Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das war nichts: Die Schweizer Frauen-Nati verpasst den sicheren Einzug ins WM-Achtelfinal – Kamerun gewinnt 2:1

16.06.15, 22:28 17.06.15, 01:12

SRF 2 - HD - Live

Ticker: 16.06. Schweiz–Kamerun

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kaiser 17.06.2015 01:40
    Highlight Ich hab für die Schweizerinnen mitgefiebert - leider hat's nicht geklappt. Aus meiner Sicht verdient verloren. In der ersten Halbzeit hätten sie gut 3:0 führen können, aber die zweite Halbzeit war richtig schwach. Gab's auch Torchancen für die Schweiz in der zweiten Halbzeit? Insgesamt hat das Spiel viel Nerven gekostet. Viele Fehler (nicht nur die Schiedsrichterin), Fehlpässe (Kopf und Fuss), schlechte Abstimmung (Raum), viel Ball wegschlagen, starr und wenig Dynamik. Fairer als bei den Männern war es auch nicht (Checks, Freistösse behindern, Ellbogeneinsatz). Resumé: Enttäuschend.
    0 0 Melden
  • LucasOrellano 17.06.2015 00:49
    Highlight "Wunderschönes Kopfballtor"? Das war doch ein ganz normales Kopfballtor, wie sie jede Woche x-fach passieren...
    2 1 Melden

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt …

Artikel lesen