Sport

Da konnte Ribéry kurz lachen: Bei der Meisterfeier der Bayern.  Bild: EPA/DPA

Sprunggelenk ruhig gestellt: Verletzter Bayern-Star Ribéry erleidet nächsten Rückschlag

Sein Comeback rückt in weite Ferne: Wie Bayern München bekanntgibt, haben bei Franck Ribéry die bisherigen Therapien nicht angeschlagen. Nun muss das verletzte Sprunggelenk komplett ruhig gestellt werden.

12.06.15, 15:27 12.06.15, 16:53

Ein Artikel von

Superstar Franck Ribéry von Bayern München hat auf dem langen Weg zu seinem Comeback einen weiteren herben Rückschlag hinnehmen müssen. Wie der Deutsche Meister mitteilte, hat die zur Behandlung von Ribérys verletztem Sprunggelenk eingeleitete, konservative Therapie «leider nicht zu dem erhofften Ergebnis geführt». Daher sei nun nach einer weiteren Untersuchung «eine Ruhigstellung des rechten Sprunggelenkes durchgeführt worden».

Für Ribéry dürfte dies eine weitere, wochenlange Pause bedeuten. «Wir unterstützen Franck in seinem Heilungsprozess in vollem Umfang und hoffen, dass er bald wieder auf den Platz zurückkehren kann», sagte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer.

Ribéry, 31, hat zuletzt am 11. März in der Champions League gegen Schachtjor Donezk (7:0) das Trikot der Bayern getragen. Ursprünglich war er selbst von einer Pause von drei, vier Tagen ausgegangen. (pre/chp/sid)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen