Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das war nichts: Die Schweizer Frauen-Nati verpasst den sicheren Einzug ins WM-Achtelfinal – Kamerun gewinnt 2:1

SRF 2 - HD - Live



Ticker: 16.06. Schweiz–Kamerun

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kaiser 17.06.2015 01:40
    Highlight Highlight Ich hab für die Schweizerinnen mitgefiebert - leider hat's nicht geklappt. Aus meiner Sicht verdient verloren. In der ersten Halbzeit hätten sie gut 3:0 führen können, aber die zweite Halbzeit war richtig schwach. Gab's auch Torchancen für die Schweiz in der zweiten Halbzeit? Insgesamt hat das Spiel viel Nerven gekostet. Viele Fehler (nicht nur die Schiedsrichterin), Fehlpässe (Kopf und Fuss), schlechte Abstimmung (Raum), viel Ball wegschlagen, starr und wenig Dynamik. Fairer als bei den Männern war es auch nicht (Checks, Freistösse behindern, Ellbogeneinsatz). Resumé: Enttäuschend.
  • LucasOrellano 17.06.2015 00:49
    Highlight Highlight "Wunderschönes Kopfballtor"? Das war doch ein ganz normales Kopfballtor, wie sie jede Woche x-fach passieren...

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link to Article