Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mögen sich besser, als allgemein angenommen, sagt Ronaldo.

Das denkt Cristiano Ronaldo wirklich über Lionel Messi

Seit Jahren beschäftigt die Fussballwelt eine Frage. Ronaldo oder Messi? Die Rivalität der beiden wird oft hochgespielt. Doch wie verstehen sie sich wirklich? CR7 gab jetzt Auskunft. In Argentinien.

01.06.17, 10:58 01.06.17, 11:31


Es ist eine der wohl grössten Rivalitäten im Weltfussball. Zumindest für die Öffentlichkeit: Cristiano Ronaldo gegen Lionel Messi. Wer schiesst mehr Tore, wer gewinnt mehr Titel, wer räumt mehr persönliche Preise ab?

Sie haben sich mehr zu sagen, als man glaubt. Aber Freunde werden die beiden wohl trotzdem nie.

Logisch, dass es bei dieser ewigen Rekordjagd dann auch heisst: Die beiden mögen sich nicht. Gross kommentiert haben beide Superstars die Situation selten. Jetzt ergriff Cristiano Ronaldo mal wieder die Gelegenheit und äusserte sich bei «Fox Sports Argentina» im Interview mit Journalist Martin Liberman: «Ich sehe allen guten Fussballern gerne zu. Und Messi ist einer von ihnen», so der Europameister.

«Er ist kein Freund. Aber auch kein Rivale.»

Cristiano Ronaldo über Lionel Messi.

Er habe auch ein gutes Verhältnis zu seinem ewigen Konkurrenten. Der 32-Jährige schränkt aber auch ein: «Es ist nicht so, dass ich ihn zuhause besuche. Er ist kein Freund, aber ich sehe ihn als Berufskollegen, nicht als Rivalen.»

Was Ronaldo vor allem nicht mag, sei, dass kaum jemand über den einen spricht, ohne den anderen zu erwähnen. «Ich mag die Vergleiche zwischen uns nicht.» Schöne Worte. Vermutlich ist es kein Zufall, dass sie in Messis Heimatland Argentinien gefallen sind. Aber die Vergleiche wird es trotzdem immer geben. (fox)

So hätten Lionel Messi, Cristiano Ronaldo & Co. in den 50er-Jahren ausgesehen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Das sind die Tops und Flops der WM

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe_Dirt 01.06.2017 11:29
    Highlight Ein Thema, grösser als das Fassungsvermögen von Rainer Calmunds Magen, wird in einem kürzeren Artikel niedergerattert als Altintop Einsätze bei Real Madrid hatte.
    138 2 Melden
    • Jimmy :D 01.06.2017 13:33
      Highlight schöner könnt ichs nicht sagen
      21 0 Melden
    • moedesty 01.06.2017 13:47
      Highlight haha, jetzt musste ich im Büro fast laut lachen. :) danke.
      20 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen