Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Oh là là, Djourou lässt es sich gut gehen.
bild: ONEMILLIONDOLLARFILM.COM

Grosses Kino! Afro-Djourou träumt von wildem Hotel-Sex

10.03.16, 13:50 10.03.16, 17:50

So hat man Johan Djourou noch nie gesehen: Der Schweizer Nati-Spieler liegt in seinem Bett, in Unterhose, mit weissem Trägershirt und riesigem Afro auf dem Kopf. Seelenruhig schnarcht er vor sich hin und träumt von wildem Sex mit einem weiblichen Arsenal-Fan. Dann klingelt plötzlich das Telefon ...

Aber keine Angst, der 29-jährige Innenverteidiger wurde nicht etwa heimlich in seinem Hotelzimmer gefilmt. Djourou stand vor ein paar Jahren für die «N.O.L.A Circus» vor der Kamera. Im Sommer (ab 15. Juli) kommt der Streifen nun endlich in die französischen Kinos. 

Der Djourou-Trailer zum Film.
YouTube/NOLACircus

«Der Film spielt in einem Friseurladen in New Orleans. Die beiden Inhaber bekommen sich buchstäblich in die Haare. Sie bekriegen sich dann bis aufs Blut», erklärt Djourou bei bild.de die Handlung. Mit dem Endresultat ist er sehr zufrieden: «Cool, toll, richtig gut. Ich habe viel gelacht. Ich liebe ungewöhnliche Dinge. Wenn mich eine Sache überzeugt, bin ich Feuer und Flamme.» Die «Sex-Szene» habe er mit seiner Frau Emilie gedreht.

Neben dem Nati-Verteidiger haben noch andere Sportler einen Auftritt in der Komödie. Auch sein ehemaliger Arsenal-Kollege Bacary Sagna und Ex-ManUtd-Stürmer Louis Saha zeigen ihr schauspielerisches Talent. Ausserdem sind die NBA-Stars Nicolas Batum (Charlotte Hornets) und Ian Mahinmi (Indiana Pacers) mit dabei. (pre)

Ebenfalls ganz grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen