Sport

FIFA-Präsident Blatter (rechts) überwies UEFA-Präsident Platini (links) 2011 zwei Millionen Franken. Die Erklärung Blatters, wie die Zahlung zu rechtfertigen ist, bringt ihn nun vor den Rechnungsprüfern der FIFA in Bedrängnis.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Bilanz gefälscht? Blatter bezahlte Platini an den Büchern vorbei

21.10.15, 00:06 21.10.15, 08:06

Domenico Scala, Rechnungsprüfer der FIFA, kritisiert die Millionen-Zahlung Blatters an Platini.
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Die Millionen-Zahlung des suspendierten FIFA-Präsidenten Sepp Blatter an den derzeit ebenfalls kalt gestellten UEFA-Chef Michel Platini ist nach Einschätzung der Rechnungsprüfer der FIFA problematisch. Das sagte Domenico Scala, Vorsitzender des FIFA-Ausschusses für Rechnungsprüfung und gute Unternehmensführung, der Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend.

Es handle sich um «einen klassischen Interessenkonflikt», dass Blatter 2011 die Zahlung von zwei Millionen Franken gebilligt habe, ohne dass es einen schriftlichen Vertrag gegeben habe. Nach Einschätzung Scalas könnte sich Blatter deshalb der Bilanzfälschung schuldig gemacht haben.

Platini bestreitet Unregelmässigkeiten und erklärte wiederholt, das Geld stehe ihm als Berater Blatters zwischen 1998 und 2002 rechtmässig zu. Die FIFA-Ethikkommission hatte Blatter und Platini für jeweils 90 Tage gesperrt. Konkrete Gründe für die Sanktionen nannte das Gremium nicht.

Für Scala liegt das Problem darin, dass die Zahlung nicht in den Büchern aufgetaucht sei. «Wenn das wahr ist, was sie sagen, dass sie einen mündlichen Vertrag hatten, die Zahlung zu schieben, dann hätte die Zahlung in den Büchern 2002 und den folgenden Jahren auftauchen müssen», sagte Scala. «Das ist sie nicht.» (trs/si/dpa)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 21.10.2015 08:05
    Highlight 2 Millionen für 4 Jahre Berater spielen... ja sowas steht einem absolut zu.

    Braucht jemand Rat? Ich machs auch für die Hälfte :p
    1 0 Melden

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen