Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steven Gerrard hat für seinen neuen Klub erst 45 Testspiel-Minuten absolviert. Bild: AP Images

Ohne eine einzige MLS-Minute auf dem Buckel – Gerrard und Lampard dürfen bereits ans All-Star-Game

14.07.15, 09:40 14.07.15, 10:17


Er wurde empfangen wie ein Popstar: Liverpool-Legende Steven Gerrard ist der neue Superstar der Major League Soccer, ab der neuen Saison spielt der 35-Jährige für den Ex-Beckham-Klub LA Galaxy. In Übersee trifft Gerrard auf alte Bekannte. Frank Lampard, Andrea Pirlo, David Villa und Kaká – zahlreiche weitere ehemalige Superstars aus Europa sollen in der MLS für Furore und die dringend benötigte Aufmerksamkeit sorgen.

Gerrard und seine Frau Alex Curran werden vor dem Abflug nach LA gekonnt in Szene gesetzt. Bild: Getty Images Europe

Zuweilen nimmt der Personenkult der MLS aber etwas seltsame Formen an. Am 29. Juli findet das 11. All-Star-Game der Major League Soccer  statt. Seit 2005 spielt eine Auswahl aus der US-Profi-Liga gegen ein Topteam aus Europa, in diesem Jahr gegen Tottenham Hotspur. Zuvor stellten sich auch schon Chelsea, Manchester United, die AS Roma und Bayern München zur Verfügung.

Die Auswahl der MLS-All-Stars erfolgt zunächst über ein Fan-Voting. Journalisten nominieren je acht Spieler aus den 20 MLS-Klubs, die zehn mit den meisten Fan-Stimmen schafften es direkt ins Team. Hinzu kam mit Obafemi Martins – in Europa ebenfalls noch bestens bekannt – derjenige Spieler, mit dem im Fussball-Game «FIFA 15» am meisten Tore geschossen wurden. Über eine Million übrigens.

Die Fan XI des MLS-All-Star-Games

Tor: Nick Rimando (Real Salt Lake)
Verteidigung: Matt Besler (Sporting Kansas City)
Verteidigung: Omar Gonzalez (LA Galaxy)
Verteidigung: DaMarcus Beasley (Houston Dynamo)
Mittelfeld: Kaká (Orlando City SC)
Mittelfeld: Michael Bradley (Toronto FC)
Mittelfeld: Benny Feilaber (Sporting Kansas City)
Mittelfeld: Garahm Zusi (Sporting Kansas City)
Sturm: David Villa (New York City FC)
Sturm: Clint Dempsey (Seattle Sounders FC)
Sturm: Obafemi Martins (Seattle Sounders FC)

Wer nun gedacht hat, dass das MLS-All-Star-Team mit dieser Mannschaft gegen Tottenham auflaufen wird, der täuscht sich gewaltig. Das endgültige 22-Mann-Kader wird erst am Samstag bekanntgegeben. Und die Startelf darf Trainer Pablo Mastroeni nach eigenem Gutdünken zusammenstellen. 

Gerrard und Lampard als «Comissioner's Picks» dabei

Ziemlich Sicher dabei sind gegen Tottenham dafür Steven Gerrard (LA Galaxy) und Frank Lampard (New York City FC) – und das ohne eine einzige Minute in der MLS gespielt zu haben. Die beiden Ex-Premier-League-Superstars sind die «Comissioner's Picks», also von MLS-Boss Don Graber persönlich ins Team berufen worden.

Der Grund ist klar: Es geht mal wieder ums liebe Geld. Gerrard und Lampard sollen dem All-Star-Game eine grössere Popularität in Europa (Grossbritannien) und Asien bescheren. Der Italiener Andrea Pirlo zog dabei den Kürzeren.

Frank Lampard ist noch nicht ganz fit. Bild: AP/FR61802 AP

Gerrard, der bis jetzt erst 45 Test-Minuten für seinen neuen Klub in den Beinen hat, wird sein MLS-Debüt übrigens am Freitag gegen die San Jose Earthquakes geben. Lampard verpasste das 4:4 zum Saisonstart gegen Toronto wegen einer Wadenzerrung. (pre)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen