Sport

1989 wurde ein erstes Projekt für ein neues Basler Joggeli vorgestellt, auch im Hinblick auf die WM 1998. Bild: KEYSTONE

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Die Schweiz hat beste Chancen auf eine Teilnahme an der Fussball-WM 2018 in Russland. Vor einem Vierteljahrhundert wollte sie das Turnier selber ausrichten. Heute kann oder will sich kaum mehr jemand daran erinnern – mit gutem Grund.

06.10.17, 19:39 10.10.17, 08:21

Die Stunde der Wahrheit naht. Spätestens nach dem Showdown gegen Portugal am nächsten Dienstag in Lissabon steht fest, ob die Schweizer Fussball-Nati sich direkt für die WM 2018 in Russland qualifizieren kann. Oder ob sie den Umweg über die Barrage in Kauf nehmen muss. Beste Chancen hat das Team von Nationalcoach Vladimir Petkovic so oder so.

Es ist mittlerweile fast zur Normalität geworden, dass die Schweiz an grossen Turnieren teilnimmt. Das war vor 30 Jahren noch anders, die Nati scheiterte mit unschöner Regelmässigkeit in der Qualifikation. Da wirkte es verlockend, selber eine Weltmeisterschaft auszutragen und als Veranstalter direkt teilnehmen zu können. Tatsächlich bewarb sich die Schweiz für die WM 1998.

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Obwohl das gar nicht so lange her ist, kennt heute kaum noch jemand diese Episode. Selbst Sportkollegen auf der watson-Redaktion reagierten mit Erstaunen und fragenden Blicken. Das ist kein Wunder. Auf der Website des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) wird die Kandidatur ebenfalls totgeschwiegen. Denn sie war alles andere als ein Ruhmesblatt.

Havelanges Schwärmerei

Begonnen hatte alles an der WM 1986 in Mexiko. FIFA-Präsident Joao Havelange schwärmte dem damaligen SFV-Präsidenten Heinrich Röthlisberger vor, wie schön es wäre, wenn die Schweiz als Sitz des Weltverbands zum zweiten Mal nach 1954 eine Weltmeisterschaft ausrichten würde. Röthlisberger nahm dies anfangs nicht ernst, doch dann fing er Feuer: «Je mehr man sich mit dem Projekt befasst, desto weniger wirkt es utopisch», sagte er der Zeitung «Sport».

Dabei hätte er gewarnt sein müssen. Mexiko war zum zweiten Mal in nur 16 Jahren Gastgeber der WM, weil der ursprünglich geplante Veranstalter Kolumbien nicht in der Lage war, das aufwändige Turnier durchzuführen. Auch war man sich beim SFV bewusst, dass die Schweizer Stadien nicht WM-tauglich waren. Die Kandidatur werde einen Modernisierungsschub auslösen, hoffte man.

Der Entschluss stand fest: Die Schweiz bewarb sich für die Weltmeisterschaft 1998. Ein Patronatskomitee wurde gegründet, dem unter anderem die beiden Alt-Bundesräte Kurt Furgler und Leon Schlumpf angehörten. In den Schweizer Städten jedoch hielt sich die Begeisterung in Grenzen. Ausser in Basel gab es kaum Projekte für neue oder renovierte Stadien.

Das Stadion Esp in Baden sollte mit Stahlrohrtribünen WM-tauglich gemacht werden. Bild: KEYSTONE

Die WM 1990 in Italien führte den Schweizern endgültig vor Augen, wie hoffnungslos rückständig ihre Infrastruktur war. Der Neuenburger Freddy Rumo, der seinen Intimfeind Röthlisberger als SFV-Präsident abgelöst hatte, sprach im «Blick» Klartext: «Wir müssen einsehen, dass eine WM für uns ganz einfach eine bis zwei Nummern zu gross geworden ist.»

«WM der Provisorien»

Diese Einsicht hielt nicht lange, denn die FIFA sandte Signale aus, sie wolle vom Gigantismus wegkommen. Insbesondere Generalsekretär Sepp Blatter machte seinen Landsleuten Mut. Diese nahmen sein Geschwurbel für bare Münze. Die Kandidatur für 1998 wurde neu lanciert, als «WM der Provisorien». Man wollte kaum neue Stadien bauen, sondern die bestehenden aufmotzen.

In das Dossier wurden deshalb neben Städten wie Basel, Bern, Zürich, Genf, Lugano und Lausanne auch Kleinstadien wie das Esp in Baden oder das Lachen in Thun aufgenommen. Die Provinzarenen sollten mit Stahlrohrtribünen auf WM-Format hochgerüstet werden. Die Erschliessung für die Zuschauer sollte durch temporäre Bahnhöfe aus Holz erfolgen.

Die Katastrophe von Bastia

Im Ausland amüsierte man sich über die Schmalspur-WM. Auch die FIFA hatte ihre hehren Absichten längst über Bord geworfen und wies auf Mängel im Dossier hin. Das Schweizer Komitee aber blieb unbeirrbar, auch weil Freddy Rumo, der nach höheren Weihen strebte, lavierte. Und weil selbst seriöse Medien in totaler Verkennung der Realität die WM-Pläne bejubelten.

Die kollabierte Tribüne im Stade Furiani in Bastia. Bild: KEYSTONE

Dann geschah das Unheil: Im Mai 1992, knapp zwei Monate vor der WM-Vergabe, stürzte im Stadion von Bastia auf Korsika eine Stahlrohrtribüne ein. 17 Menschen kamen ums Leben. Die FIFA verbot provisorische Bauten in Stadien. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte der SFV die Schweizer Bewerbung zurückziehen müssen, doch er hielt verbissen daran fest.

Wegen «technischer Mängel» abgewiesen

Die Kandidatur sei nicht erst seit der Stadion-Tragödie von Bastia zum Scheitern verurteilt gewesen, kritisierte die NZZ. Der Entscheid, an ihr festzuhalten, zeuge «von einer Fehleinschätzung eigener Chancen mit einem Stadionkonzept provisorischen Charakters sowie einem mangelhaft ausgebildeten Sensorium für die Stimmung in massgebenden Funktionärsetagen».

Die Zeitung brachte es auf dem Punkt. Die Schweizer hatten mit ihrem Hang zur Eigenbrötlerei nicht realisiert, wie sehr sie mit ihrem WM-Plänen neben den Schuhen standen. Bei der Vergabe am 2. Juli 1992 in Zürich wies die FIFA das Dossier wegen «technischer Mängel» zurück. Den Zuschlag für die Weltmeisterschaft 1998 erhielt Frankreich, es setzte sich gegen Marokko durch.

Die Blamage für die Schweiz war total. Immerhin erwies sie sich als lernfähig. Für die Europameisterschaft 2008 bewarb sie sich nicht mehr im Alleingang, sondern gemeinsam mit Österreich. Die Doppelkandidatur erhielt den Zuschlag auf Anhieb. Die Euro 2008 war für die Schweiz sportlich zwar ein Flop, als Anlass aber blieb sie ein unvergessliches Erlebnis. Während die peinliche WM-Bewerbung in den Mantel des Vergessens gehüllt wurde.

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Unvergessene Nati-Geschichten

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 08.10.2017 12:59
    Highlight Eine "WM der Provisorien" fände ich viel besser als die üblichen "WM der Bauruinen" (gilt auch für Olympiaden).
    15 0 Melden
  • Devante 07.10.2017 10:09
    Highlight Also Sion ist doch nicht mehr ungeschlagen im cupfinal?
    11 3 Melden
  • Hempoli 07.10.2017 02:44
    Highlight Warum sind denn alle Fotos in schwarz weiss? Das Bild aus den 30er Jahren versteh ich ja noch aber 1989 und 1992? Sogar ich hab farbige Babyfotos von mir und ich bin etwas älter ^^
    28 1 Melden
    • Frau Dingsi 07.10.2017 10:49
      Highlight Weil das Pressefotos sind. Fotos in Zeitungen erscheinen damals ausschliesslich in schwarz-weiss (mein cooler Vater war Drucker).
      37 1 Melden
    • jjjj 07.10.2017 11:07
      Highlight Fotos in Zeitungen waren da meist noch schwarz-weiss.
      Siehe NZZ
      28 0 Melden
  • The fine Laird 07.10.2017 02:26
    Highlight EM ja, WM nei. Man muss, auch heutzutage, realisitisch sein.
    17 2 Melden
  • c_meier 06.10.2017 23:15
    Highlight WM im Lachenstadion... Je mehr ich mir dies vorstelle... :)
    Gibt es irgendwo noch das Dossier davon? Auf wieviele Zuschauer wollte man die Stadien ausbauen?

    "die FIFA sandte Signale aus, sie wolle vom Gigantismus wegkommen"... Das hört man doch vom IOC auch immer wieder...
    32 0 Melden
  • zettie94 06.10.2017 20:51
    Highlight ...und in Jekaterinburg wird das Stadion mit Stahlrohrtribünen vergrössert und niemanden scheint es zu stören.
    78 4 Melden
    • Avalanche89 06.10.2017 21:31
      Highlight Genau. Bin überzeugt dass wenn sowas in Deutschland oder Frankreich passieren würde, die FIFA sich längst eingeschaltet hätte.
      44 8 Melden
    • LarsBoom 06.10.2017 21:42
      Highlight Ab seite 52 im FIFA-Reglement für Stadionsicherheit

      http://resources.fifa.com/mm/document/tournament/competition/51/53/98/safetyregulations_d.pdf
      18 3 Melden
    • c_meier 06.10.2017 23:06
      Highlight Weiss jemand wer die Tribünen in Jekaterinenburg baut? Ist das Nüssli oder jemand anders?
      5 0 Melden
    • loquito 07.10.2017 15:34
      Highlight Bei solche Gerüsten hat sich ja auch nichts geändert im 30 Jahren...
      6 3 Melden
  • Amboss 06.10.2017 20:27
    Highlight Hehe, witzige Episode. Ja, davon habe ich auch noch nichts gehört, bin aber mit Jahrgang 1981 aber ein bisschen entschuldigt :)

    Und interessant, dass Stahlrohrtribünen wieder möglich sind (Jekaterinburg)
    61 1 Melden
  • Schlumpfinchen 06.10.2017 20:21
    Highlight Jetzt Frage ich mich einfach, weshalb Russland für nächstes Jahr diese beiden riesigen Tribünen ausserhalb des Stadions in Jekaterinburg bauen darf. Sind schliesslich auch provisorische Bauten und dazu noch eine Stahlkonstruktionen.
    60 1 Melden
  • Karl Müller 06.10.2017 19:26
    Highlight In der Bildstrecke bei der Afrikreise 1983: Ist das nicht eher Godi Waser statt Marco Bernaschina?
    13 0 Melden
    • Daria Wild 06.10.2017 21:01
      Highlight Danke für den Hinweis, ich hab's der Sport-Redaktion weitergeleitet.
      14 1 Melden
    • Ralf Meile 07.10.2017 15:00
      Highlight Hallo Karl

      Die Foto-Agentur nennt Bernaschina. Aber nach deinem Hinweis habe ich das Bild mit anderen Aufnahmen verglichen und da Goalie Godi Waser damals auch auf der Afrika-Tournee der Nati dabei war, bin ich davon überzeugt, dass er es ist.

      Ich habe die Bildlegende geändert, vielen Dank!
      17 0 Melden
  • Gertrud 06.10.2017 19:17
    Highlight Äusserst spannende Geschichte und wie immer top geschrieben!
    28 8 Melden
  • TRL 06.10.2017 19:14
    Highlight Und die „mögliche Qualifikation“ nächsten Dienstag steht jetzt wie genau in Zusammenhang mit dieser angeblichen Blamage? Dann lieber auf Staatskosten riesige Stadien bauen, die nach der WM niemand mehr braucht? Klar hüpfen Fussballfans ein bisschen mehr auf der Tribüne als Schwingerfans, aber bei Schwingfesten konnte man auch riesige Stahlrohrtribünen bauen und wird nicht in Russland auch eine Tribünenerweiterung aus Stahlrohren gebaut? Zugegeben, eine WM sollte man nicht unterschätzen, aber das temporäre Konzept find ich jetzt nicht a priori schlecht...
    53 13 Melden
  • Mia_san_mia 06.10.2017 18:56
    Highlight Sehr interessant, das habe ich gar nicht gewusst.
    23 5 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen