Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DUBLIN, IRELAND - OCTOBER 08:  Shane Long of Republic of Ireland (R) celebrates scoring the opening goal in front of the fans during the UEFA EURO 2016 Qualifier group D match between Republic of Ireland and Germany at the Aviva Stadium on October 8, 2015 in Dublin, Ireland.  (Photo by Ian Walton/Getty Images)

Siegestorschütze Shane Long lässt sich von den Fans feiern.
Bild: Getty Images Europe

Die grüne Insel dreht durch: Während Irland den Weltmeister düpiert, bucht Nordirland schon das Ticket nach Frankreich

Sind heute alle blau auf der grünen Insel? Gut möglich. Denn Irland und Nordirland haben in der EM-Qualifikation gestern Historisches erreicht. Sie sind nicht die einzigen Insulaner, welche zurzeit für Furore sorgen.



Es ist die 70. Minute im Aviva Stadium in Dublin. 50'000 mehrheitlich in grün gekleidete Zuschauer drehen komplett durch. Soeben ist Shane Long der deutschen Abwehr entwischt und hat gegen Weltmeister Deutschland den Siegestreffer markiert. 

Play Icon

Das Tor von Shane Long direkt aus dem Stadion gefilmt.
YouTube/Andrew Watchorn

Irland bringt den Vorsprung über die Zeit, holt sich die drei Punkte – es ist der erste Pflichtspielsieg über das grosse Deutschland in der Nationalmannschaftsgeschichte. Doch der Sieg ist auch im Hinblick auf eine mögliche direkte Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich eminent wichtig.

Tabelle Gruppe D

Alles möglich an der Spitze.
screenshot: weltfussball.de

Die Spannung an der Spitze der Quali-Gruppe D könnte nicht grösser sein. Selbst Deutschland ist noch nicht durch, braucht zuhause gegen Georgien noch einen Punkt. Am letzten Spieltag kommt es im Nationalstadion in Warschau zum Direktduell zwischen Polen und Irland – dort brauchen die Iren erneut drei Punkte, sonst droht trotz dem historischen Sieg gestern der Umweg über die Playoffs.

Schadenfreude ist eben doch die schönste Freude. Vor allem für Engländer, wenn Deutschland verloren hat.

Weil die irischen Emotionen so schön sind: Das entscheidende Tor von Shane Long mit euphorischem Kommentator und das Stadion-Interview mit dem Torschützen nach Spielschluss. 

Play Icon

Gänsehaut, Teil 1: Der Kommentator kann es kaum fassen, als Shane Long den Ball in die Maschen haut. 
YouTube/ShivDes357

Play Icon

Gänsehaut, Teil 2: Das Interview mit dem Matchwinner nach Spielschluss. 
DailyMotion/SWFLB

Im Norden sind sie noch erfolgreicher

Blicken die Iren in den Norden, dürften sie fast ein wenig eifersüchtig werden. Denn der Inselnachbar aus Nordirland ist noch erfolgreicher: Mit einem 3:1-Sieg gegen den derzeitigen Fussballzwerg Griechenland (Europameister 2004) hat sich das Team von Michael O’Neill bereits für die EM qualifiziert – zum ersten Mal in der Geschichte. 

Tabelle Gruppe F

Nordirland ist nicht mehr von den ersten zwei Plätzen zu verdrängen.
screenshot: weltfussball.de

Mit dem 3:0 gegen Griechenland nach 58 Minuten ist das Ding gegessen: Nordirland, welches immerhin schon drei Mal (1958, 1982, 1986) an einer WM-Endrunde dabei war, hat die EM-Qualifikation in der Tasche.

Play Icon

Der Treffer von Steven Davies zum 3:0 gegen Griechenland.
YouTube/miniator

Die Qualifikation von Nordirland, deren gesamte Nationalmannschaft einen Marktwert (Quelle: Transfermarkt.ch) von 35 Millionen aufweist, ist überraschend. Zum Vergleich: Die beiden Innenverteidiger Sokratis und Manolas von Gruppe-F-Schlusslicht Griechenland weisen zusammen einen gleich hohen Marktwert auf.

Natürlich wird die starke Nationalmannschaft auch in den Pubs von Nordirland gefeiert. War bestimmt eine gute Nacht.

Play Icon

Ähnliche Euphorie herrscht jeweils, wenn ich mich für das Freitagsbier bei watson ankündige.
YouTube/Super Videos

Die Insulaner erobern Europa

Neben Irland und Nordirland gibt es auf den britischen Inseln noch mehr zu feiern: England hat sich bereits souverän für die EM qualifiziert – als einziges Team bisher ohne Verlustpunkt. 

Play Icon

England gelingt derzeit alles: Sogar dieser Kunstschuss vom Torwarttrainer.
YouTube/naughty gull

In acht Spielen gingen die Engländer acht Mal als Sieger vom Feld, darunter zwei Mal gegen die Schweiz. Das beeindruckende Torverhältnis: 26:3!

Tabelle Gruppe E

screenshot: weltfussball.de

Dazu kommt Wales, welches sich mit seinen Stars Ramsey, Allen und vor allem Bale ebenfalls bereits souverän für die Endrunde in Frankreich qualifiziert hat – selbst Gruppenfavorit Belgien liegt in der Tabelle hinter den Walisern.

Einzig Schottland hat es verpasst, die Bilanz der britischen Inseln zu perfektionieren. Mit dem 2:2-Unentschieden gegen Robert Lewandowski Polen haben sie die letzten Chance auf die Playoffs verspielt.

Generell sind die Insulaner in der EM-Qualifikation äusserst erfolgreich. Von neun Qualigruppen sind die Spitzenplätze von vier Insel-Natis belegt – dazu kommen mit den Spitzenreitern Spanien und Portugal immerhin noch zwei «Halbinsulaner».

Das Abschneiden der Insel-Natis in der EM-Quali

Island: Platz 1 in Gruppe A – qualifiziert
Wales: Platz 1 in Gruppe B – qualifiziert
Zypern: Platz ​5 in Gruppe B – mit Siegen gegen Israel und Bosnien noch Playoffs möglich
Irland: Platz 3 Gruppe D – Plätze 1-3 sind noch möglich
Schottland: Platz 4 Gruppe D – ausgeschieden
England: Platz 1 Gruppe E – qualifiziert
Nordirland: Platz 1 Gruppe F – qualifiziert
Färöer: Platz 5 Gruppe F – ausgeschieden, aber zwei Siege gegen Griechenland gefeiert
Malta: Platz 6 Gruppe H – ausgeschieden
Dazu kommt die iberische Halbinsel: 
Portugal: Platz 1 Gruppe I – qualifiziert
Spanien: Platz 1 Gruppe C – qualifiziert

Alle Europameister im Fussball

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link to Article