Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 1, 2011 file photo Swiss FIFA President Joseph Blatter, right, and French UEFA President Michel Platini walk together at the 61st FIFA Congress in Zurich, Switzerland. (AP Photo/Michael Probst, file)

FIFA-Präsident Blatter (rechts) überwies UEFA-Präsident Platini (links) 2011 zwei Millionen Franken. Die Erklärung Blatters, wie die Zahlung zu rechtfertigen ist, bringt ihn nun vor den Rechnungsprüfern der FIFA in Bedrängnis.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Bilanz gefälscht? Blatter bezahlte Platini an den Büchern vorbei

21.10.15, 00:06 21.10.15, 08:06


FILE - In this Friday, Dec. 19, 2014 file photo, FIFA chairman of audit and compliance Domenico Scala attends a press conference in Marrakech, Morocco. FIFA's audit chief has told The Associated Press on Tuesday, Oct. 20, 2015 that Sepp Blatter's decision to authorize a payment to Michel Platini without a written contract is a

Domenico Scala, Rechnungsprüfer der FIFA, kritisiert die Millionen-Zahlung Blatters an Platini.
Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Die Millionen-Zahlung des suspendierten FIFA-Präsidenten Sepp Blatter an den derzeit ebenfalls kalt gestellten UEFA-Chef Michel Platini ist nach Einschätzung der Rechnungsprüfer der FIFA problematisch. Das sagte Domenico Scala, Vorsitzender des FIFA-Ausschusses für Rechnungsprüfung und gute Unternehmensführung, der Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend.

Es handle sich um «einen klassischen Interessenkonflikt», dass Blatter 2011 die Zahlung von zwei Millionen Franken gebilligt habe, ohne dass es einen schriftlichen Vertrag gegeben habe. Nach Einschätzung Scalas könnte sich Blatter deshalb der Bilanzfälschung schuldig gemacht haben.

Platini bestreitet Unregelmässigkeiten und erklärte wiederholt, das Geld stehe ihm als Berater Blatters zwischen 1998 und 2002 rechtmässig zu. Die FIFA-Ethikkommission hatte Blatter und Platini für jeweils 90 Tage gesperrt. Konkrete Gründe für die Sanktionen nannte das Gremium nicht.

Für Scala liegt das Problem darin, dass die Zahlung nicht in den Büchern aufgetaucht sei. «Wenn das wahr ist, was sie sagen, dass sie einen mündlichen Vertrag hatten, die Zahlung zu schieben, dann hätte die Zahlung in den Büchern 2002 und den folgenden Jahren auftauchen müssen», sagte Scala. «Das ist sie nicht.» (trs/si/dpa)

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen