Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo fights for the ball against Atletico's Fernando Torres and Filipe Luis during the Champions League final soccer match between Real Madrid and Atletico Madrid at the San Siro stadium in Milan, Italy, Saturday, May 28, 2016.  (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Cristiano Ronaldo und Fernando Torres sind keine Kinder der verbalen Traurigkeit. Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

«Hurensohn» Ronaldo – und 7 weitere Fakten zum giftigen Halbfinal-Derby

Das Halbfinal-Rückspiel zwischen Atlético Madrid und Stadtrivale Real wurde zur erwartet hitzigen Angelegenheit. Wir haben alle wichtigen, bösen und kuriosen Szenen des letzten Champions-League-Spiels im altehrwürdigen Estadio Vicente Calderon gesammelt.



»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

«Stolz, nicht so zu sein wie ihr»

Für die richtige Stimmung im Stadtderby sorgen die Atlético-Fans schon vor dem Anpfiff: Ihre Choreo richtet sich gegen Real Madrid und dessen Anhänger: «Stolz, nicht so zu sein wie ihr», lautet die deutliche Botschaft.

epa05955901 A view of the Vicente Calderon stadium before the UEFA Champions League semifinal second leg match between Atletico de Madrid and Real Madrid  in Madrid, Spain, 10 May 2017.  EPA/BALLESTEROS

Es ist das letzte Champions-League-Spiel im Vicente Calderon: Nächste Saison gibt's für Atlético ein neues Stadion. Bild: EPA/EFE

Und die Atlético-Fans sind tatsächlich nicht wie die Real-Fans. Als sich kurz vor Schluss ein Wolkenbruch über dem Stadion ergiesst, bejubeln sie ihr Team noch immer enthusiastisch, obwohl der Traum vom Champions-League-Final längst geplatzt ist. Etwas wasserscheu sind dagegen die Anhänger der Königlichen:

Play Icon

Tanzende Atlético-Fans im Regen. Video: streamable

Griezmanns irreguläres Elfmeter-Tor

Nach 16 Minuten ist im Vicente Calderon die Hölle los: Fernando Torres wird im Strafraum von Raphael Varane gelegt, der anschliessende Elfmeter wird zum 2:0 durch Antoine Griezmann verwandelt.

Doch der Penalty hätte nicht zählen dürfen. Der Franzose rutschte bei der Ausführung leicht aus und schoss sich deshalb mit links selbst auf den rechten Fuss. Von dort flog der Ball ins Tor.

Für Schiedsrichter Cüneyt Cakir war dies jedoch kaum zu sehen, korrekterweise hätte es aber indirekten Freistoss für Real Madrid geben müssen.

Godin-Foul an Ronaldo führt zu erstaunlicher Erkenntnis

Dass Atlético gegen Real voll auf den Körper spielt, bekommt auch Cristiano Ronaldo zu spüren. Godin rammt den Weltfussballer rücksichtslos über den Haufen und sieht dafür den gelben Karton. Immerhin wissen wir jetzt, woher die Vorlage für die Ronaldo-Büste auf Madeira kommt. 

Play Icon

Ronaldo wird durchgeschüttelt. Video: streamable

Benzemas Mega-Dribbling

Das Super-Dribbling von Karim Benzema ist natürlich DAS Thema des Halbfinal-Rückspiels. Auch wenn sich die Atlético-Verteidiger ziemlich naiv anstellen, verdient sich der Franzose mit seiner Aktion das Prädikat «Weltklasse». Das daraus folgende Tor durch Isco ist der Genickbruch für die «Colchoneros».

Play Icon

Benzemas Tanz auf der Grundlinie. Video: streamable

Zidane: «Ich habe Benzema gefragt, wie er es geschafft hat, drei Verteidiger auf so engem Raum auszudribbeln und er wusste es selbst nicht.»

Real trifft im 61. Pflichtspiel in Folge

Das 1:2 von Isco kurz vor der Pause bedeutet, dass Real Madrid nun 61 Pflichtspiele in Folge getroffen hat. Damit haben die Spanier den Rekord von Bayern München aus der Saison 2013/14 eingestellt.

Torres und Ronaldo tauschen sich aus

Cristiano Ronaldo musste nicht nur körperlich einiges einstecken, sondern auch verbal. Kurz vor der Pause liefern sich der Portugiese und Fernando Torres folgenden hochstehenden Dialog.

Fernando Torres: «Was ist los mit dir, du Clown?»

Cristiano Ronaldo: «Geh' nach Hause, Idiot!»

Fernando Torres: «Hurensohn!»

Play Icon

Video: streamable

Navas – hält der denn alles?

Dass Real Madrid auch in der zweiten Halbzeit nicht mehr ins Schwitzen kommt, haben die Real-Spieler ihrem Schlussmann Keylor Navas zu verdanken. Er hält gegen Kevin Gameiro mirakulös und verhindert damit eine heisse Schlussphase.

Play Icon

Video: streamable

Real mit historischer Chance

Letztendlich zieht Real Madrid verdient und ungefährdet in den Final. Dort haben sie die Chance, als erstes Team überhaupt den Champions-League-Titel zu verteidigen. Im Endspiel wartet mit Juventus aber sowas wie der Angstgegner der Madrilenen, von den letzten sieben Duellen hat Real gegen die Italiener nur eines gewonnen.

Madrid, 13.05.2015, Fussball UEFA Champions League, Real Madrid - Juventus Turin . 
Hinten Jubel Juventus nach Tor von Alvaro Morata u.a. mit Stephan Lichtsteiner, vorne Enttaeuschung bei Sergio Ramos (Real) (Pablo Garcia/Marca/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Seit der Saison 2013/14 wurde Real Madrid in der Champions League nur einmal eliminiert: 2015 im Halbfinal gegen Juventus Turin. Bild: Marca

Umfrage

Wer gewinnt die Champions League?

2,504 Votes zu: Wer gewinnt die Champions League?

  • 29%Real Madrid
  • 70%Juventus Turin

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Das ist der moderne Fussball

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link to Article

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Link to Article

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Link to Article

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Link to Article

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link to Article

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Link to Article

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link to Article

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Link to Article

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link to Article

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • whatthepuck 11.05.2017 16:11
    Highlight Highlight Das Video vom Ronaldo-Foul ist göttlich. Das Internet wiedermal... Lacher des Tages! Fand's gestern in der Zeitlupe schon köstlich.
  • Michael Mettler 11.05.2017 14:07
    Highlight Highlight Als ein Hurensohn hat es CR7 bemerkenswert weit gebracht.
  • Ratchet 11.05.2017 11:59
    Highlight Highlight Stellen die Spanier eigentlich für Fussballspiele einen Lippenleser ein oder wie?
  • WyclefJean 11.05.2017 11:39
    Highlight Highlight Der Klub Real Madrid steht wie kein zweiter für alles, das ich verabscheue.
    Grossartige Fussballer sind sie aber, das kann man nicht bezweifeln.
    • Zrombi 11.05.2017 13:56
      Highlight Highlight Für mich ein Mythos und einfach der Großartigste Fußballverein der Welt. So sind Geschmäcker verschieden..
      Was unterscheidet für Sie den Real von Juve, Barca oder Bayern?
  • Amboss 11.05.2017 11:21
    Highlight Highlight Was man gut auch beifügen könnte: Atletico fehlt es an Reife und an Intelligenz.

    Da steht es früh 2:0.
    Und was machen die? Spielen fast panikartig, im Alles-oder-Nichts Modus nach vorne, als sei es die 92 Minute Bringen unglaubliche Härte und Emotionen rein, nehmen dumme gelbe Karten.

    Statt mal Ruhe und Kontrolle reinzubringen und den Vorsprung in die Pause zu nehmen, wo man wieder Kraft tanken und eine angepasste Taktik für die zweite Hälfte nehmen kann.

    Für ein Tor wäre noch massig Zeit gewesen
    • Amboss 11.05.2017 12:17
      Highlight Highlight Wirklich 0?
      Echt jetzt? Wieso denn?
    • Nonqi 11.05.2017 12:44
      Highlight Highlight @Captain obvious
      Du aber auch nicht viel mehr...
    • piedone lo sbirro 11.05.2017 14:58
      Highlight Highlight nein, Captain obvious, so kann man dass nun wirklich nicht sagen.

      im vergleich dazu, was unser geschätzter amboss jeweils zu innenpolitischen themen schreibt, finde ich seine fussball kommentare/kenntnisse fast schon gut :-)
  • kupus@kombajn 11.05.2017 10:48
    Highlight Highlight A propos Fans: Wie ist eigentlich der Status dieser beiden Clubs in Madrid? Zumindest historisch. Ist das wie bei GC und FCZ? Real der elitäre Club, Atletico der Arbeiterclub oder sowas? Weiss das einer?
    • greeZH 11.05.2017 10:53
      Highlight Highlight Offensichtlich.
    • Sprudli 11.05.2017 11:06
      Highlight Highlight Ja das ist so:-) Soviel mein Allgemeinwissen noch hergibt wurden Vereine die ein Real im Namen haben quasi vom Spanischen Königreichen zum "Ritter" geschlagen oder so:-). Meistens halt für damalige Zeiten die erfolgreichen Verein. Und Atletico ist ein Arbeiterverein welcher von Arbeitern einer Matratzenfabrik gegründet wurde. Diese Matratzen waren Rotweiss, weshalb die Clubfarben auch so sind:-)

      Falls dies falsch ist, bitte um Berichtigung.
    • kupus@kombajn 11.05.2017 11:11
      Highlight Highlight Das mit den Matratzen kenne ich so nicht. Ich weiss nur, dass der Übername Los Colchoneros daher stammt, dass eine Zeit lang so gut wieder jeder in Spanien eine rot/weis-gestreifte Matratze hatte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • luckypunter 11.05.2017 10:40
    Highlight Highlight Jesus Navas hätte den Schuss von Gameiro wohl eher nicht gehalten.😂
  • neal_17 11.05.2017 10:33
    Highlight Highlight Der Torhüter von Real heisst Keylor nicht Jesus. ;-)
    • Sandro Zappella 11.05.2017 10:47
      Highlight Highlight Shame on me! Danke für den Hinweis :)

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article