Sport

Hat eigentlich nichts zu lachen: Sekou Sanogo ist der grosse Geschädigte der Transfer-Panne.
Bild: freshfocus

Wer ist nun verantwortlich fürs Sanogo-Debakel? HSV-Knäbel und YB-Bickel schieben sich die Schuld gegenseitig zu

02.02.16, 22:55

In der Kontroverse um den in letzter Minute gescheiterten Transfer des YB-Mittelfeldspielers Sékou Sanogo zum Bundesliga-Elften Hamburger SV bezieht dessen Sportdirektor Peter Knäbel klare Stellung.

Die Schilderungen des Berner Sportchefs Fredy Bickel, wonach die Young Boys den Deutschen am Montag die in der Schweiz abgefasste Vereinbarung um 17.51 Uhr in einem ersten von vier Mails zugestellt hätten, widerspricht der HSV-Sportdirektor Peter Knäbel am Tag danach energisch: «Diese Darstellung muss man zurückweisen.»

HSV-Sportdirektor Peter Knäbel will nichts falsch gemacht haben.
Bild: KEYSTONE

Der zeitliche Ablauf der relevanten Phase sei seitens der Hamburger minutiös archiviert, versichert Knäbel gegenüber der Nachrichtenagentur sda. In den wesentlichen Passagen weicht er deutlich von der Berner Version ab. Der Vertrag erreichte die Hamburger Zentrale erst um 18.04 Uhr - notabene mit einem pikanten Detail: Der Inhalt entsprach nach juristischer Prüfung nicht zu 100 Prozent dem schriftlichen Angebot des HSV.

Die Chronologie der finalen Stunden aus Hamburger Optik: Auf der Stufe der Sportchefs habe man sich gegen 15 Uhr geeinigt, danach folgte das Okay des Aufsichtsrats. Rund eineinhalb Stunden später wurde diskutiert, wer die Transfervereinbarung aufsetze. Dazu erklärten sich die Berner bereit. Um 17.30 Uhr soll der Super-League-Klub bestätigt haben, das Dokument innerhalb von wenigen Minuten nachzureichen. Das Schreiben traf nach HSV-Aussagen indes erst nach der internationalen Deadline ein.

YB beruft sich auf internationale Gepflogenheiten, die nicht vorsehen würden, dass der Verein des ehemaligen Spielers das Papier vorbereitet, sondern der neue Klub. Knäbel relativiert diesen Punkt: «Wir haben uns ja gegenseitig abgesprochen.» Andere Behauptungen würden etwas «komplett Falsches» suggerieren, so Knäbel.

Fredy Bickel nimmt an der Pressekonferenz vom Dienstagmittag ausführlich Stellung.
Bild: freshfocus

Zum Verhängnis wurde das gescheiterte Geschäft primär Sanogo. Der Ivorer, der beim HSV bereits alle medizinischen Tests absolviert hatte, träumte von einem Wechsel in die Bundesliga. Er muss seine Karriere vorläufig in Bern fortsetzen. Nicht nur Sanogo wird sich die Frage stellen, weshalb YB vom Moment der gegenseitigen Zustimmung an bis zur angeblich ersten Mail-Sendung 76 Minuten verstreichen liess. Die «Bild», das Zentralorgan der Vereinfachung, ortete die Verursacher der Affäre in Bern und titulierte sie als «E-Mail-Esel aus der Schweiz». (pre/sda)

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bobi 03.02.2016 07:44
    Highlight Sanogo wird jetzt sicher extreeeem motiviert sein, in der Rückrunde für YB grosses zu vollbringen. Mir als Thuner solls Recht sein ;)
    1 4 Melden
  • Jonas Schärer 03.02.2016 06:32
    Highlight Ah ja geeenau. Und Knäbel ist Quelle der Verlässlichkeit? bin zwar YB fan aber was der Herr bereits alles für Böcke geschossen hat grenzt an Slapstick... wie der ganze HSV halt... peinlich, peinlicher HSV... wenn man einen Spieler wirklich will wird es nie an sowas scheitern!!!! Aber dann versucht man es auch nicht erst auf deb allerletzten Drücker... ist ja nicht so dass das beim HSV das erste mal war...
    9 2 Melden
  • cassio77 03.02.2016 06:15
    Highlight "Der Inhalt entsprach nach juristischer Prüfung nicht zu 100 Prozent dem schriftlichen Angebot des HSV". das sind vertragsverhandlungen. dafür gibt's verträge. wenn der hsv zu dumm ist, verträge aufzusetzen, dann deutet dies mehr auf eigene schwächen hin. dies in den medien kundzutun, ist ein noch grösseres zeichen dafür, dass man selbst alles verbockt hat und nun noch die eigene haut retten möchte.
    10 1 Melden
  • dillinger 02.02.2016 23:42
    Highlight Ist das nicht der Knäbel der den Rucksack mit vertraulichen Dokumenten in einem Park vergessen hatte?
    34 2 Melden
  • branchli1898 02.02.2016 23:28
    Highlight Bild 21 zeigt Alain, den Fischer, Nef und nicht Davide, Juve-Star, Chumiento....nur so
    1 2 Melden

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen