Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Achtelfinale

FC Schaffhausen – FC Sion 2:5 (0:1)

Die Sittener jubeln zum 1:0 Tor beim Fussballcup 1/8-Finalspiel FC Schaffhausen gegen den FC Sion im Stadion Breite in Schaffhausen, aufgenommen am Mittwoch, 2. November 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Jubelnde Sittener, konsternierte Schaffhauser: Die Walliser stehen im Cup-Viertelfinale. Bild: KEYSTONE

Unterhaltung pur in der Schaffhauser Breite: Sion im Cup erst in der Verlängerung erstklassig

Challenge-League-Schlusslicht Schaffhausen rettet sich im Cup-Achtelfinale gegen Sion in extremis in die Verlängerung, muss sich dort dem 13-fachen Cupsieger jedoch mit 2:5 geschlagen geben.






Klarer könnten die Vorzeichen für Cuppartie zwischen Schaffhausen und Sion kaum sein: Die Walliser sind seit acht Meisterschaftspartien ungeschlagen, der FC Schaffhausen hingegen steckt tief in der Krise, ist seit neun Ligaspielen sieglos und belegt in der zweithöchsten Schweizer Spielklasse den letzten Tabellenrang.

In der fünften Spielminute zappelt der Ball ein erstes Mal im Netz – weil jedoch Gekas beim Zuspiel von Carlitos im Abseits steht, wird der Treffer vom Schiedsrichtergespann korrekterweise für ungültig erklärt. In der 23. Minute versenkt der Grieche das Leder erneut im Kasten des Schaffhauser Torhüters Kovacic und sorgt für die verdiente Pausenführung seiner Sittener. Schaffhausen kann sich beim starken Kovacic bedanken, dass der knappe Rückstand bis zum Pausenpfiff bestehen bleibt.

Der Sittener Theofanis Gekas reagiert beim Fussballcup 1/8-Finalspiel FC Schaffhausen gegen den FC Sion im Stadion Breite in Schaffhausen, aufgenommen am Mittwoch, 2. November 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Prägte die erste Halbzeit: Theofanis Gekas. Bild: KEYSTONE

Auch in der zweiten Halbzeit bleibt der lockere Durchmarsch der Sittener aus. Im Gegenteil: Die Schaffhauser kämpfen sich in die Partie und machen Sion das Leben schwer. Die Mannschaft von Peter Zeidler hält der Schlussoffensive des Heimteams lange stand – doch in der vierten Minute der Nachspielzeit erlöst Demhasaj die Schaffhauser und erzwingt die Verlängerung.

Shkelqim Demhasaj, Mitte, von Schaffhausen spielt den Ball gegen Sittener Torhueter Anton Mitryushkin rechts, beim Fussballcup 1/8-Finalspiel FC Schaffhausen gegen den FC Sion im Stadion Breite in Schaffhausen, aufgenommen am Mittwoch, 2. November 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Shkelqim Demhasaj erzielt den späten Ausgleich. Bild: KEYSTONE

Neun Minuten sind in der Verlängerung gespielt, da hämmert Tadic den Ball in die Maschen und sorgt auf der Schaffhauser Breite für kollektive Ekstase. Doch Sion reagiert auf den Rückschlag in beeindruckender Manier: In der 103. Minute erzielt Assifuah den Ausgleichstreffer und Sekunden vor Ablauf der ersten Hälfte der Verlängerung köpft Salatic die Sittener erneut in Führung.

Sittener Veroljub Salatic, Mitte, jubelt mit seinen Mitspielern beim Fussballcup 1/8-Finalspiel FC Schaffhausen gegen den FC Sion im Stadion Breite in Schaffhausen, aufgenommen am Mittwoch, 2. November 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

In der Verlängerung setzt sich der Super-League-Vertreter durch. Bild: KEYSTONE

Der FC Schaffhausen wirft nochmals alles in nach vorne, doch Sion lässt den knappen Vorsprung nicht ein zweites Mal entgleiten. In der 111. Spielminute sorgt der eingewechselte Konaté für die definitive Entscheidung, vier Zeigerumdrehungen später setzt Carlitos gar noch einen Treffer drauf. In einer turbulenten und höchst spannenden Partie setzen sich die Sittener gegen aufopfernd kämpfende Schaffhauser mit 5:2 durch und stehen im Cup-Viertelfinale.

Das Telegramm

Schaffhausen - Sion 2:5 (1:1, 0:1) n.V.
1272 Zuschauer. - SR Erlachner. -
Tore: 22. Gekas 0:1. 94. Demhasaj 1:1. 99. Tadic 2:1. 103. Assifuah 2:2. 104. Salatic 2:3. 110. Konaté 2:4. 115. Carlitos 2:5. Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Adão (63. Sierro), Salatic, Karlen (101. Konaté); Akolo, Gekas (76. Assifuah), Carlitos.
Bemerkung: Sion ohne Mboyo und Ndoye (beide verletzt). (sda)

(jsc)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link to Article

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link to Article

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link to Article

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link to Article

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Link to Article

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link to Article

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link to Article

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Link to Article

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link to Article

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Link to Article

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link to Article

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link to Article

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link to Article