Sport

Mögen sich besser, als allgemein angenommen, sagt Ronaldo.

Das denkt Cristiano Ronaldo wirklich über Lionel Messi

Seit Jahren beschäftigt die Fussballwelt eine Frage. Ronaldo oder Messi? Die Rivalität der beiden wird oft hochgespielt. Doch wie verstehen sie sich wirklich? CR7 gab jetzt Auskunft. In Argentinien.

01.06.17, 10:58 01.06.17, 11:31

Es ist eine der wohl grössten Rivalitäten im Weltfussball. Zumindest für die Öffentlichkeit: Cristiano Ronaldo gegen Lionel Messi. Wer schiesst mehr Tore, wer gewinnt mehr Titel, wer räumt mehr persönliche Preise ab?

Sie haben sich mehr zu sagen, als man glaubt. Aber Freunde werden die beiden wohl trotzdem nie.

Logisch, dass es bei dieser ewigen Rekordjagd dann auch heisst: Die beiden mögen sich nicht. Gross kommentiert haben beide Superstars die Situation selten. Jetzt ergriff Cristiano Ronaldo mal wieder die Gelegenheit und äusserte sich bei «Fox Sports Argentina» im Interview mit Journalist Martin Liberman: «Ich sehe allen guten Fussballern gerne zu. Und Messi ist einer von ihnen», so der Europameister.

«Er ist kein Freund. Aber auch kein Rivale.»

Cristiano Ronaldo über Lionel Messi.

Er habe auch ein gutes Verhältnis zu seinem ewigen Konkurrenten. Der 32-Jährige schränkt aber auch ein: «Es ist nicht so, dass ich ihn zuhause besuche. Er ist kein Freund, aber ich sehe ihn als Berufskollegen, nicht als Rivalen.»

Was Ronaldo vor allem nicht mag, sei, dass kaum jemand über den einen spricht, ohne den anderen zu erwähnen. «Ich mag die Vergleiche zwischen uns nicht.» Schöne Worte. Vermutlich ist es kein Zufall, dass sie in Messis Heimatland Argentinien gefallen sind. Aber die Vergleiche wird es trotzdem immer geben. (fox)

So hätten Lionel Messi, Cristiano Ronaldo & Co. in den 50er-Jahren ausgesehen

Das könnte dich auch interessieren:

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe_Dirt 01.06.2017 11:29
    Highlight Ein Thema, grösser als das Fassungsvermögen von Rainer Calmunds Magen, wird in einem kürzeren Artikel niedergerattert als Altintop Einsätze bei Real Madrid hatte.
    138 2 Melden
    • Jimmy :D 01.06.2017 13:33
      Highlight schöner könnt ichs nicht sagen
      21 0 Melden
    • moedesty 01.06.2017 13:47
      Highlight haha, jetzt musste ich im Büro fast laut lachen. :) danke.
      20 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen