Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da konnte Ribéry kurz lachen: Bei der Meisterfeier der Bayern.  Bild: EPA/DPA

Sprunggelenk ruhig gestellt: Verletzter Bayern-Star Ribéry erleidet nächsten Rückschlag

Sein Comeback rückt in weite Ferne: Wie Bayern München bekanntgibt, haben bei Franck Ribéry die bisherigen Therapien nicht angeschlagen. Nun muss das verletzte Sprunggelenk komplett ruhig gestellt werden.

12.06.15, 15:27 12.06.15, 16:53


Ein Artikel von

Superstar Franck Ribéry von Bayern München hat auf dem langen Weg zu seinem Comeback einen weiteren herben Rückschlag hinnehmen müssen. Wie der Deutsche Meister mitteilte, hat die zur Behandlung von Ribérys verletztem Sprunggelenk eingeleitete, konservative Therapie «leider nicht zu dem erhofften Ergebnis geführt». Daher sei nun nach einer weiteren Untersuchung «eine Ruhigstellung des rechten Sprunggelenkes durchgeführt worden».

Für Ribéry dürfte dies eine weitere, wochenlange Pause bedeuten. «Wir unterstützen Franck in seinem Heilungsprozess in vollem Umfang und hoffen, dass er bald wieder auf den Platz zurückkehren kann», sagte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer.

Ribéry, 31, hat zuletzt am 11. März in der Champions League gegen Schachtjor Donezk (7:0) das Trikot der Bayern getragen. Ursprünglich war er selbst von einer Pause von drei, vier Tagen ausgegangen. (pre/chp/sid)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen