Sport

Da konnte Ribéry kurz lachen: Bei der Meisterfeier der Bayern.  Bild: EPA/DPA

Sprunggelenk ruhig gestellt: Verletzter Bayern-Star Ribéry erleidet nächsten Rückschlag

Sein Comeback rückt in weite Ferne: Wie Bayern München bekanntgibt, haben bei Franck Ribéry die bisherigen Therapien nicht angeschlagen. Nun muss das verletzte Sprunggelenk komplett ruhig gestellt werden.

12.06.15, 15:27 12.06.15, 16:53

Ein Artikel von

Superstar Franck Ribéry von Bayern München hat auf dem langen Weg zu seinem Comeback einen weiteren herben Rückschlag hinnehmen müssen. Wie der Deutsche Meister mitteilte, hat die zur Behandlung von Ribérys verletztem Sprunggelenk eingeleitete, konservative Therapie «leider nicht zu dem erhofften Ergebnis geführt». Daher sei nun nach einer weiteren Untersuchung «eine Ruhigstellung des rechten Sprunggelenkes durchgeführt worden».

Für Ribéry dürfte dies eine weitere, wochenlange Pause bedeuten. «Wir unterstützen Franck in seinem Heilungsprozess in vollem Umfang und hoffen, dass er bald wieder auf den Platz zurückkehren kann», sagte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer.

Ribéry, 31, hat zuletzt am 11. März in der Champions League gegen Schachtjor Donezk (7:0) das Trikot der Bayern getragen. Ursprünglich war er selbst von einer Pause von drei, vier Tagen ausgegangen. (pre/chp/sid)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen