Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das weltberühmte Santiago Bernabeu. Bald wird diese Bildunterschrift wohl anders lauten müssen. Bild: EPA/EFE FILE

Real Madrid verkauft Stadionname

Das Bernabeu erhält den Zusatz «Abu Dhabi» – diese 10 herzzerreissenden Umtaufungen stehen uns noch bevor

Nichts ist mehr heilig im Fussball: Real Madrid will angeblich seinen Stadionnamen nach Abu Dhabi verkaufen. Wir zeigen dir, was weiteren legendären Stadien in Zukunft droht.

29.01.15, 10:02 29.01.15, 10:26

«Das Stadion wird so benannt, wie sie es wollen». Mit diesen Worten hat Real-Präsident Sergio Perez die Fussball-Szene in Aufruhr versetzt. Wie die spanische «AS» weiss, sollen die Madrilenen nämlich ihren Stadionnamen verkauft haben. Das berühmte Santiago Bernabeu wird seines «heiligen Tiagos» beraubt und bekommt angeblich «Abu Dhabi» vorgesetzt.

Bereits im November haben erste Gespräche zwischen Perez und dem arabischen Staatsunternehmen «International Petroleum Investment Company» stattgefunden. Jetzt sollen sich diese konkretisiert haben: Für umgerechnet 20 Millionen Franken pro Saison dürfen die Araber die Namensänderung am Kultstadion vornehmen.

Für Fussball-Puristen auf der ganzen Welt ist das ein Schlag ins Gesicht, der wohl nicht der letzte bleiben wird. Bereits tauchen Gerüchte auf, dass das Bernabeu zum Vorbild für weitere Stadions-Verhunzungen werden wird. Wir haben unsere Kreativität mal freien Lauf gelassen ... (twu)

So könnten die berühmtesten Stadien der Welt in Zukunft heissen:

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen