Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, 3. Runde

ZSKA Moskau – Manchester City 2:2
AS Rom – Bayern München 1:7
FC Barcelona – Ajax Amsterdam 3:1
Apoel Nikosia – Paris St-Germain 0:1
Schalke 04 – Sporting Lissabon 4:3
Chelsea – NK Maribor 6:0
BATE Borissow – Schachtar Donezk 0:7
FC Porto – Athletic Bilbao 2:1

Shaqiri sorgt mit dem siebten Treffer der Bayern für den Schlusspunkt der Bayern-Gala. Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Shaqiri trifft bei Bayern-Gala

40 Tore in 8 Spielen – in der Champions League war die Hölle los

Bayern deklassiert die Roma, Chelsea und Donezk gewinnen ebenfalls hoch. Luiz Adriano erzielt den schnellsten Hattrick der Champions League und trifft ingsesamt fünf Mal. Schalke hat derweil viel Dusel.

21.10.14, 19:53 21.10.14, 23:59

ZSKA Moskau – Manchester City: Erster Punkt für Moskau

Das Spiel zwischen ZSKA Moskau und Manchester City findet auch heute vor leeren Kulissen statt. Die Russen wurden für das Fehlverhalten ihrer Fans zu insgesamt drei Geisterspielen verdonnert. Trotz trostlosen Rahmenbedingungen, dazu tragen auch die winterlichen Temperaturen bei, starten die Gäste stark. 

In der 29. Minute gehen die «Citizens» durch einen Treffer von Kun Aguero verdient in Führung. Für die feine Vorarbeit sind David Silva und Edin Dzeko verantwortlich. 

Aguero muss beim 1:0 nur noch den Fuss hinhalten. gif:dailymotion.com

Acht Minuten später zappelt es im Netz von ZSKA-Torhüter Akinfejew bereits wieder. Kun Aguero spielt die Pille scharf ins Zentrum, wo James Milner bereitsteht und das 2:0 erzielen kann. Mit diesem Resultat verabschieden sich die beiden Teams dann auch in die Kabine.

Herrlich herausgespielt: Das 2:0 für Manchester City. gif:dailymotion.com

Manchester City hat auch nach dem Pausentee alles im Griff, doch wie aus dem Nichts erzielt Ex-YB-Spieler Seydou Doumbia in der 64. Minute den Anschlusstreffer zum 1:2. 

Nach der massgenauen Vorarbeit von Ahmed Musa trifft Seydou Doumbia zum 1:2-Anschlusstreffer. gif:dailymotion.com

Und siehe da: Die Russen kommen doch tatsächlich noch zum Ausgleich. Nach einem Kolarov-Foul an Doumbia kommen die Gastgeber zu einem Penalty. Bebras Natcho lässt sich nicht zweimal bitten und versenkt die Kugel trocken in Harts Kasten. Bei diesem Resultat bleibt es, ZSKA Moskau und Manchester City trennen sich mit 2:2. 

Nacho trifft per Penalty zum 2:2-Endstand. gif:dailymotion.com

AS Roma – Bayern München: Die Italiener werden zerpflückt

>>Hier geht es zum Liveticker der Partie!

Die Deutschen demontieren die Italiener wie die Brasilianer an der WM. Dieses Mal trifft aber sogar ein Schweizer. Lehnen Sie sich zurück und geniessen Sie die Tore der Bayern-Gala.

Das 1:0 von Robben in der 8. Minute. Was für eine Kiste! gif:srf

Das 2:0 von Götze in der 23. Minute. gif:srf

Nur zwei Minuten nach dem 2:0 schiesst Lewandowski bereits den dritten Bayern-Treffer.  gif:srf

Robbens zweiter Streich in der 30. Minute. gif:srf

Müller trifft per Elfmeter in der 36. Minute zum 5:0. Der helle Wahnsinn.  gif:srf

Das Ehrentor der Römer. Gervinho trifft in der 66. Minute zum 1:5. gif:srf

Ribéry trifft zehn Minuten nach seiner Einwechslung zum 6:1. gif:srf

Shaqiri sorgt für den Endstand. Was für eine irre Partie gif:srf

Ein wahrlich historischer Sieg

Schalke – Sporting: Viel Dusel für Königsblau

Ein Fehlpfiff in der Nachspielzeit beschert Roberto Di Matteo in seinem ersten Champions-League-Spiel als Trainer von Schalke einen Sieg. Schalke gewann gegen ein dezimiertes Sporting Lissabon glückhaft 4:3.

Nach einer Stunde scheint die Welt «Auf Schalke» noch in Ordnung zu sein, der erste Sieg in der diesjährigen Champions League scheint eine Formsache zu sein. Benedikt Höwedes hat per Kopf gerade das 3:1 erzielt. Davor hatten Chinedu Obasi (34.) und Klaas-Jan Huntelaar (51.) die frühe Führung der Portugiesen durch Nani (16.) mehr als ausgebügelt. Zudem agieren die Deutschen seit der 33. Minute und der zweiten Verwarnung von Sportings Mauricio mit einem Mann mehr.

Mit einer einzigen Szene kehren Unsicherheit und Planlosigkeit in die Schalker Reihen zurück. Ein von Kaan Ayhan verschuldeter Penalty bringt Sporting in der 64. Minute auf 3:2 heran. Penalty-Schütze Adrien Silva, der in der 78. Minute auch noch den vielumjubelten 3:3-Ausgleich erzielt, wird in der Nachspielzeit zur tragischen Figur. Seine etwas ungeschickte Abwehr wird vom Schiedsrichter als Handspiel taxiert. Der Ball ist ihm aber wohl an den Kopf gesprungen. Den Elfmeter verwandelt Eric Maxim Choupo-Moting in der 92. Minute zum glückhaften Siegtreffer.

Choupo-Motings Last-Minute-Penalty. gif:dailymotion.com

Chelsea – Maribor: Keine Mühe für die Engländer

Chelsea kommt zu einem ungefährdeten 6:0-Erfolg gegen Maribor und bleibt Leader der Gruppe G. Loic Rémy, der für den verletzten Diego Costa von Beginn weg als Sturmspitze eingesetzt wird, erzielt in der 13. Minute das 1:0. Bei diesem erfolgreichen Torschuss verletzt sich der Franzose aber und musste durch Didier Drogba ersetzt werden. Als Doppeltorschütze (77./90.) liess sich Eden Hazard feiern. 

Loic Rémy muss nach seinem Treffer verletzt vom Platz. Bild: Getty Images Europe

BATE Borissow – Schachtar Donezk: Fünffacher Torschütze Luiz Adriano

Luiz Adriano trifft gegen die Weissrussen fünf Mal. Logisch hat er gut lachen.  Bild: VASILY FEDOSENKO/REUTERS

In der Gruppe H fertigt Schachtar Donezk auswärts Bate Borissow mit 7:0 ab. Mit fünf Toren ist Luiz Adriano der Matchwinner. Mit seinen drei Toren innert sieben Minuten sorgte der 27-jährige Brasilianer für den schnellsten Hattrick in der Champions-League-Geschichte und ist der einzige Spieler neben Lionel Messi, der in einer Champions-League-Partie fünf Tore erzielen konnte.

Barcelona – Ajax: Barça wieder auf Kurs

Der FC Barcelona kann die Auftakt-Niederlage bei PSG in der Gruppe F mit dem zweiten Sieg wieder ausbügeln. Beim 3:1 gegen Ajax treffen die Superstars Neymar und Lionel Messi bereits in den ersten 25 Minuten.

Neymar trifft in der siebten Minute zum 1:0. Bild: AFP

Besonders sehenswert war Messis 2:0 nach einem feinen Pass von Andres Iniesta. Mit seinem 69. Tor in der Champions League erreicht Messi die Marke seines «Rivalen» Cristiano Ronaldo. Rauls Rekord von 71 Toren ist für beide Ausnahmefussballer in Griffnähe. 

Messis Treffer zum 2:0. Wer knackt Rauls Torrekord? gif:dailymotion.com

Nikosia – PSG: Cavani rettet die Franzosen

Der haushohe Favorit Paris tut sich auf Zypern schwer. Ohne Leitwolf Ibrahimovic läuft in der Offensive der Franzosen wenig zusammen. Es dauert bis in die 87. Minute, ehe Cavani das Millionen-Ensemble zum Sieg auf der Ferieninsel schiessen kann. 

Edinson Cavani wurstelt die Kugel irgendwie über die Linie.  Bild:dailymotion.com

FC Porto – Athletic Bilbao: Knapper Heimsieg

Der FC Porto kommt im iberischen Duell gegen Bilbao zu einem 2:1 Sieg. Herrera bringt die Portugiesen kurz vor der Pause mit 1:0 in Führung. Guillermo kann die Partie in der 58. Minute zwar ausgleichen, doch Porto hat nochmals eine Antwort bereit: In der 75. Minute trifft Quaresma zum 2:1 Endstand.

Ricardo Quaresma jubelt über seinen Treffer zum 2:1. Bild: EPA/LUSA



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen