass und die Bestätigung. Gekostet hat es statt den 85 Franken fürs Visum: nichts. Manchmal hat es Vorteile, wenn man dank einer Akkreditierung ein wenig gleicher ist als andere.

Problemlos verläuft der Ankunftsmorgen doch nicht. Mein Taxifahrer irrt in der Dunkelheit durch Libreville. Hin und wieder geht es durch Strässchen bei denen er sagt: Fenster hoch, Türe abschliessen, Handy weg. Aber das Hotel lässt sich nicht finden, niemand kennt es, die Telefonnummer funktioniert nicht. Jetzt wird mir auch klar, warum ich keine Antwort auf meine Email mit der Bitte um eine zusätzliche Bestätigung erhielt. Vermutlich gibt es die Unterkunft gar nicht (mehr). Vielleicht klärt sich auch alles in den nächsten Stunden und Tagen. Fürs erste habe ich mal eine Nacht in einem anderen Hotel gebucht.

Das Ausweichhotel. Sieht gut aus. bild: watson

PS: Auf dem Flug nach Libreville, der wie erwähnt um 4 Uhr morgens ankam, war ab Casablanca auch die ganze Delegation Malis. Die Spieler hauten am Flughafen noch Pommes und Burger rein. In drei Tagen ist ihr erstes Spiel. Und kurz nach uns landet mit dem Senegal ein heisser Titelkandidat. Ihr erstes Spiel findet 36 Stunden nach der Landung in Franceville (nochmals ein Flug von ca. 80 Minuten) statt. Was würde wohl Vladimir Petkovic über so eine Turniervorbereitung sagen? Ich auf jeden Fall habe das Gefühl, dass einige 3.-Liga-Amateurkicker die Vorbereitung ernster nehmen. Doch wie gesagt: Afrika, da geht irgendwie alles. 

77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Binnennomade 14.01.2017 20:03
    Highlight Côte d'Ivoire war auch ein Spiessrutenlauf, bis ich das Visum hatte. Geil fand ich aber die Einschätzung der Ivorer vor Ort, warum dem wohl so sei: Die Europäer liessen die Ivorer auch fast nicht auf ihren Kontinent, darum wolle man halt umgekehrt auch ein bisschen mühsam tun! :D
    67 0 Melden
  • GTom 14.01.2017 15:43
    Highlight Bei mir wars nicht so perfekt... Und es gab noch ne Vertretung in Genf für das Visa. Viel Spass mit den "freundlichen" Beamten in Gabun:-)
    61 3 Melden
  • Baba 14.01.2017 15:42
    Highlight Herzlichen Dank für den tollen Auftakt! Ja, irgendwann funktioniert es dann immer - irgendwie. Und genau das ist es, was mich in (Ost-)Afrika manchmal fast verzweifeln lässt - mich endlos fasziniert und ich im Grunde meines Herzens innig liebe...
    54 6 Melden
  • phreko 14.01.2017 15:35
    Highlight Da müsste man jeden Bünzli mal für ein paar Wochen runterschicken!
    112 15 Melden
    • Shin Kami 14.01.2017 17:48
      Highlight Entweder würden die da alle untergehen oder innert ein paar Tagen eine komplette Bürokratie aus dem Boden stampfen...
      66 3 Melden
    • Hoppla! 14.01.2017 18:02
      Highlight Besteht in Teilen Afrikas nicht sowieso schon eine riesen Bürokratie? Mit zuständigen und nicht zuständigen und eventuell zuständigen. Dieses Gefühl überkommt mich manchmal.
      46 0 Melden
  • 's all good, man! 14.01.2017 15:14
    Highlight Ach, Afrika. ❤️

    Genau das sage ich auch immer; vieles läuft ganz anders als bei uns, oft geht gar nichts und doch findet sich stets eine Lösung. Erlebt man immer wieder, wenn man in Afrika unterwegs ist.

    Super, dass es gleich losgeht mit deinen Berichten!
    65 7 Melden
  • -woe- 14.01.2017 14:54
    Highlight Auch nahe an der Perfektion!
    87 3 Melden
  • who cares? 14.01.2017 14:45
    Highlight Super geschrieben, freue mich auf die nachfolgenden Artikel!
    106 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen