Sport

Mögen sich besser, als allgemein angenommen, sagt Ronaldo.

Das denkt Cristiano Ronaldo wirklich über Lionel Messi

Seit Jahren beschäftigt die Fussballwelt eine Frage. Ronaldo oder Messi? Die Rivalität der beiden wird oft hochgespielt. Doch wie verstehen sie sich wirklich? CR7 gab jetzt Auskunft. In Argentinien.

01.06.17, 10:58 01.06.17, 11:31

Es ist eine der wohl grössten Rivalitäten im Weltfussball. Zumindest für die Öffentlichkeit: Cristiano Ronaldo gegen Lionel Messi. Wer schiesst mehr Tore, wer gewinnt mehr Titel, wer räumt mehr persönliche Preise ab?

Sie haben sich mehr zu sagen, als man glaubt. Aber Freunde werden die beiden wohl trotzdem nie.

Logisch, dass es bei dieser ewigen Rekordjagd dann auch heisst: Die beiden mögen sich nicht. Gross kommentiert haben beide Superstars die Situation selten. Jetzt ergriff Cristiano Ronaldo mal wieder die Gelegenheit und äusserte sich bei «Fox Sports Argentina» im Interview mit Journalist Martin Liberman: «Ich sehe allen guten Fussballern gerne zu. Und Messi ist einer von ihnen», so der Europameister.

«Er ist kein Freund. Aber auch kein Rivale.»

Cristiano Ronaldo über Lionel Messi.

Er habe auch ein gutes Verhältnis zu seinem ewigen Konkurrenten. Der 32-Jährige schränkt aber auch ein: «Es ist nicht so, dass ich ihn zuhause besuche. Er ist kein Freund, aber ich sehe ihn als Berufskollegen, nicht als Rivalen.»

Was Ronaldo vor allem nicht mag, sei, dass kaum jemand über den einen spricht, ohne den anderen zu erwähnen. «Ich mag die Vergleiche zwischen uns nicht.» Schöne Worte. Vermutlich ist es kein Zufall, dass sie in Messis Heimatland Argentinien gefallen sind. Aber die Vergleiche wird es trotzdem immer geben. (fox)

So hätten Lionel Messi, Cristiano Ronaldo & Co. in den 50er-Jahren ausgesehen

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe_Dirt 01.06.2017 11:29
    Highlight Ein Thema, grösser als das Fassungsvermögen von Rainer Calmunds Magen, wird in einem kürzeren Artikel niedergerattert als Altintop Einsätze bei Real Madrid hatte.
    138 2 Melden
    • Jimmy :D 01.06.2017 13:33
      Highlight schöner könnt ichs nicht sagen
      21 0 Melden
    • moedesty 01.06.2017 13:47
      Highlight haha, jetzt musste ich im Büro fast laut lachen. :) danke.
      20 1 Melden

So wie heute vor 18 Jahren wird die Tabelle der Primera Division nie mehr aussehen

Es ist nur eine Momentaufnahme, über die ich am Morgen gestolpert bin. Aber eine historische. Denn dass Real Madrid kurz vor Saisonhälfte jemals wieder so schlecht da stehen wird wie im Dezember 1999, scheint ausgeschlossen.

Real Madrid und der FC Barcelona dominieren Spaniens Fussball nach Belieben. In den letzten dreissig Jahren haben die beiden Giganten den Titel fast immer unter sich ausgemacht. Nur Atlético Madrid und der FC Valencia konnten in dieser Zeitspanne je zwei Mal die Trophäe holen – und ein Mal Deportivo La Coruña. 

Aus dem Jahr 2000 datiert der einzige Meistertitel in der Geschichte von «Superdepor». Heute vor 18 Jahren führte das Team aus Spaniens Nordwesten die Tabelle der Primera …

Artikel lesen