Sport

Der FCB jubelt über die dritte Achtelfinal-Qualifikation (dazu die Zwischenrunde 2002/03) in der Champions League.  Bild: EPA/KEYSTONE

Millionen-Segen für den FCB, Almosen für YB – und die Schere öffnet sich weiter ... 

Wie heisst es jeweils so schön: Wenn der FC Basel international erfolgreich ist, hilft er dank den Punkten in der Fünfjahreswertung auch den anderen Super-League-Vertretern. Mag sein, doch der Prämienvergleich zeigt auch, dass die finanzielle Kluft zwischen dem FCB und dem Rest immer grösser wird.

06.12.17, 13:07 06.12.17, 13:26

2:0 gegen Benfica Lissabon. Der vierte Sieg im sechsten Spiel der diesjährigen Champions-League-Kampagne bringt den FC Basel in den Kreis der ganz Grossen. Der FCB gehört zu den 16 besten Teams Europas. 

Im Februar und März wird der Schweizer Serienmeister zum dritten Mal einen Achtelfinal in der Königsklasse bestreiten. 2011/2012 scheiterte er dabei an Bayern München und drei Jahre später am FC Porto.

Neben dem sportlichen Wert hat der Vorstoss in die K.-o.-Runde der Champions League aber auch wirtschaftliche Konsequenzen. Für den FCB natürlich durchwegs positive. Für die nationale Konkurrenz sind die Zahlen dagegen eher ernüchternd, wie der Vergleich der international erspielten Prämien zwischen Super-League-Leader YB und Verfolger Basel zeigt:

Die FCB-Prämien 2017/18

12,7 Millionen Euro – Startprämie Champions League

6 Millionen Euro – Prämie für die vier Siege in der Gruppenphase

6 Millionen Euro – Prämie für das Erreichen des Achtelfinals

Prämien gesamt: 24,7 Millionen Euro

(Mögliche Maximalprämie: 27,7 Millionen Euro)

bild: srf

Der FC Basel war als Schweizer Meister direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert und hat es dank vier Siegen in sechs Spielen für die K.-o.-Runde geschafft. Beim Erreichen des Viertelfinals würden nochmals 6,5 Millionen an Prämien ausgeschüttet.

Die YB-Prämien 2017/18

0,8 Millionen Euro – Prämie für das Erreichen der CL-Playoffs

2,6 Millionen Euro – Startprämie Europa League

0,36 Millionen Euro – Prämien für die drei Unentschieden in der Gruppenphase (könnte sich verdoppeln, falls YB das letzte Gruppenspiel gewinnt)

Prämien gesamt: 3,72 Millionen Euro

(Mögliche Maximalprämie: 6,16 Millionen Euro)

YB hat in der 3. Runde der Champions-League-Quali Dynamo Kiew ausgeschaltet, scheiterte in den Playoffs dann aber an ZSKA Moskau. Immerhin qualifizierte man sich damit für die Gruppenphase der Europa League, wo die Berner allerdings bereits vor dem letzten Spieltag ausgeschieden sind.

bild: srf

Schere öffnet sich weiter

Seit 2010 hat der FC Basel gemäss dem Tages-Anzeiger rund 110 Millionen Euro an Prämien eingenommen, die restlichen Super-League-Klubs zusammen nur gerade rund 40 Millionen Euro.

Die Schere zwischen Super-League-Krösus Basel und Kronprinz YB öffnet sich durch die internationalen Erfolge des FCB aber noch weiter. Denn auch die TV-Einnahmen und Erträge der drei Heimspiele sind beim FCB deutlich höher. Rund drei Millionen Franken brutto nimmt Basel pro Heimspiel ein. Bei YB dürften es bei den ersten zwei Gruppenspielen rund eine Million Franken gewesen sein, beim letzten bedeutungslosen Gruppenspiel gegen KF Skënderbeu wohl deutlich weniger.

Raoul Petrettas Marktwert im Sommer: 100'000 Euro. Jetzt ist der 20-Jährige im Kader der italienischen U21-Nati und auf dem Notizzettel von so manchem Topklub. Bild: KEYSTONE

Hinzu kommt die Wertsteigerung der Spieler durch die erfolgreichen Auftritte in der Königsklasse. Manuel Akanji, Raoul Petretta, Dimitri Oberlin und Mohamed Elyounoussi haben Werbung in eigener Sache gemacht und ihren Marktwert nach oben getrieben. Falls sie der FCB dereinst weiterverkauft, kann er gross Kasse machen. Bei der Suche nach Ersatz wird man sich wie in der Vergangenheit auch bei der nationalen Konkurrenz bedienen.

Immerhin: Der FCB-Erfolg in der Königsklasse könnte auch für YB sein Gutes haben. Er könnte nämlich dafür sorgen, dass es vielleicht auch die Berner bald einmal an die Honigtöpfe der Champions League schaffen. Für die Saison 2018/19 hat die Schweiz zwei Plätze in der CL-Qualifikation auf sicher und auch für die darauffolgende Saison sieht's dank der diesjährigen Achtelfinal-Qualifikation des FC Basel gut aus.

Wann schafft es YB endlich in die Champions-League-Gruppenphase? Bild: KEYSTONE

Und weil ab der kommenden Saison vier Vertreter der grössten Ligen fix dabei sind, wird es für die beiden Schweizer Klubs (wohl YB und Basel) einfacher, sich in der Qualifikation durchzusetzen. Die ganz grossen Hürden sind ja schon direkt in der Gruppenphase.

Umfrage

Hilft der FCB-Erfolg in der Champions League den anderen Super-League-Vertretern?

  • Abstimmen

1,405 Votes zu: Hilft der FCB-Erfolg in der Champions League den anderen Super-League-Vertretern?

  • 70%Ja klar, schliesslich holt der FCB fast alle Punkte für das UEFA-Ranking.
  • 29%Nein, der internationale FCB-Erfolg sorgt vor allem für eine langweilige Meisterschaft.

Die Basler Noten beim Rückspiel gegen Benfica

Grandios! FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

1m 31s

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Video: Angelina Graf

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
53
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 07.12.2017 10:12
    Highlight Dass Basel der einzige Schweizer Klub mit inernationalem Renomee ist, liegt auch an YB. Die Schere, die sich weiter öffnet, ist keineswegs Schicksal, sondern begründet sich darin, dass die Berner im internationalen Geschäft regelmässig versagen. Zuletzt sogar aus freiem Willen, indem sie nicht alles für mögliche Siege getan haben. Fahrlässig haben sie Punkte fürs Fünfjahres-Ranking der UEFA verschenkt. Dabei sind es gerade diese Punkte, die, sofern zur Genüge vorhanden, Schweizer Klubs die Möglichkeit bieten, zusätzliche Gelder zu generieren. Eigentlich ein Trauerspiel, was YB bietet.
    2 0 Melden
  • Seebär 06.12.2017 18:41
    Highlight Leider ist Oberlin nur Ausgeliehen, er gehört dem Brauselimo Hersteller aus Salzburg.
    2 12 Melden
    • Favez 07.12.2017 06:13
      Highlight Basel kann Oberlin für ca. 3 Mio. kaufen Ende Saison. Das werden sie wohl auch machen. Es ist gut möglich, dass sich sein Wert vervielfacht in ein paar Jahren wenn er gut spielt.
      1 0 Melden
    • A. Dent 07.12.2017 07:02
      Highlight Basel hat aber eine Kaufoption mit fester Ablössesumme, wele wohl gezogen wird.
      0 0 Melden
    • OenoPhil 07.12.2017 08:21
      Highlight Der FCB hat eine Kaufoption mit fixer Ablösesumme.
      0 0 Melden
  • ybfreak 06.12.2017 18:11
    Highlight Zuerst möchte ich als YB-Fan dem FCB aufrichtig zum beachtlichen Erfolg gratulieren! Hut ab, starke Leistung 💪🏼
    Fakt ist, dass YB dieses Jahr europäisch unter den Erwartungen geblieben ist und sie es selbst verschuldet haben, dass nicht mehr Kohle gemacht wurde. Es gibt jedoch einen Punkt, den ich klar kritisiere; und zwar die Geldverteilung zwischen Champion- und Europa League. Weshalb es alleine für das Erreichen der Gruppenphase in der CL Faktor 4.88x mehr Geld gibt und nicht z.B. Faktor 2x, ganz abgesehen von den weiteren Prämienunterschiede... Kein Wunder öffnet sich die Schere weiter.
    28 6 Melden
  • Ricco Speutz 06.12.2017 15:53
    Highlight Mimimimimimimimimmi...

    Man kann heulen und klagen, bringt doch nichts!
    Kann man auch mit Firmen vergleichen:
    Wenn Firma A gute Arbeit macht und kluge Entscheidungen trifft, dabei erfolgreich ist, ist das doch völlig okay! Da würde jetzt keiner kommen und was von einer Schere bringen, weil andere Konkurenzfirmen halt nicht so erfolgreich sind. Das soll doch anspornen selbst mehr aus sich zu machen und neue Wege zu finden! Patrons weg, Leute wie CC weg und platz machen für neue Ideen!
    30 14 Melden
    • Uranos 06.12.2017 23:36
      Highlight Anders als in der Wirtschaft bekommen aber die besten Klubs immer auch eine direkte Finanzspritze, die schlechtesten lediglich Brosamen. Bei einem Unternehmen muss man das Geld selber erwirtschaften und erhält keine Prämien für gute Performance. Im Fussball werden die guten Teams bevorteilt und die schlechten benachteilt und so öffnet sich zwangsmässig die Schere immer weiter.
      4 2 Melden
    • Ricco Speutz 08.12.2017 09:48
      Highlight Aber in der Wirtschaft ist es auch so, dass wenn eine Firma Potential hat, kann sie sich Kapital beschaffen bei Investoren oder mit Aktienverkäufen.

      Gleiches Prinzip bei Mannschaften. Hast du guten Nachwuchs, junge talentierte Spieler oder einfach ein gutes Team, dem Erfolge zugeschrieben werden können, gibt es Investoren und Werbepartner. Punkt.
      0 0 Melden
  • Karl33 06.12.2017 15:04
    Highlight YB muss halt auch mal gewinnen, international. Dann gibts mehr Geld. Gruppenphase Europaleague letzter: Da kann man jetzt nicht die grossen Forderungen stellen.
    67 10 Melden
    • Uranos 06.12.2017 23:37
      Highlight Laut obigem Artikel hätte YB, wenn es das Maximum herausgeholt hätte, gerade mal die Hälfte der Startgage von Basel erhalten....
      3 2 Melden
    • Karl33 07.12.2017 00:16
      Highlight hätte hätte fahrradkette
      :-)
      1 2 Melden
  • Madmessie 06.12.2017 14:57
    Highlight Seit Jahren sorgt der FC Basel dafür, dass die Hälfte der Superleague auch ein bisschen international mittschüttelen darf.
    66 17 Melden
    • rauchfrei 06.12.2017 16:55
      Highlight Wie grosszügig vom tollen FC Basel 😱 Wer profitiert denn am meisten von den internationalen Erfolgen? Mit Blick auf die Prämien ist die Antwort klar: Basel und zwar praktisch allein! Ich will nicht in Abrede stellen, dass in Basel über lange Zeit viel richtig gemacht wurde, aber als Fussballfan jedes anderen Schweizer Vereins (so wie bei mir YB) muss man Basel für nichts dankbar sein. Lieber regelmässig wechselnde, spannende Meisterschaften als regelmässige internationale Auftritte in einer moralisch fragwürdigen Liga...
      27 64 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.12.2017 14:52
    Highlight Basel gehört nicht zu den Besten 16 Teams. Das ist einfach falsch. Dortmund und Atletico sind zum Beispiel bei weitem besser. Sie hatten nur mehr Pech. In Basels Gruppe wären beide Teams locker weitergekommen.
    36 118 Melden
    • Karl33 06.12.2017 15:07
      Highlight ManU ist auf Rang 10 der 5-Jahreswertung. Lissabon auf 14, ZSKA auf Rang 37.
      Basel übrigens auf Rang 20, YB auf Rang 80.
      Nur mit Glück und Pech ist Basel heute nicht dort, wo sie sind.
      88 12 Melden
    • Benimsi 06.12.2017 15:12
      Highlight "Wäre wäre Fahrradkette" würde jetzt der gute Loddhar sagen ;-). Das System der CL ist nunmal so, dass Teams aus verschiedenen Lostöpfen einander zugelost werden, Basel war in Lostopf 3 und hat mit ZSKA, Benfica und Manchester eine starke Gruppe bekommen. Sie haben das Beste aus Ihren Möglichkeiten gemacht und den Gegner aus Lostopf 1(Benfica) 2x und den Gegner aus Lostopf 2 (Manu) 1x geschlagen!

      Für mich gehört daher Basel ganz klar unter die besten 16 Mannschaften!
      71 12 Melden
    • eikei 06.12.2017 15:14
      Highlight Klar, Qarabaq FK und APOEL Nikosia sind halt schon ein anderes Kaliber als CSKA Moskau und Benfica Lissabon...
      69 5 Melden
    • Li La Launebär 06.12.2017 15:16
      Highlight Mimimi! Immer diese Stänkerer!

      Dortmund und Atletico habens nicht geschafft, weil sie nicht ihre Leistung abrufen konnten. Und unterschiedlich starke Gruppen gibts immer (siehe WM-Gruppe A).
      47 4 Melden
    • tb.7783 06.12.2017 15:24
      Highlight Dortmund in diesem Jahr nicht
      26 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.12.2017 15:39
      Highlight Diese Mannschaft gehört nicht mal unter die Top 20. Es gibt so viele besser Teams, die einfach Lospech hatten oder sonstige unglückliche Umstände.
      11 68 Melden
    • Betty88 06.12.2017 15:54
      Highlight @Money is everything
      Laut deinen Kommentaren basiert bei dir das Ergebnis eines Fussballspiels auf 1) Pech 2) Lospech und 3) unglückliche Umstände!?
      42 1 Melden
    • lilas 06.12.2017 16:02
      Highlight Frustrierter YB Fan???
      44 11 Melden
    • Grave 06.12.2017 21:05
      Highlight "Lospech" -so eine dumme ausrede 😂 wer meister/championsleague sieger werden will muss gegen alle gewinnen können 😉
      8 1 Melden
    • Basubonus 06.12.2017 21:07
      Highlight Im aktuellen Uefa-Club-Ranking der Uefa steht der Fc Basel 1893 übrigens nicht einfach in der Top16, sondern auf Platz 9.
      https://de.uefa.com/memberassociations/uefarankings/club/index.html

      Einfach, damit der Batmanverschnitt noch ein wenig weitergrännen kann. Buhu ist das gemein...
      10 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.12.2017 21:21
      Highlight @Basubonus Schau dir deine Quelle bitte genau an...Sie sind auf Platz 24, wo sie auch hingehören.
      2 10 Melden
    • Karl33 07.12.2017 00:18
      Highlight abschlusspech, lospech, penaltypech.
      wie heissts so schön: das glück gehört dem tüchtigen.
      1 0 Melden
    • OenoPhil 07.12.2017 08:25
      Highlight @Basu & Money: Bei mir steht Rang 11 in der aktuellen Saison, und Rang 19 in der 5-Jahreswertung ;-)
      1 0 Melden
  • silver*star 06.12.2017 14:48
    Highlight Gratulation an Basel!
    36 9 Melden
  • Mi Hin 06.12.2017 14:48
    Highlight Die Schere geht immer weiter auseinander und schadet dem Schweizer Fussball mehr als es hilft. Nur, ist dies das Problem des FCB? Was können die dafür, dass die anderen Schweizer Clubs zu blöd sind und mehr mit sich selbst zu kämpfen haben.

    Klar hatten sie mit Gigi Oeri zum richtigen Zeitpunkt jemanden, der Millionen in den Verein pumpt. Jedoch muss danach auch richtig gearbeitet werden. In diesem Bereich unterscheidet sich der FCB von anderen CH Clubs. Jede Position ist mit Kompetenten Personen, die sich mit dem Verein identifizieren, bestückt.
    113 35 Melden
  • Asmodeus 06.12.2017 14:33
    Highlight "dass es vielleicht auch die Berner bald einmal an die Honigtöpfe der Champions League schaffen"

    Was bringt das, wenn YB mit angezogener Handbremse Angsthasenfussball spielt?

    Die Kluft geht nicht wegen dem Erfolg des FCB so weit auseinander, sondern weil die anderen Mannschaften international nur scheitern.
    64 19 Melden
    • Uranos 06.12.2017 23:39
      Highlight und das tun sie weil sie deutlich schwächere und dünnere Kader haben, da sie sich nicht so viel leisten können und auch immer wieder an ein ausgeglichenes Budget denken müssen.
      2 1 Melden
  • Scrj1945 06.12.2017 14:15
    Highlight Yb ist da selber schuld. Sie hatten die chance in der quali und in der el hätten sie such mehr hohlen können. Nein sie wollten nicht/schafften es nicht. Da hab ich gar kein mitleid selber schuld
    52 16 Melden
    • Uranos 06.12.2017 23:41
      Highlight Sie wollten sich halt auf die Meisterschaft konzentrieren, die sie schon seit mehr als 30 Jahren nicht mehr gewinnen konnten, während Basel ev. bald zum 10x in Folge feiern könnte. Da man als Meister auch bessere Chancen auf die Teilnahme an der Champions League hat, war das vielleicht auch ökonomisch gar nicht mal so schlecht für YB
      2 5 Melden
  • freddy.k 06.12.2017 14:05
    Highlight Man muss auch ehrlich sein, der FCB hat sich das meiste selbst erarbeitet und ist international die erfolgreichste Schweizer Mannschaft der letzten 15 Jahre. Es ist natürlich logisch, dass sich die Schere öffnet und keine andere Mannschaft an die Konstanz des FCB herankommt, aber das kommt nicht von ungefähr.
    44 14 Melden
    • Uranos 06.12.2017 23:43
      Highlight Allerdings ist auch ein internationaler Trend feststellbar. Immer wie weniger Topklubs duellieren sich in den europäischen Spitzen und dominieren dafür nach Belieben. Es scheint also kein rein schweizerisches Problem zu sein.
      5 0 Melden
  • Amboss 06.12.2017 14:05
    Highlight Gewagte Aussage, die CL- Quali sei jetzt einfacher...
    Auch in anderen Ländern können sie Fussball spielen und wollen in die CL. Das ist kein Selbstläufer! Das eine Mal, als der FCB in die CL-Quali musste, ist er gescheitert...

    Genau deshalb bin der Meinung, in der Schweiz wird es ausgeglichener. Der FCB hat zwar noch ewig am meisten Geld, aber das ist gar nicht so entscheidend. Der Erfolg der letzten jahre beruhte doch darauf, dass Spieler gratis, auf sicher, ohne Quali CL spielen konnten. Dies hat Spieler angelockt, die eigentlich zu gut sind für die Schweiz. Damit ist jetzt mal Schluss.

    17 30 Melden
  • pamayer 06.12.2017 14:02
    Highlight Laienfrage:
    Woher kommen die vielen Milliönchen?
    Aus den Sportwetten?
    Aus den Eintritten?
    Aus den TV Übertragungen?

    Danke für Info.
    11 6 Melden
    • Platonismo 06.12.2017 15:10
      Highlight TV-Übertragungsrechte und Werbung.
      23 0 Melden
    • pamayer 07.12.2017 06:27
      Highlight Danke!
      0 1 Melden
  • giandalf the grey 06.12.2017 13:43
    Highlight Ich habe immer gedacht Oeri sei für Basels Reichtum verantwortlich?

    Aber im ernst: Wie kann man in einer Saison wie dieser von Langeweile sprechen? Geniesst doch dass es endlich spannend ist! Es darf auch nicht vergessen werden dass die ertragreichen internationalen Spiele auch eine grosse Belastung ist die die Liga Konkurrenz nicht hat.
    119 21 Melden
    • Caprice 06.12.2017 13:55
      Highlight Ernsthaft? Schon laaaange nicht mehr.

      Finde es - auch als FCB-Fan - eine suuper Saison derzeit!
      33 7 Melden
    • Entenmann 06.12.2017 13:58
      Highlight Als YB-Fan befürchte ich, dass die Spannung im Frühling sehr bald vorbei sein wird. Und in den Folgejahren sind's dann wieder zwanzig und mehr Punkte Vorsprung für Basel (nicht zwingend auf YB). Die Belastung durch internationale Spiele (leider hauptsächlich ertraglose) war für YB diesen Herbst übrigens wesentlich grösser.
      65 8 Melden
    • giandalf the grey 06.12.2017 14:07
      Highlight @Caprice nein nicht wirklich ernsthaft... Ironie reift im internet schlecht, versteh ich schon... Mich nervt es einfach, dass dieses Argument einfach immernoch die ganze Zeit kommt. Weil die Rihs Brüder ja nichts investieren...

      @Entenmann Nur weil YB verlor heisst das nicht, dass die Belastung grösser war. Und im Gegensatz zu YB wird der FCB diese Belastung im Frühling weiterhin haben...
      23 12 Melden
    • OenoPhil 06.12.2017 14:32
      Highlight @Entenmann: Fabian Frei hat mal gesagt:"Doppelbelastung? Geil, wir brauchen das." Und das ist halt ein weiterer Unterschied. Den FCB macht sowas stärker, YB und alle anderen jammern drüber.
      49 12 Melden
    • Entenmann 06.12.2017 15:56
      Highlight @Gandalf: YB hatte diesen Herbst 10 internationale Spiele, Basel 6, daher die Mehrbelastung. Im Februar sieht's dann anders aus. Aber wie erwähnt, wird YB kaum noch einmal eine so starke Halbsaison spielen und Basel kaum eine so mässige (für seine Verhältnisse).
      12 2 Melden
    • giandalf the grey 06.12.2017 17:51
      Highlight @Entenmann stimmt...
      Das mit der Rückrunde ist aber nicht sicher. Und das macht die Saison ja gerade so interessant wie schon lange keine mehr war.
      5 0 Melden
    • Caprice 06.12.2017 20:33
      Highlight Ok, danke für die Aufklärung ;) ganz deiner Meinung!
      1 0 Melden
    • A. Dent 07.12.2017 07:47
      Highlight Also 4 Spiele mehr in der Hinrunde und auf die ganze Saison gesehen 2 Spiele mehr, das ist wahrlich eine grosse Mehrbelastung. Besonders weil in der EL immer mit der besten 11 gespielt wurde.
      1 2 Melden
  • fandustic 06.12.2017 13:24
    Highlight Klar, die jeweiligen Prämien unterscheiden sich stark. Nur muss man auch sehen, dass Basel beinahe das Maximum herausgeholt hat und YB bei weitem nicht. Hätte Basel so schlechte Resultate wie YB erzielt, dann wären unter dem Strich auch "nur" die Startprämie geblieben (welche sehr schön ist). Die eine oder andere Million mehr wäre für YB sicher dringelegen.
    156 28 Melden
    • Li La Launebär 06.12.2017 13:38
      Highlight Und hätte YB ZSKA Moskau hinter sich gelassen, wären sie auch in der CL gelandet - klar, wir haben gesehen, wie gefährlich die Russen sein können, aber für die ChampionsLeague braucht es halt eine Sternstunde!
      71 13 Melden
    • tb.7783 06.12.2017 15:23
      Highlight Genau. Vor allem hatte YB die Chance sich für die CL zu qualifizieren. Basel hat über zwei Spiele gesehen ZSKA besiegt und ist deshalb im Achtelsfinal der CL und YB hat das in den Play-offs nicht geschafft. Deshalb nur EL für sie.
      19 6 Melden
    • Uranos 06.12.2017 23:49
      Highlight Man musste aber 2 Hürden nehmen. Immerhin konnte man mit Dynamo bereits eine deutlich stärkere Mannschaft als man selbst ist ausschalten. Bei ZSKA war dann das Glück etwas aufgebraucht. Die Resultate in der Gruppenphase lassen sich psychologisch interpretieren: In der CL, mit Gegnern wie ManU, ist man sicher deutlich motivierter als in der EL gegen Teams wie Skenderbeu... und wenn man die einmalige Gelegenheit hat vielleicht endlich mal wieder die Meisterschaft zu gewinnen, wird man wohl nicht gerade bis zum Äussersten für ein Weiterkommen in der nicht ganz so lukrativen EL kämpfen...
      2 2 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen