Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Giorgio Contini, Trainer des FC St. Gallen, links, und Alain Sutter, der neue Sportchef des FC St. Gallen, aufgenommen am Mittwoch, 3. Januar 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

FCSG-Sportchef Alain Sutter (r.) und Trainer Giorgio Contini sitzen auf der gleichen Bühne, aber was ist mit dem Heu? Bild: KEYSTONE

Wie toll findet St.Gallen Esoterik? Fragen über Fragen vor dem Super-League-Relaunch

Vom Meisterrennen über Neulinge bis zum Abstiegskampf – der Schweizer Fussball hat vor der Wiederaufnahme der Super League die Emotionen zurück.

etienne Wuillemin / schweiz am wochenende



Wie steht’s bei YB um den Begeisterungs-Tsunami? Funktioniert der FCB trotz tiefgreifenden Veränderungen? Wohin will der FCZ? Wie toll findet St.Gallen Esoterik? Wird Lausanne zur neuen Macht im Schweizer Fussball? Hat GC wirklich Geld? Startet Lugano erneut zur grossen Aufholjagd? Wer schiesst die nächsten Thun-Tore? Kann sich der Luzerner «Birchermüesli»-Chef Alpstaeg endlich zurücknehmen? Und: Bringt Constantins Drill-Camp den gewünschten Effekt?

Die Spiele der 20. Super-League-Runde:

Bild

bild: screenshot srf

Der Schweizer Fussball ist voller Fragen. Und durchaus spannungsgeladen, wenn an diesem Wochenende der Ball in der Super League nach sieben Wochen Pause wieder rollt. Es warten gleich wegweisende Wochen. Überall. Egal, ob im Meisterrennen oder im Abstiegskampf. Egal, ob im fussballunterkühlten Zürich oder in den Brennpunkten St.Gallen, Luzern und Sion.

Nur eine vermeintliche Meistergarantie!

Beginnen wir zuoberst. Selten hat man rund um die Young Boys derart viel Ruhe gespürt. Kein Spieler hat den Verein verlassen. Es gab auch keine unnötigen Nebenschauplätze. Nur die Verletzung von Torhüter David von Ballmoos hat die Idylle gestört. Dass nun an einigen Orten Zweifel über Marco Wölfli herbeigeredet werden, ist historisch gesehen verständlich.

Könnte aber gar vorteilhaft für YB sein. Denn jeder Torhüter ist nur so gut wie sein Team davor. Und dieses YB hat mit jener Ausgabe 09/10 nichts mehr gemein. Von Sportchef Spycher über Trainer Hütter bis zu den Leistungsträgern: Die Ingredienzen für Titelgewinne sind vorhanden. Und vielleicht ist ja auch Hoarau wieder fit.

Nico glaubt an die Titel-Erlösung:

abspielen

Video: Angelina Graf

Umfrage

Zieht es YB endlich durch?

  • Abstimmen

2,742 Votes zu: Zieht es YB endlich durch?

  • 48%Ja, YB wird Meister! #TeamNico
  • 52%Nein, sie verkacken's wieder. #TeamFCB

Die Vorrunde des FC Basel ist ziemlich turbulent verlaufen. Nach dem Führungs- und Trainerwechsel musste das Team erstmals seit Jahren eine echte Krise erleben. Niederlagen gegen Lausanne und St.Gallen. Remis gegen Lugano. Ziemlich ungewöhnlich für Rotblau. Doch der FCB ist mit einem blauen Auge davongekommen. Innert acht Tagen betrug der Rückstand plötzlich nur noch zwei statt sieben Punkte.

Dementsprechend gross ist die Gewissheit, dass am Ende schon alles gut kommt. Zu gross? Der Aktionismus im Winter wird im inneren Basler Zirkel sehr wohlwollend betrachtet. Die Zuzüge von Stocker und Frei werden fast schon als Meistergarantie angesehen. Gut möglich, dass es am Ende so kommt. Aber undenkbar sind weitere Probleme nicht.

Der neu verpflichtete Leo Lacroix waehrend eines Trainings des FC Basel vor dem Rueckrundenstart auf dem Trainingsgelaende St. Jakob in Basel, am Freitag, 2. Februar 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Lacroix, Stocker, Frei: Der FCB hat in der Winterpause nachgerüstet. Bild: KEYSTONE

Die neue FCB-Führung setzt ihre Strategie konsequent um. Sie holt frühere Helden zurück und versucht, junge Spieler einzubauen. Doch es ist fraglich, ob das Kopieren eines früheren Erfolgsmodells wirklich möglich ist. Die Generation Frei, Streller und Huggel war voller Hunger, als sie zum FCB zurückkehrte. Bei Stocker und Frei scheint die Ausgangslage auf dem Papier ähnlich, wie damals sucht auch jetzt die neue Führung ihre Identifikationsfiguren. Aber die beiden haben eben auch schon alles gesehen und erlebt, was es mit dem FCB zu sehen gibt

Birchermüesli und Streitereien

Die grössten Brennpunkte während der Winterpause waren in Luzern und St.Gallen zu finden. In der Innerschweiz bewies Investor Bernhard Alpstaeg wieder einmal sein grösstes Talent: Das Erfinden von Wort-Kreationen. Nach Jahren mit respektablem Leistungsausweis ist Markus Babbel also plötzlich ein «Birchermüesli-Trainer». Ein Trainer mit vielen verschiedenen Zutaten und ohne klaren Fokus.

Mag vielleicht lustig klingen. Offenbart aber ziemlich deutlich, woran Luzern krankt: An einem Investor ohne Ahnung von Fussball. Babbel muss gehen. Ob jetzt alles besser wird? Manchmal geschehen ja Wunder, sogar im Fussball.

Der neue Trainer des FC Luzern Gerardo Seoane posiert anlaesslich der Medienkonferenz des FC Luzern vom Dienstag, 9. Januar 2018 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Hurra, hurra, der Seoane ist da! Bild: KEYSTONE

Auch in St.Gallen ist man sich Streitereien gewohnt. Doch die vergangenen Monate waren beispiellos. Nun ist alles neu, das TV-Duo Hüppi/Sutter räumt auf. Präsident Hüppis Energie ist ansteckend. Fragt sich nur, ob auch Sportchef Sutter dieselbe Lust aufbringt, nochmals zum Fussballverrückten zu werden. Und weiter, ob sein Hang zur Esoterik besser ankommt als damals bei GC. Die erste personelle Massnahme geriet bereits zum Bumerang. Der nominierte Talentmanager Marcel Herzog besitzt die nötigen Diplome nicht.

Spannung im Tabellenkeller

Bleiben die Sorgenkinder. An erster Stelle die Zürcher Klubs. Das Fussballinteresse in der Stadt sinkt weiter. Obwohl der FCZ respektabel unterwegs ist (erinnert sich noch jemand, dass er Aufsteiger ist?) und sich GC unter Murat Yakin wieder einmal neu erfindet.

Viel Spannung verspricht der Abstiegskampf. Sion hat Monate zum Vergessen hinter sich. Präsident Christian Constantin ist ausgeschlossen nach seiner Ohrfeige an TV-Experte und Scharfmaul Rolf Fringer, das Team derweil auf Abwegen. Doch Constantin rechnet anders. Nach seinem Strafcamp hält er einen Europacup-Platz für realistisch.

Les joueurs valaisan Salih Ucan, gauche, et Pajtim Kasami, droite, montrent leur deception a la fin de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et FC Thun ce samedi 9 decembre 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Kann Schlusslicht Sion den Abstieg noch verhindern? Bild: KEYSTONE

Derweil sich Lausanne mit neuem Investorengeld und einer Vorwärtsstrategie wohl vom Abstiegskampf verabschiedet hat, muss Thun ohne Topskorer Rapp (erlag den Lausanne-Verlockungen) den nächsten Skorer finden. Wobei: Warum sollte es diesmal nicht wieder gelingen? Was nur eines heisst: Es kann am Ende jeden treffen. Spätestens seit dem FCZ-Abstieg ist das klar.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steiner 03.02.2018 15:54
    Highlight Highlight Wie kommst du darauf, dass das Interesse am Fussball in Zürich weiter sinkt? Beide Vereine - zugegeben, auf tiefem Niveau - verzeichnen einen Zuwachs der Zuschauerzahlen um teils über 50 % (GC).
  • LarsBoom 03.02.2018 14:48
    Highlight Highlight Könnte man bei der Umfrage bitte noch eine dritte Auswahl zur Verfügung stellen? Zum Beispiel: #Teamichwillnurdasresultatsehenweilichkeinesderobigenanklickenmöchte
    • Darkside 03.02.2018 16:42
      Highlight Highlight Ja ich konnte mich auch nicht überwinden zu klicken, glaube zwar dass YB es einmal mehr vergeigen wird, bin aber definitiv nicht Team Basel...

Hat Zürich bald ein neues Fussballstadion? Neue Umfrage zeigt: eher Ja

Einen Monat vor der Abstimmung in der Stadt Zürich über ein neues Fussball-Stadion auf dem Hardturm liegen die Befürworter laut einer Umfrage vorne: Demnach würden 54 Prozent der Stadtzürcher Stimmbevölkerung ein Ja in die Urne legen.

27 Prozent würden die Vorlage ablehnen und 19 Prozent sind noch unentschlossen oder machten keine Angaben, wie aus der am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts Demoscope im Auftrag der SRF-Sendung «Schweiz aktuell» hervorgeht.

Obwohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel