Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Wiedersehen: Schweinsteiger verlässt die Bayern, Beckenbauer hat seine Zweifel an der Richtigkeit dieser Entscheidung. Bild: Bongarts

Beckenbauer hätte einen Wechsel von Schweinsteiger in die USA eher verstanden als zu Man United: «Ich finde es sehr mutig, in diesem Alter noch solch einen Schritt zu tun»

Nach Bastian Schweinsteigers Wechsel zu Manchester United melden sich Bayners Klub-Legenden zu Wort: Während Ottmar Hitzfeld die Rückennummer 31 bei Bayern schützen lassen will, zweifelt Franz Beckenbauer stark an der Wechsel-Entscheidung von Schweinsteiger.

14.07.15, 13:46


Ein Artikel von

Nach seinem Wechsel zu Manchester United hat Fussball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger sein erstes Training mit dem neuen Klub absolviert. Der 30 Jahre alte Kapitän der deutschen Nationalmannschaft vergnügte sich beim Fussballtennis im Trainingscamp des American-Football-Klubs Seattle Seahawks.

Memphis Depay stösst wie Bastian Schweinsteiger, Matteo Darmian und Morgan Schneiderlin zu Manchester United. Bild: Andrew Yates/REUTERS

ManUnited war am Montag mit einem 26-köpfigen Team, darunter neben Schweinsteiger auch die weiteren Zugänge Memphis Depay, Matteo Darmian und Morgan Schneiderlin, in die USA aufgebrochen. Dort bestreitet der englische Rekordmeister vier Testspiele in 13 Tagen. Unter anderem spielt Manchester gegen Champions-League-Sieger FC Barcelona (25. Juli) und den französischen Spitzenklub Paris St. Germain (30. Juli).

Nach 17 Jahren offiziell weg

«Ich fühle mich bereit für diese neue und aufregende Herausforderung in der stärksten Liga der Welt»

Bastian Schweinsteiger

Schweinsteigers Wechsel nach 17 Jahren beim deutschen Rekordmeister Bayern München zu United war am Montag offiziell besiegelt worden. Im frischen Klubdress hatte für ihn zuvor ein neuer Lebensabschnitt begonnen. «Ich fühle mich bereit für diese neue und aufregende Herausforderung in der stärksten Liga der Welt», sagte Schweinsteiger in seinem ersten Interview im vereinseigenen TV vor dem Start der Testspiel-Tournee in den USA.

Ottmar Hitzfeld fordert, die Rückennummer 31 von Schweinsteiger bei den Bayern nicht mehr zu vergeben. Bild: AP

Münchens früherer Meistertrainer Ottmar Hitzfeld hat derweil gefordert, Schweinsteigers Rückennummer 31 bei den Bayern nicht mehr zu vergeben. «Bastians Rückennummer gehört nun eigentlich ins Archiv», sagte Hitzfeld der «Sport Bild»: «Ich bin mir sicher, dass sie kurzfristig nicht vergeben wird. Diese Nummer wird immer für ihn stehen, womöglich wird sie nie mehr an einen anderen Spieler vergeben.»

«Bastians Rückennummer gehört nun eigentlich ins Archiv»

Ottmar Hitzfeld

Mit welcher Rückennummer Schweinsteiger für die «Red Devils» auflaufen wird, steht noch nicht fest. Bei seiner Vorstellung präsentierte er nur ein Trikot mit seinem Namen, aber ohne Nummer.

Die 31 ist vom Belgier Marouane Fellaini belegt; die 7, die Schweinsteiger bei der Nationalmannschaft trägt, hat Ángel di María. Diese Nummer könnte allerdings noch frei werden, da der Argentinier beim französischen Meister Paris St. Germain im Gespräch ist. 

Beckenbauer zweifelt an Schweinsteiger

Franz Beckenbauer hat unterdessen erneut Zweifel an der Richtigkeit von Schweinsteigers Entscheidung geäussert. «Ich finde es sehr mutig, in diesem Alter noch einen derartigen Schritt zu tun», sagte der Bayern-Ehrenpräsident der «Passauer Neuen Presse».

Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

In München kenne man Schweinsteiger, «wir wissen, was er drauf hat. In England ist das nicht so», sagte Beckenbauer. Bereits am Wochenende hatte er gesagt, er hätte einen Wechsel in die sportlich weniger fordernde USA besser verstanden. (zap/aha/dpa/sid)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen