Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 8. Runde

Manchester City - Tottenham Hotspur 4:1 

Arsenal - Hull City 2:2

Burnley - West Ham United 1:3 

Crystal Palace - Chelsea 1:2 

Everton - Aston Villa 3:0 

Southampton - Sunderland 8:0

Newcastle - Leicester 1:0

MANCHESTER, ENGLAND - OCTOBER 18:  Sergio Aguero (C) of Manchester City is congratulated by teammates after scoring the opening goal during the Barclays Premier League match between Manchester City and Tottenham Hotspur at Etihad Stadium on October 18, 2014 in Manchester, England.  (Photo by Michael Regan/Getty Images)

Agüero wird von seinen Teamkollegen gefeiert. Bild: Getty Images Europe

Premier League, 8. Runde

ManCitys Agüero trifft in verrücktem Spiel viermal, Chelsea siegt und Sunderland taucht 0:8

Der Argentinier von Manchester City schiesst Tottenham mit vier Toren fast im Alleingang ab. In dem spektakulären Spiel gibt es vier Elfmeter sowie einen Platzverweis zu sehen. Und natürlich den neuen Torschützenleader. Zu einem knappen Sieg kommt derweil Spitzenreiter Chelsea.

18.10.14, 16:08 18.10.14, 19:12

syl battistuzzi

In der 13. Minute verschafft sich Kun Agüero mit einer kurzen Finte ein wenig Platz und schiesst die Citizens verdient in Führung. 

Das Führungstor der« Citizens». DailyMotion/Tatu

Praktisch im Gegenzug kann Christian Eriksen für die «Spurs» ausgleichen. Der brasilianische Verteidiger Fernando verliert als vorletzter Mann den Ball an Soldado, dieser lanciert Eriksen und der Däne schliesst den Konter kaltblütig ab (15.).

Nur fünf Minuten später verliert Tottenham den Ball im Mittelfeld, Yaya Touré schaltet schnell um und spielt den Ball zu Lampard. Dieser wird von Erik Lamela im Strafraum von hinten angegangen, der Schiedsrichter pfeift einen (strengen) Elfmeter. Kun Agüero verwandelt sicher.  

epa04452046 Manchester City's Sergio Aguero misses to score his second penalty during the English Premier League soccer match between Manchester City and Tottenham Hotspur at the Etihad stadium in Manchester, Britain, 18 October 2014.  EPA/PHILIP RICHARDS http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Agüero beim Penalty. Bild: PHILIP RICHARDS/EPA/KEYSTONE

Lampard muss raus

Nachdem Frank Lampard verletzt ausgewechselt werden muss (27.), kann Agüero in der 32. Minute wieder zum Penalty antreten. David Silva wurde im Sechzehner von den Beinen geholt. Dieses Mal vergibt der Argentinier die Chance vom Elfmeterpunkt kläglich.

In der 62. Minute zeigt der Schiedsrichter nach einem Duell zwischen Martin Demichelis und Roberto Soldado erneut auf den Punkt, auch wenn das Foul wohl eher ausserhalb des 16-er war. Joe Hart hält jedoch den Versuch des Spaniers.

MANCHESTER, ENGLAND - OCTOBER 18:  Goalkeeper Joe Hart of Manchester City saves the penalty attempt from Roberto Soldado of Spurs during the Barclays Premier League match between Manchester City and Tottenham Hotspur at Etihad Stadium on October 18, 2014 in Manchester, England.  (Photo by Michael Regan/Getty Images)

Hart ahnt die Ecke. Bild: Getty Images Europe

Fünf Minuten später reisst Federico Fazio bei seiner Premier-League-Premiere Agüero um. Platzverweis und erneuter Penalty, der Argentinier trifft dieses Mal sicher. 

Eine Viertelstunde vor Schluss vernascht der Argentinier Verthongen und schiebt zum 4:1-Endstand ein. Mit den vier Treffern hat Agüero zum derzeit verletzten Diego Costa aufschliessen können. Die beiden Stürmer haben je 9 Tore in der laufenden Saison erzielt.

Die «Citizens» können somit sicher den zweiten Platz verteidigen, während Tottenham den Sprung auf die vorderen Plätze verpasst (6.). 

Chelsea siegt – Arsenal patzt, gegen Jakupovic

Leader bleibt Chelsea, das gegen Crystal Palace zu einem knappen 2:1-Erfolg kommt. Die Blues kommen dabei mit einem blauen Auge davon: Nur drei Minuten, nachdem Azpilicueta eine Rote Karte kassiert hatte (40.), musste auch Delaney von Crystal Palace (mit Gelb-rot) vom Platz. 

Weil Hulls Stammkeeper Allan McGregor mehrere Wochen ausfällt und sich dessen Ersatz Steve Harper kurz vor der Pause der Auswärtspartie gegen Arsenal ebenfalls mit einer Schulterverletzung ausschied, kam Eldin Jakupovic zu seinem unverhofften zweiten Einsatz in der Premier League. Der Glarner mit bosnischen Wurzeln hatte vergleichsweise wenig zu tun. Beim Ausgleich zum 2:2 in der 91. Minute war Jakupovic machtlos. Sein Debüt in der Premier League hatte der dritte Schweizer Goalie der EM 2008, der Anfang dieses Jahres zweimal für jeweils einen Monat an Leyton Orient ausgeliehen war, Anfang Mai beim 1:3 gegen Manchester United gefeiert.

Kurioses Eigentor von Sunderland

Ein sehr spezielles Tor sahen die Zuschauer in Southampton. Sunderlands Santiago Vergini missriet ein Befreiungsschlag total, der Ball landete herrlich mit Effet im eigenen Gehäuse zum frühen 1:0 für die Gastgeber. Southampton siegt am Ende 8:0 und bleibt auf Rang 3 im Konzert der Grossen. Sunderland dagegen produziert noch zwei Gegentore praktisch selbst.

Das kuriose Eigentor von Sunderlands Vergini. Gif: Youtube/Julian lee



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen