Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hamburg goalkeeper Rene Adler watches the penalty ball, kicked by Moenchengladbach's Lars Stindl, right, hitting the bar during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Hamburger SV in Moenchengladbach, Germany, Saturday, Oct. 15, 2016. It was the second penalty Moenchengladbach missed to score during the game. (AP Photo/Martin Meissner)

Lars Stindl haut das Ding aus elf Metern an die Latte. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

10 Bundesliga-Penaltys, 5 davon verschossen – wie wäre es mit Penaltys wie beim Hockey?

«Ist ein Penalty wirklich gut geschossen, hat kein Torwart der Welt eine Chance», sagt Nati-Goalietrainer Patrick Foletti über Elfmeter. Doch an diesem Wochenende scheiterten gleich mehrere Spieler vom Punkt. Es gäbe da eine spannende Alternative ...



Am schlimmsten hat es am Samstag sicher Borussia Mönchengladbach erwischt. Im Heimspiel gegen den Hamburger SV werden den Gladbachern gleich zwei Elfmeter zugesprochen – das Schlussresultat lautet aber 0:0. Zuerst scheitert André Hahn an HSV-Keeper René Adler, den zweiten Penalty drischt Lars Stindl an die Latte.

Play Icon

Hahn scheitert an Adler. Video: streamable

Play Icon

Wumms! Stindl trifft nur die Latte. Video: streamable

Die beiden sind aber an diesem Wochenende nicht allein mit ihren verschossenen Elfmeter. In der Bundesliga scheitern drei weitere Schützen und in der Premier League versieben die Stars von Manchester City (1:1 gegen Everton) ebenfalls zwei Elfer gegen Everton-Goalie Maarten Stekelenburg.

Play Icon

Stekelenburg hält gegen De Bruyne ... Video: streamable

Play Icon

...und gegen Agüero. Video: streamable

Was ist nur los? 

Manch ein Amateurfussballer mag sich fragen: Was ist nur los mit diesen Profis? Die fünf Fehlversuche an einem Spieltag sind in der Bundesliga Negativrekord. War das einfach Zufall, oder zeichnet sich ein Trend ab? watson hat bei Patrick Foletti, Goalietrainer der Schweizer Nationalmannschaft, nachgefragt:

Wird das Verhalten bei einem Elfmeter konkreter als früher mit den Goalies trainiert?
Nein, da läuft eigentlich das normale Programm ab. Die Torhüter werden mit allen Informationen und Analysen zu den Schützen ausgestattet. Kommt es aber dann tatsächlich zu einem Penalty, vertraut der Goalie auch oft auf seinen Instinkt. 

08.06.2016 ; Montpellier; Stade de la Mosson ; Soccer - EM France 2016 - Training Switzerland;
Yann Sommer,  Patrick Foletti , (goalkeepers coach)  during a press conference session in Montpellier.
(Alain Grosclaude/freshfocus)

Nati-Goalitrainer Patrick Foletti (rechts) mit Yann Sommer. Bild: Alain Grosclaude/freshfocus

Ist es heute schwieriger für den Schützen, ein Penalty-Tor zu erzielen?
Ich glaube, die Zahlen würden da keine grosse Veränderung in diese Richtung zeigen. Der Glücksfaktor spielt immer noch sehr stark mit und ist ein Penalty wirklich gut geschossen, hat kein Torwart der Welt eine Chance.

Fazit: Da kam an diesem Wochenende einfach alles zusammen, einen Trend in eine Richtung wird es wohl nie geben. Trotzdem möchten wir zeigen, wie das Penaltyschiessen in den USA früher geregelt war:  

5-Sekunden-Penalty

Vielleicht hätten Stindl, Agüero und Co. das Tor erzielt, wenn man heute noch die Elfmeter nach den guten alten US-Regeln ausführen könnte. Du hast keine Ahnung, was damit gemeint ist? Kein Problem, wir nehmen dich mit in die 90er-Jahre der Major Soccer League (MLS) in Amerika. Da sah ein Penaltyschiessen so aus: 

Play Icon

Wichtig ist der Lob zu Begin. Video: streamable

oder so ...

Play Icon

Der gute alte Schlenzer. Video: streamable

Nach dem nordamerikanischen Vorbild aus den 70er- und 80er-Jahren führte die MLS für drei Jahre (1996-99) eine etwas andere Art des Penaltyschiessens ein. Es gab damals kein Spiel, das Unentschieden endete. Bei einem Remis nach der vollen Spielzeit folgte die Entscheidung mit diesem speziellen Vorgehen: Der Spieler startet 32 Meter vom Tor entfernt und hat ab der ersten Ballberührung genau fünf Sekunden Zeit, das Tor zu erzielen. 

Umfrage

Penaltyschiessen anno dazumals ist ...

  • Abstimmen

605 Votes zu: Penaltyschiessen anno dazumals ist ...

  • 44%... ganz amüsant :). Aber heute ist das nicht denkbar, also kommt gar nicht auf die Idee ...
  • 44%... einfach genial! Bitte sofort einführen.
  • 12%.. mir egal, genauso wie der ganze Fussball.

Richtig lustig ist es hier abgelaufen. Wir präsentieren dir das Video mit dem Titel: «Der Penalty im Penaltyschiessen und eiskalte Goalies»

Play Icon

Sehr lustig. Video: streamable

Das Prozedere würde heute wohl etwas anders aussehen, interessant wäre es aber bestimmt. Wir spielen den Ball mal weiter zur UEFA oder FIFA

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Singam 18.10.2016 01:43
    Highlight Highlight Nur weil die Stürmer nicht treffen, heisst es nicht, dass man es ihnen noch einfacher machen muss. Der Vergleich mit dem Hockey macht keinen Sinn, wenn die beiden Tore vergleicht. Ein Strafstoss ist, wie der Name schon sagt, Strafe genug für den Torwart. Sorry, wer nicht aus 11Metern auf eine Fläche von mehr als 20Quadratmetern trifft, die von einem Torwart(+- 1.90m) gehütet wird, ist einfach selber Schuld. Man muss auch den Torhüter für seinen Instinkt loben, wenn er einen Penalty hält.
    Penalty hat mit Glück, gutem Timing und Antizipation zu tun.
  • 8004 Zürich 17.10.2016 18:39
    Highlight Highlight Wenn es um Penaltyschützen geht, liebe ich diese Statistik:

    http://www.transfermarkt.de/fc-paris-saint-germain/elfmeterstatistik/verein/583/plus/0?reldata=FR1%26

    Erstaunlich für einen Gott... Also ich hätte ihn nicht mehr schiessen lassen... Leider gibt es diese Statistik nur pro Verein... ;-)

    Herr Redaktor, was meined Sie?

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article