Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Guardiola will Shaqiri weiterhin Anweisungen geben. Bild: Gero Breloer/AP/KEYSTONE

Keine Transfers im Winter

Guardiola rechnet fest damit, dass Shaqiri bei den Bayern bleibt

Pep Guardiola äussert sich zu den Wechselgerüchten um Xherdan Shaqiri. Der Trainer von Bayern München rechnet damit, dass der Schweizer Internationale in München bleiben wird.

18.12.14, 16:09

Vor dem letzten Vorrundenspiel am Freitag in Mainz sagte Guardiola an einer Pressekonferenz, dass er fest damit rechne, dass Shaqiri im Januar mit ins Trainingscamp nach Doha (9. bis 17. Januar) reisen wird.

Guardiola will den Schweizer Internationalen Shaqiri ebenso wenig ziehen lassen wie den dänischen Mittelfeldspieler Pierre-Emile Höjbjerg. «Stand jetzt, sind beide in Katar dabei», sagte er gestern an einer Medienkonferenz. Trotz einigen verletzten Spielern hält Guardiola nichts von Neuzuzügen in der Winterpause. «Ich bin zufrieden. Weniger Spieler, weniger Probleme.»

In jüngster Zeit häuften sich die Gerüchte, dass Shaqiri die Reservistenrolle – in 24 Pflichtspielen stand er heuer nur viermal in der Startformation – satt habe und er für eine Transfersumme zwischen 15 und 24 Millionen Franken den Verein wechseln werde. Manchester United, Liverpool, Chelsea, Atletico Madrid und zuletzt auch der Bundesliga-Zweite VfL Wolfsburg sollen ernsthaft interessiert sein. (ram/si)

Shaqiris Stammplatz in dieser Saison ist die Ersatzbank. Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen