Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Serie A, 19. Runde

Empoli – Inter Mailand 0:0

Palermo – AS Roma 1:1

Shaqiri versucht's, trifft das Tor aber auch nicht. Bild: Andrea Staccioli/freshfocus

Serie A, 19. Runde

Seit 19.29 Uhr ist Shaqiri wirklich ein Inter-Spieler – aber auch er kann in Empoli nichts reissen

Lange muss Xherdan Shaqiri beim schwachen Auftritt von Inter Mailand in Empoli auf sein Debüt warten. In der 74. Minute ist es soweit: Für Weltmeister Lukas Podolski kommt der Schweizer auf den Platz. Dennoch bleibt es beim 0:0.

17.01.15, 22:43 18.01.15, 09:41

Wenn der Schweizer Nationalspieler noch einen Beweis brauchte, dass Inter Mailand momentan nur dem Namen nach ein Spitzenklub ist, dann wurde ihm dieser heute Abend geliefert. Das bescheidene Empoli, dessen einziges Saisonziel der Ligaerhalt ist, war im Stadio Carlo Castellani das bessere Team.

Xherdan Shaqiri war gezwungen, die erste Halbzeit von der Bank aus zu verfolgen. Kurz nach der Pause schickte ihn Trainer Roberto Mancini zum Aufwärmen und nach 74 Minuten war es um 19.29 Uhr soweit: Der Schweizer Offensivspieler betrat erstmals den Rasen als Inter-Spieler.

Kaum auf dem Platz erhielt Shaqiri den Ball und zog aus halblinker Position ab. Sein Versuch misslang jedoch deutlich. Wenig später durfte der Neue gleich einen Freistoss treten, doch auch damit hatte er keinen Erfolg.

Kurz vor dem Abpfiff probierte es XS noch einmal, aber sein Schuss aus etwa 14 Metern wurde von einem Verteidiger abgeblockt. So blieb es beim für Inter enttäuschenden 0:0 beim Aufsteiger aus der Toskana. «Shaqiri braucht noch zwei Wochen», sagte Mancini nach dem Spiel.

Roma nur mit Unentschieden

Juventus Turin könnte morgen mit einem Heimsieg gegen Hellas Verona den Vorsprung an der Spitze der Serie A auf fünf Punkte ausbauen. Die AS Roma, der erste Verfolger, kam in Palermo nur zu einem 1:1.

Der Argentinier Paulo Dybala schoss die formstarken Sizilianer mit seinem achten Treffer in den letzten neun Partien schon nach zwei Minuten in Führung. Den Römern gelang neun Minuten nach der Pause durch Mattia Destro nur noch der Ausgleich. (ram)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld: «Ganz Deutschland wünscht sich, dass Favre die Bayern herausfordern kann»

Am Tag der Dortmunder Offizialisierung des Engagements von Lucien Favre übermittelte die deutsche Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld dem Schweizer eine Reihe von Komplimenten.

Der erfolgreichste Coach der BVB-Geschichte verfolgt den Weg von Lucien Favre schon länger. «Ich hatte immer eine hohe Meinung von Lucien. Er machte seine Teams besser und liess erfolgreich offensiven Fussball spielen», sagt der zweifache Champions-League-Sieger zur Nachrichtenagentur SDA. «Es ist spannend, ihn nun bei einem ganz grossen Traditionsklub zu sehen, bei einem Verein mit sehr hohen Ansprüchen», so Hitzfeld.

Favre sei ein «Tüftler und Entwickler, der Tag und Nacht arbeitet. Er liebt …

Artikel lesen