Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 Aufstiege in 4 Jahren – der «Scheiss-Verein» Carpi stürmt 15 Jahre nach dem Konkurs aus der Provinz in die Serie A

Der Carpi FC 1909 steht kurz vor dem Aufstieg in die Serie A. Der Klub aus der Emilia-Romagna schafft damit in 15 Jahren den Sprung vom Konkurs in die höchste Liga – und will dort mit «Jungs, die wir noch nie gesehen haben», für Furore sorgen.

28.04.15, 18:26


Carpi FC im Serie-A-Vergleich

Über 131 Quadratkilometer erstreckt sich das Städtchen Carpi in der italienischen Provinz Modena. Rund 70'000 Carpigiani – so werden die Einwohner Carpis genannt – leben im Städtchen in der Emilia-Romagna. 

Carpi in der Region Emilia-Romagna, umgeben von Modena, Parma und Bologna.  screenshot: maps.google

Sportlich hat es Carpi dank zwei Zieletappen des Giro d'Italia in den Jahren 1998 und 2008 zumindest halbwegs in die Schlagzeilen geschafft. Das dürfte sich bald ändern. Über 100 Jahre nach der Vereinsgründung durch den Studenten Adolfo Fanconi fehlt dem FC Carpi noch ein Sieg zum Aufstieg in die Serie A.

Ein Konkurs als Wendepunkt 

Ein Blick zurück in das Jahr 2000. Die Associazione Calcio Carpi, welche über Jahrzehnte zwischen der dritt- und vierthöchsten Liga pendelte, geht Konkurs und wird in die Amateurliga relegiert. Es entsteht ein neuer Verein, der Carpi FC. 

Bereits 2002 ist der Carpi FC zurück in der Serie D und fusioniert mit dem zweiten Klub der Stadt, der AC Dordando Pietri Carpi. Erneut gibt es eine Namensänderung, neu heisst der Klub Carpi FC 1909.

In der Saison 2010/11 steigen die Carpigiani in die dritthöchste Liga auf, nur zwei Jahre später folgt dann der erstmalige Aufstieg in die Serie B, die zweithöchste italienische Liga.

Die Carpigiani feiern den Aufstieg in die Serie B. youtube/Carpi FC 1909

Im ersten Jahr erreicht der Neuling immerhin Rang 12 von 22 Teams in der Serie B. Im Sommer darauf folgt ein Trainerwechsel zu Fabrizio Castori, der nur wegen dem Ukraine-Konflikt seinen Job bei Metalurg Saporischschja nicht antritt und stattdessen nach Carpi kommt.

Erfolg mit Struktur

Unter Castori legt Carpi eine Wahnsinns-Saison hin, holt im Durchschnitt zwei Punkte pro Spiel und braucht fünf Spieltage vor Schluss nur noch einen Sieg zum sicheren Aufstieg. 

Die aktuelle Tabelle der Serie B. screenshot: transfermarkt.ch

Carpis Sportdirektor Christian Giuntoli ist sich sicher: Das sei kein Zufall, sondern die Realisierung eines Projektes, welches gewachsen und gewachsen sei. Giuntoli erklärt gegenüber goal.com: «Das Erfolgsgeheimnis ist eine gesunde Umgebung, basierend auf einer guten Management-Struktur.»

Wenn der Chef ein «Gaudi» hat

Die Besitzverhältnisse des Carpi FC 1909 verlagern sich auf drei Schultern. Stefano Bonacini und Claudio Caliumi halten je 35,83%, Klubpräsident Roberto Marani die restlichen 28,33%. 

«Das Budget des Teams ist auf dieses Jahr weiter zurückgegangen, wir sind bei unter drei Millionen Euro. »

Carpi-Trainer Fabrizio Castori

Entscheidenden Anteil am Erfolg hat CEO Bonacini, dem Geschäftsmann gehört die Mode-Marke «Gaudi». Er war es auch, welcher die beiden Stadtvereine noch während ihrer Zeit in der Serie D vereinte. 

Trotz der Unterstützung von Bonacini hat der Klub knappe Ressourcen: Gemäss den letzten bekannten Zahlen betrug der Umsatz 2013 gerade mal 3,15 Millionen Euro, die Kosten allein für Spielergehälter betrugen 1,8 Millionen Euro. Cheftrainer Fabrizio Castori meinte kürzlich: «Das Budget des Teams ist auf dieses Jahr weiter zurückgegangen, wir sind nun bei unter drei Millionen Euro.»

Das Stadion Sandro Cabassi hat eine Kapazität von 4144 Zuschauern. Bild: wikipedia

Die Zuschauereinnahmen im Stadion Sandro Cabassi werden wohl nie die ganz grossen Budgetsprünge zulassen – die Kapazität ist auf 4144 Zuschauer beschränkt. 

In der aktuellen Saison, welche die mit Abstand erfolgreichste der Klubgeschichte ist, gab es trotzdem kaum volles Haus. Der Zuschauerschnitt liegt bei gerade mal 2921. 

Dank Spielerleihen die Nummer 1 der Region

Trotz des schmalen Budgets hat es Carpi geschafft, sich oben zu etablieren. «Wir zeigen, dass im Spiel nichts unmöglich ist, wenn man mit Leidenschaft und Intelligenz spielt», so Sportdirektor Christian Giuntoli.

Carpi hat eine junge Mannschaft gebildet, die aus vielen Spielerleihen von Serie-A-Teams wie Atalanta und Chievo besteht. Der von Milan ausgeliehene, 22-jährige Torhüter Gabriel hat bisher 20 Mal zu Null gespielt, der ebenfalls 22 Jahre alte nigerianische Stürmer Jerry Mbakogu hat 14 Treffer auf seinem Konto und wird bereits mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. 

Obwohl der Verein vergleichsweise wenig Fussballtradition hat, ist er derzeit die treibende Kraft in der Region. In dieser Saison konnten die grossen Rivalen in der Emilia-Romagna, Modena und der «Riese» Bologna, klar distanziert werden – keine Direktbegegnung ging gegen die prestigeträchtigen Rivalen verloren. Und aus der Serie A wird Parma absteigen.

Der 3:0-Heimsieg gegen den Rivalen aus Bologna. youtube/carpi fc 1909

Wenn die Topklubs Angst um die TV-Gelder kriegen

Dass das kleine Carpi unaufhaltsam in Richtung Serie A marschiert, ist nicht allen Recht. Im Februar spielte Ischia-Manager Pino Iodice ein brisantes Telefonat von sich und Lazio-Präsident Claudio Lotito an die Öffentlichkeit weiter.

«Die Sender wissen doch gar nicht, dass es diese Scheiss-Vereine überhaupt gibt»

Lazio-Präsident Claudio Lotito über Carpi

«Wir müssen schnell was ändern. Parma geht runter und du schickst mir Klubs wie Carpi, Frosinone oder Latina hoch in die erste Liga?», so Lotito am Telefon, der auch im Rat des italienischen Fussballverbandes sitzt.

«Einer davon wäre okay, aber zwei, die einen Scheiss wert sind? Ich habe mit meinem Geschick 1,2 Milliarden Euro für die TV-Rechte herausgeholt. Wer zahlt das noch in drei Jahren mit Carpi oder Frosinone? Die Sender wissen doch gar nicht, dass es diese Scheiss-Vereine überhaupt gibt», so der Lazio-Patron.

Lazio-Präsident Claudio Lotito will nicht, dass Carpi aufsteigt. Bild: EPA/ANSA

Das 70'000-Einwohnerstädtchen Carpi war daraufhin in aller Munde und viele kleinere Vereine solidarisierten mit T-Shirts oder Transparenten am Spieltag: «Je suis Carpi.»

Einer der wenigen Topklubs, welcher sich für Carpi einsetzte, ist Serien- und Rekordmeister Juventus. Deren Sportchef Beppe Marotta zeigte sich ab den Aussagen von Lotito erzürnt: «Im Ausland lacht man nur noch über uns. So jemand wie Lotito erinnert an die Zeit des Mittelalters.»

Bei Carpi selbst nimmt man die Sache relativ gelassen. «Wir werden unsere Philosophie nicht verändern», so Sportdirektor Giuntoli. «Wir werden uns weiter auf junge Spieler konzentrieren und wir werden die Serie A erklimmen, mit Jungs, die sie noch nie gesehen haben.»

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Le_Urmel 29.04.2015 00:15
    Highlight Ein Schnitt unter 3000 Zuschauer, was soll so ein Verein inder Serie A? Das sind die deutschen Plastikvereine weit über Schnitt...
    0 2 Melden
  • Nosgar 28.04.2015 21:31
    Highlight Dürfen die mit diesem Stadion in die Serie A? Für die Super League braucht's (unsinnigerweise) 10'000 Plätze...
    6 0 Melden
    • Androider 28.04.2015 23:04
      Highlight Also das Stadion von Siena (dazumals) hat auch keine 10'000 gefasst. Deshalb gehe ich davon aus, dass dort die Hürden tiefer sind als bei uns. Oder es ist den Italienern schlichtweg egal haha ^^
      6 0 Melden
  • teXI 28.04.2015 19:11
    Highlight Leck da merksch wiä d alt wirsch =D
    4 0 Melden
  • Nicosinho 28.04.2015 19:00
    Highlight da ist ja das Brügglifeld ja noch besser
    10 1 Melden
    • JJ17 28.04.2015 21:14
      Highlight Das Brügglifeld ist nicht nur noch besser, sondern DAS BESTE!
      8 7 Melden
    • Androider 28.04.2015 23:03
      Highlight Das beste der Challenge League vielleicht. Oder auch nicht. Haha ^^
      4 4 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen