Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
17.1.2014; Side; Fussball - FC Thun; Portrait Sekou Sanogo (Andreas Meier/freshfocus)

Sekou Sanogo hätte gerne für den HSV gespielt, darf aber nicht.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

Peinliche Panne beim gescheiterten Sanogo-Transfer: YB schickt dem HSV die Unterlagen 4 Minuten zu spät

01.02.16, 21:35 02.02.16, 07:00


Eigentlich sollte Sekou Sanogo kurz vor Ablauf der Transferfrist von den Young Boys leihweise zum Hamburger SV wechseln. Der 26-jährige Ivorer war sogar bereits in Hamburg und hatte den Medizincheck erfolgreich absolviert. Auch die beiden Klubs sollen sich bereits einig gewesen sein. 

Doch zu einer rechtzeitigen Einigung kam es dann doch nicht. Erst um 18.04 Uhr und damit vier Minuten nach Ende der Transferperiode sollen alle nötigen Unterlagen am richtigen Ort angekommen sein. HSV-Sportdirektor Peter Knäbel bestätigt auf der Vereinswebsite: «Am heutigen Nachmittag waren wir uns über das Leihgeschäft einig. Leider wurden die für den Transfer erforderlichen Dokumente in Bern zu spät versendet und erreichten uns nach 18 Uhr. Das ist sehr ärgerlich. Mir tut es Leid für den Spieler, der gerne für den HSV gespielt hätte.»

Zuvor hatten mehrere Medien von einer Fax-Panne berichtet, dies dementierte Knäbel jedoch: «Es gilt klarzustellen, dass heutzutage keine Vertragsunterlagen mehr gefaxt werden.» 

Bickel glaubt an Serverproblem

Die Verhandlungen hätten sich in die Länge gezogen, es sei um Minuten gegangen, sagt YB-Medienchef Albert Staudenmann zu 20 Minuten Online. Sportchef Fredy Bickel hat eine andere Begründung: «Ich habe die Mail zwischen 17.51 Uhr und 18 Uhr viermal geschickt. Es muss sich wohl um ein Serverproblem handeln, bei dem niemand etwas dafür kann.»

ZUM RUECKRUNDENSTART DER FUSSBALL SUPER LEAGUE AM SAMSTAG, 6. FEBRUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL DER HINRUNDE ZUR VERFUEGUNG - Fredy Bickel, Sportchef der Berner Young Boys, aeussert sich zur Entlassund von Cheftrainer Uli Forte, am Donnerstag, 6. August 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Das Mail von YB-Sportchef Fredy Bickel ging einfach nicht durch.
Bild: KEYSTONE

Egal, Fakt ist: Der HSV muss auf den defensiven YB-Mittelfeldspieler verzichten und hat stattdessen den schwedischen Flügelflitzer Nabil Bahoui verpflichtet. Sanogo bestritt in der Vorrunde nur sechs Partien für die Berner. Wegen eines Teileinrisses eines Adduktorenmuskels fehlte er mehrere Monate verletzt.

Für den HSV ist es nicht die erste Transferpanne: 2011 war der geplante Transfer des heutigen Schalke-Spielers Eric Maxim Choupo-Moting vom HSV zum 1. FC Köln tatsächlich wegen eines defekten Fax-Geräts geplatzt. (pre)

Die wichtigsten Transfers im Winter 2016

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 02.02.2016 09:10
    Highlight Die YB-Fans hier drin feiern diese Peinlichkeit ja überschwänglich. Wahrscheinlich haben sie noch nicht kapiert, dass nun ein paar Spieler einen Bogen um YB machen werden und man den Club als unzuverlässig einstuft. Sanogo wird auch nicht sonderlich motiviert sein und sich schon im Sommer verabschieden. Für das halbe Jahr, in dem YB null Titel holt, braucht man Sanogo? Berner sind echt langsam...
    14 21 Melden
    • smoenybfan 02.02.2016 16:27
      Highlight Ja, wir brauchen Sanogo! Wir spielen schliesslich immer noch um Rang 2.
      Und wegen dem wird kein Spieler ein Bogen um YB machen. Für YB ist es ein absoluter Glücksfall (oder ein eiskalter Sportchef ;-) ).
      5 1 Melden
    • Luca Brasi 02.02.2016 16:49
      Highlight Aha, und sonst hat der zweitreichste Schweizer Fussballverein keine anderen Spieler ausser Sanogo und hätte sich auch keinen anderen leisten können (nationales Transferfenster ist noch offen)? Sanogo und sein Berater sind jetzt sicher wahnsinnig happy doch noch bei YB bleiben zu dürfen...
      1 3 Melden
    • smoenybfan 02.02.2016 17:15
      Highlight Stimmt, du hast völlig recht. Welcher Verein verliert denn nicht gerne einen wichtigen Stützpfeiler. Es gibt ja national so viele bessere Spieler als Sanogo, deren Vereine sie auch mit Handkuss gehen lassen möchten.
      Letztlich könnte sich das ganze auch zum Glücksfall für Sanogo herausstellen, denn als Leihspieler hätte er wohl keinen Stammplatz beim HSV gehabt. Und ob glücklich oder nicht wird er eine starke Rückrunde spielen wollen.
      3 0 Melden
    • Luca Brasi 02.02.2016 17:57
      Highlight Wir werden es am Wochenende ja sehen. :D
      0 0 Melden
  • Fendant Rüpel 02.02.2016 08:47
    Highlight das Mail war sicherlich pünktlich, blieb aber wegen @young-boys.ch im Spamfilter hangen...
    47 5 Melden
  • Jonas Schärer 02.02.2016 06:59
    Highlight Grande Freddy!!!! Sanogo brauchen wir noch!!! 😆👍👍
    12 7 Melden
  • Gren-D 02.02.2016 06:47
    Highlight Dem 1. FC Köln erging's mal gleich wie dem HSV.... ;-)
    24 0 Melden
  • niklausb 02.02.2016 00:00
    Highlight Wenn dann liegt der Fehler bei denen die finden sie müssen erst lastminute Transfers tätigen und nicht bei der Technik.... Ich mein sorry aber wäre das nicht auch schon vorgestern gegangen bzw. vor drei Wochen.....?
    26 4 Melden
    • Hoppla! 02.02.2016 07:57
      Highlight Ich nenne das "Studentenphänomen". Man hat ewig Zeit, merkt aber kurz vor der Deadline, dass doch noch etwas gemacht werden muss.

      Und auch wenn man es besser weiss, beim nächsten Mal passiert es dann wieder. X-)
      12 2 Melden
  • dave1771 01.02.2016 22:55
    Highlight haha das hat der Freddy extra so gemacht. Der Sekou brauchen wir in Bern noch!
    30 8 Melden
  • branchli1898 01.02.2016 22:35
    Highlight Fredy Bickel Sportchefgott.
    Die Lahmen und Blinden verscherbelt er nach Grosny oder Zürich (Nef und Ojala) und alle guten werden behalten mit welchen Mitteln auch immer.
    "Serverprobleme" ein Schelm wer böses denkt.
    37 7 Melden
    • Richard Kocher 02.02.2016 00:28
      Highlight darum ist YB auch soooo erfolgreich 😂😂😂
      32 10 Melden
  • maxi 01.02.2016 22:30
    Highlight ja genau "panne"...eiskalte absicht... nice on yb 👍😎
    18 9 Melden
  • Androider 01.02.2016 22:25
    Highlight Juuu geit gäng gmüetli ^^
    27 1 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 01.02.2016 22:23
    Highlight Wobei das erinnert mich an De Gea und Real Madrid, nur halt auf tieferem Niveau. Auch da gingen Transferpapiere zu spät rüber.
    11 1 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 01.02.2016 22:22
    Highlight Berner sind halt Langsam, da erwarte ich nicht viel......
    16 24 Melden
    • Datsyuk * 02.02.2016 01:53
      Highlight Dort arbeiten nicht ausschliesslich Berner. Bickel jedenfalls ist keiner. :-)
      14 2 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 02.02.2016 04:09
      Highlight Datsyuk, wenn man in Bern lange lebt, dann nimmt man deren Gewohnheiten an. Also wird man Langsam ;-)
      11 12 Melden
  • EinePrieseR 01.02.2016 22:15
    Highlight Tja, in Bern dauert eben alles etwas lääääääääääääääääänger..... Nur nicht hetzen...
    45 5 Melden
  • Palatino 01.02.2016 21:47
    Highlight Wieder mal veryoungboyst!
    53 24 Melden
    • themachine 01.02.2016 22:04
      Highlight Weiss gar nicht was du hast. Die "Panne" ist ja gut für YB...
      28 12 Melden
    • Seppo 01.02.2016 22:37
      Highlight Warum? Weil sie zuviel Geld haben?
      13 15 Melden

Bern – nun auf Jahre hinaus die Sporthauptstadt der Schweiz

YB enteilt der Konkurrenz und wird zum SC Bern des Fussballs. Bern wird als Sporthauptstadt der Schweiz die beiden wichtigsten Mannschaftsportarten auf Jahre hinaus sportlich und wirtschaftlich prägen.

Der SC Bern kann gegen eine starke, von Milliardären alimentierte Konkurrenz (Zug, Lugano, ZSC Lions, Lausanne) die Meisterschaft nur gewinnen, wenn alles stimmt. YB wird die Meisterschaft mit ziemlicher Sicherheit nicht achtmal in Serie gewinnen wie der FC Basel. Nein, YB und der SCB werden nicht Serienmeister.

Aber mit dem Vorstoss von YB in die Champions League ist der «Machtwechsel» (die Entmachtung des FC Basel) im nationalen Fussball vollzogen. Nach dem SCB bekommt auch YB ein solides …

Artikel lesen