Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oh là là, Djourou lässt es sich gut gehen.
bild: ONEMILLIONDOLLARFILM.COM

Grosses Kino! Afro-Djourou träumt von wildem Hotel-Sex

10.03.16, 13:50 10.03.16, 17:50


So hat man Johan Djourou noch nie gesehen: Der Schweizer Nati-Spieler liegt in seinem Bett, in Unterhose, mit weissem Trägershirt und riesigem Afro auf dem Kopf. Seelenruhig schnarcht er vor sich hin und träumt von wildem Sex mit einem weiblichen Arsenal-Fan. Dann klingelt plötzlich das Telefon ...

Aber keine Angst, der 29-jährige Innenverteidiger wurde nicht etwa heimlich in seinem Hotelzimmer gefilmt. Djourou stand vor ein paar Jahren für die «N.O.L.A Circus» vor der Kamera. Im Sommer (ab 15. Juli) kommt der Streifen nun endlich in die französischen Kinos. 

Der Djourou-Trailer zum Film.
YouTube/NOLACircus

«Der Film spielt in einem Friseurladen in New Orleans. Die beiden Inhaber bekommen sich buchstäblich in die Haare. Sie bekriegen sich dann bis aufs Blut», erklärt Djourou bei bild.de die Handlung. Mit dem Endresultat ist er sehr zufrieden: «Cool, toll, richtig gut. Ich habe viel gelacht. Ich liebe ungewöhnliche Dinge. Wenn mich eine Sache überzeugt, bin ich Feuer und Flamme.» Die «Sex-Szene» habe er mit seiner Frau Emilie gedreht.

Neben dem Nati-Verteidiger haben noch andere Sportler einen Auftritt in der Komödie. Auch sein ehemaliger Arsenal-Kollege Bacary Sagna und Ex-ManUtd-Stürmer Louis Saha zeigen ihr schauspielerisches Talent. Ausserdem sind die NBA-Stars Nicolas Batum (Charlotte Hornets) und Ian Mahinmi (Indiana Pacers) mit dabei. (pre)

Ebenfalls ganz grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die grosse Aussprache – Nati-Spieler entschuldigen sich für den Doppeladler

Die Schweizer Equipe überrascht am zweiten Camp-Tag alle. Mit einer gemeinsamen Aktion entgegnet das Team der kritischen Aussenwahrnehmung. Es demonstriert pure Solidarität und setzt ein Zeichen. Auch die offizielle Entschuldigung für den Doppeladler fehlt nicht.

«Die Nationalmannschaft gehört der Schweiz», pflegt Claudio Sulser immer wieder zu sagen. Deshalb hätten sie zu Beginn des ersten Zusammenzugs seit dem WM-Out und den schweren Turbulenzen lange überlegt, wie die diffuse Aussendarstellung der SFV-Auswahl innert Kürze aufzuhellen wäre – und gelangten zu einer spontanen Idee: ein gemeinsamer Auftritt vor den Kommentatoren. «Alle zusammen, transparent, stark als Team!»

Wer glaubte, Sulser zitiere nur aus einer PR-Broschüre, wurde auf dem falschen …

Artikel lesen