Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neymar beklagt sich über Fake-News und bricht dann in Tränen aus

11.11.17, 12:59 11.11.17, 15:16


Die volle Rückendeckung von Nationalcoach Tite hat den brasilianischen Superstar Neymar zu Tränen gerührt. Bei der Medienkonferenz nach dem 3:1-Erfolg in Lille gegen Japan dementierte der Stürmer zunächst Gerüchte über Probleme bei seinem Klub Paris Saint-Germain, ehe er von Tite gelobt wurde und mit Tränen in den Augen den Raum verliess.

«Ich habe keine Probleme bei PSG. Das einzige, was mich ärgert, ist der Druck der Medien. Ich bin glücklich und motiviert. Aber sie erfinden Geschichten, die nicht wahr sind. Ich habe keine Probleme mit Edinson Cavani oder mit dem Trainer (Unai Emery). Ich bin gekommen um zu helfen und glücklich zu sein, nicht um jemanden zu verärgern oder Probleme zu bereiten», sagte Neymar nach dem Spiel, in welchem er einen Penalty verwertete und einen vergab.

Danach rückte auch Tite zur Verteidigung seines Stars aus. «Ich höre, dass Tite Probleme mit Neymar hat, aber ich habe es satt, dies zu hören», erklärte der brasilianische Nationaltrainer. «Ich kann über Neymars Charakter reden, der ist gut. Er hat ein grosses Herz», erklärte Tite und rührte Neymar damit zu Tränen. (ram/sda/apa/afp)

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Schräge Fussballer-Fritten

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Das sind die Tops und Flops der WM

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 11.11.2017 22:42
    Highlight "neymar hat ein grosses herz"... für geld. ¯\_(ツ)_/¯
    5 0 Melden
  • DerRaucher 11.11.2017 21:40
    Highlight Für mich kein Wunder das er gerade mit Hamilton so gut befreundet ist. Menschen vom selben schlag. Wird aber kaum thematisiert da in der F1 nur die Deutschen angefeindet werden.
    2 0 Melden
  • Lucernefan 11.11.2017 19:16
    Highlight jöööööööö mimimimi... ertrag es, bursche, und denj an deine zig millionen. sollte die qualen lindern...
    12 7 Melden
  • Don Alejandro 11.11.2017 17:41
    Highlight Nun, wer im Rampenlicht steht sollte eigentlich mit dem umgehen können...
    15 16 Melden
  • Luca Brasi 11.11.2017 17:32
    Highlight Einen Trainer wie Tite wünscht man sich als Spieler. :)
    29 1 Melden
  • N. Y. P. 11.11.2017 16:55
    Highlight Ohhh, der arme Bub. Jessesgöttli. Da man jetzt weiss, dass Du keine Steuern zahlen willst, hält sich mein Mitleid in Grenzen.

    Vermutlich ist Dir nicht mehr so wohl, weil Du überführt wurdest.
    Wegen Menschen wie Dir, erodiert der soziale Zusammenhalt immer mehr. Niemand will mehr an die Gemeinschaft zahlen. Keine Bange, auch der Messi und Konsorten machen ja mit..

    Schade, Neymar.
    22 9 Melden
  • cheko 11.11.2017 16:22
    Highlight Sorry.. Selbst wenn die Tränen echt sein sollten, habe ich kein Mitleid. Die Gerüchte kommen ja nicht einfach von Irdengwo..
    14 7 Melden
  • Beggride 11.11.2017 13:56
    Highlight Das Zeitalter der Fake-News scheint sich auch neben Politik und Korruption seine Opfer zu suchen... Ich finde sowas traurig
    34 18 Melden
    • Roman h 11.11.2017 15:27
      Highlight Neymar ist selber schuld
      1. Man hat auf dem Platz gesehen das es einen Machtkampf in PSG gibt.
      2. Aus sportlicher Sicht gab es keinen Grund barca zu verlassen, er verstand sich gut mit den anderen.
      Er hatte Erfolg und die Chance auf noch mehr.
      Wieso ist er gegangen?
      Gibt nur 2 Gründe
      Geld und der Schatten von Messi
      Aber wenn er aus dem Schatten von Messi will, so soll er nicht wegrennen, sondern in barca Messi übertrumpfen.
      Er will nach oben flieht aber vor Messi Schatten?
      22 16 Melden
    • Duweisches 11.11.2017 16:24
      Highlight @Roman - Kleiner Vergleich: trotz mehrerer grosser Siege steht Wawrinka weiter in Federers Schatten, und es sieht auch nicht so aus als würde sich das ändern. Neymar hatte die Möglichkeit diesen Schatten zu verlassen, wieso sollte er das also nicht tun? Würdest du lieber immer weiter im Schatten spielen oder bei einem neuen Klub neues Glück finden? Ich denke da würde sich jeder wie er entscheiden.
      12 1 Melden
    • Beggride 11.11.2017 16:24
      Highlight Da geb ich dir Recht, jedoch sind Fake News in diesem Zusammenhang dennoch unangebrachr, egal ob es noch andere negative Geschehnisse neben diesen gibt oder nicht
      4 1 Melden
    • Roman h 11.11.2017 17:46
      Highlight @ duweisches
      Neymar ist viel junger als Messi, es ist also nur eine Frage der Zeit.
      Und PSG ist der beste Club in Frankreich, daher gibt es als Herausforderung nur die cl und da spielt auch Messi.
      Wenn man Spieler wie Messi oder Ronaldo übertreffen will dann im direkten Duell und nicht in eine schwächere liga flüchten.
      Neymar hat wegen dem Geld gewechselt, für seine Karriere wäre barca besser und jeder der sich mit Fussball auskennt weiss das.
      Er hätte von Messi lernen können, er hätte gegen Ronaldo spielen können aber er spielt lieber gegen ein schwaches Monaco
      6 2 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen