Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Playoffs, ausgewählte Partien

AC Milan – KF Shkendija 6:0
Everton – Hajduk Split 2:0
Ajax Amsterdam – Trondheim 0:1
Brügge – AEK Athen 0:0
Panathinaikos – Bilbao 2:3
Domzale – Marseille 1:1
Vitorul – RB Salzburg 1:3

Die kroatischen Fans von Hajduk Split fordern in der Partie gegen Everton die englischen Sicherheitskräfte heraus. Bild: AP/PA

Europa League: Milan ohne Rodriguez mit Torfestival – Ajax blamiert sich

KF Shkendija aus Mazedonien hat gegen die AC Milan keine Chance und kassiert im Hinspiel der Europa-League-Playoffs gleich sechs Gegentreffer. Everton schlägt Hajduk Split, Ajax Amsterdam unterliegt Rosenborg Trondheim.

18.08.17, 07:37 18.08.17, 11:28


Milan – Shkendija 6:0

Die AC Milan, einst Stammgast in der Champions League, macht mit KF Shkendija kurzen Prozess. Bereits nach 28 Minuten führen die Italiener 3:0, am Ende ist das halbe Dutzend voll.

Das 1:0 durch Andre Silva. Video: streamable

Montolivo ist mit einem klassischen Abstauber erfolgreich. Video: streamable

Stark, wie sich Andre Silva durchsetzt – das 3:0. Video: streamable

Borini bucht nach etwas mehr als einer Stunde das 4:0 ... Video: streamable

... für das 5:0 ist Antonelli verantwortlich. Video: streamable

Montolivo beendet mit seinem zweiten persönlichen Treffer den Torreigen. Video: streamable

Everton – Hajduk Split 2:0

Die Engländer, mit Wayne Rooney in der Startelf, lassen gegen den Gegner aus Kroatien nichts anbrennen. Keane und Gueye treffen beide schon in der ersten Halbzeit zum Schlussresultat von 2:0.

Video: streamable

Video: streamable

Ajax Amsterdam – Trondheim 0:1

Ajax, in der letzte Saison noch Europa-League-Finalist, kassiert gegen die Norweger von Rosenborg Trondheim eine empfindliche 0:1-Niederlage. Für das einzige Tor der Partie ist Adegbenro in der Schlussphase besorgt – er profitiert von einem Schnitzer der Ajax-Defensive.

Video: streamable

Die Telegramme

Milan - Shkëndija Tetovo (MKD) 6:0 (3:0)
40'613 Zuschauer.
Tore: 13. André Silva 1:0. 25. Montolivo 2:0. 28. André Silva 3:0. 67. Borini 4:0. 68. Antonelli 5:0. 85. Montolivo 6:0.
Bemerkung: Milan ohne Rodriguez (Ersatz).

Domzale (SLO) - Olympique Marseille 1:1 (1:0)
Tore: 12. Vetrih 1:0. 63. Sanson 1:1.

Viitorul Constanta (ROU) - Salzburg 1:3 (1:3)
3500 Zuschauer.
Tore: 2. Hwang Hee-Chan 0:1. 7. Tucudean 1:1. 29. Wolf 1:2. 31. Dabbur 1:3.

Panathinaikos Athen - Athletic Bilbao 2:3 (1:0)
Tore: 29. Lod 1:0. 55. Cabezas 2:0. 68. Aduriz 2:1. 71. De Marcos 2:2. 74. Aduriz (Foulpenalty) 2:3.

Ajax Amsterdam - Rosenborg Trondheim 0:1 (0:0)
Tor: 77. Adegbenro 0:1. (sda)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotzdem phantastic! Der WM-Erfolg tut auch dem Land Kroatien gut

Kroatien ist Vizeweltmeister geworden. Das ist mehr, als die Bevölkerung des kleinen Balkanstaates je für möglich gehalten hat. Ob nun erster oder zweiter Sieger – der Erfolg tut dem Land gut.

Am Ende wird Matjia politisch. Sein Held, sagt er, könnte jetzt Deutscher sein. Dann hätte er womöglich Deutschland gegen England ins Finale geschossen und nicht Kroatien. Und am Sonntag im grossen Endspiel auch das zweite Tor gegen Frankreich, nach dem alle hofften, es könnte doch noch den Ausgleich zum 4:4 geben.

Matjia ist Psychologiestudent in Zagreb, er kommt eigentlich aus Split, der zweitgrössten Stadt Kroatiens, wo er an diesem Abend zusammen mit vielleicht 3000, vielleicht 5000 anderen …

Artikel lesen