Sport

Das weltberühmte Santiago Bernabeu. Bald wird diese Bildunterschrift wohl anders lauten müssen. Bild: EPA/EFE FILE

Real Madrid verkauft Stadionname

Das Bernabeu erhält den Zusatz «Abu Dhabi» – diese 10 herzzerreissenden Umtaufungen stehen uns noch bevor

Nichts ist mehr heilig im Fussball: Real Madrid will angeblich seinen Stadionnamen nach Abu Dhabi verkaufen. Wir zeigen dir, was weiteren legendären Stadien in Zukunft droht.

29.01.15, 10:02 29.01.15, 10:26

«Das Stadion wird so benannt, wie sie es wollen». Mit diesen Worten hat Real-Präsident Sergio Perez die Fussball-Szene in Aufruhr versetzt. Wie die spanische «AS» weiss, sollen die Madrilenen nämlich ihren Stadionnamen verkauft haben. Das berühmte Santiago Bernabeu wird seines «heiligen Tiagos» beraubt und bekommt angeblich «Abu Dhabi» vorgesetzt.

Bereits im November haben erste Gespräche zwischen Perez und dem arabischen Staatsunternehmen «International Petroleum Investment Company» stattgefunden. Jetzt sollen sich diese konkretisiert haben: Für umgerechnet 20 Millionen Franken pro Saison dürfen die Araber die Namensänderung am Kultstadion vornehmen.

Für Fussball-Puristen auf der ganzen Welt ist das ein Schlag ins Gesicht, der wohl nicht der letzte bleiben wird. Bereits tauchen Gerüchte auf, dass das Bernabeu zum Vorbild für weitere Stadions-Verhunzungen werden wird. Wir haben unsere Kreativität mal freien Lauf gelassen ... (twu)

So könnten die berühmtesten Stadien der Welt in Zukunft heissen:

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selfie-Kamera gibt CR7 Gewissheit: Schär verpasst dem Superstar eine Platzwunde am Kopf

La Coruña geht gegen Real Madrid 1:7 unter. Fabian Schär macht dabei keine gute Figur und trifft kurz vor Schluss Cristiano Ronaldo so am Kopf, dass dieser blutend das Feld kurz verlassen muss. Im Abendspiel siegt Barcelona dank fünf Toren in Halbzeit 2 deutlich.

Barcelona müht sich 59. Minuten mit Betis Sevilla ab, dann setzt sich Ivan Rakitic durch und schliesst eiskalt zum 1:0 ab. Auffallend dabei: Der schweizerisch-kroatische Doppelbürger ist wieder ganz blond.

Nur vier Minuten später wird Lionel Messi herrlich lanciert und er trifft souverän zum 2:0. Es ist der 18. Ligatreffer des Argentiniers.

Weitere vier Minuten später lässt sich Luis Suarez nach einem Assist auch ein Tor notieren und besorgt das 3:0. 

Den Schlusspunkt besorgen erneut Lionel …

Artikel lesen