Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Carlos Tevez zurück bei den Boca Juniors

Carlos Tevez wird bei den Boca Juniors vorgestellt – Heimweh, Maradona und 49'000 weitere Gründe, für die Rückkehr des «Apachen» 

Carlos Tevez hat in zwei Jahren bei Juventus bewiesen, dass er noch immer zu den besten Stürmern der Welt gehört. Weshalb er trotzdem dahin zurückgewechselt ist, wo er herkommt, zeigen die Emotionen bei seiner Rückkehr.

14.07.15, 09:12

Boca Juniors statt Juventus Turin, Copa Libertadores statt Champions League. Der Wechsel von Carlos Tevez von Juve zu den Boca Juniors mag sich unverständlich anhören. Aus sportlicher Sicht ist er das auch. Bei Juventus war der 31-jährige Tevez Schlüsselspieler, holte in zwei Jahren vier Titel und stand im Final der Champions League.

Doch die Rückkehr von Tevez hat andere Gründe: Der «Apache» wollte zurück dahin, wo er herkommt. Zurück zu seiner Familie. Zurück zu Boca, dem Verein, der ihn gross machte. Der Superstar hatte Heimweh.

Hat seine Heimat nie vergessen: Carlos Tevez ist in der sogenannten «Fuerte Apache», der Festung Apache, in Buenos Aires aufgewachsen.

Tevez darf frühzeitig gehen – weil er so gut war

Während seiner ganzen Karriere hatte Tevez immer wieder betont, eines Tages zu den Boca Juniors zurückzukehren. Nun hat er sein Versprechen eingehalten – ein Jahr früher als geplant. Tevez hat bei Juventus eigentlich bis 2016 unterschrieben.

Doch weshalb lässt Juventus seinen Stürmerstar für den Schnäppchenpreis von 6.5 Millionen Euro ziehen? Paradoxerweise weil Tevez so gut war: Carlitos hat sich zwei Jahre komplett für den Verein aufgeopfert und Juventus zu diversen Titeln geschossen. Als Dank wollte man ihm deshalb keine Steine in den Weg legen. Reisende soll man bekanntlich nicht aufhalten. Schon gar nicht auf der Rückreise.

Gestern wurde Carlos Tevez nun bei Boca vorgestellt. Wie sehr der Stürmer elf Jahre nach seinem Abgang herbeigesehnt wurde, zeigte alleine schon der Empfang im Stadion «La Bombonera»: 49'000 Fans haben sich eingefunden, darunter Boca-Legende und Fussball-Gott Diego Maradona mit dem Transparent: «Danke Carlitos, dass du zurückkehrst». Die Festung hat ihren Apachen zurück. (zap)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Poco Loco 14.07.2015 13:07
    Highlight Obwohl mein Herz eine "Banda Roja" trägt und für River Plate schlägt kann zu dem Wechsel von "Carlitos" nur Chapeau sagen. Denke Lohnmässig muss der Spieler auch relativ viele Abstrichen machen aber wenn die Passion, die Leidenschaft für einen Verein mehr Wert ist als alles Geld der Welt - Chapeau Tevez aber auch Juventus!
    5 0 Melden

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen