Sport

Idyllisch: der Hafen der Hauptstadt Torshavn. Bild: KEYSTONE

Das hier sehen die 600 Schweizer Fans, die heute auf den Färöern sind

Auf die Engländer haben sie gehofft, auf die Schweizer freuen sie sich: Auf den Färöern erwarten sie heute für das WM-Qualifikationsspiel rund 600 Fans aus der Schweiz. Und der Trainer ist moderat optimistisch: «Wir sind besser in Form als im letzten Herbst.»

09.06.17, 09:12 09.06.17, 13:36

Die Legende geht so: Wenn jeweils die Gruppen für die Qualifikationsphase ausgelost werden, sitzen die Färinger vor den TV-Geräten und beten zum Himmel. Möge der Fussballgott ihnen doch endlich einmal England als Gegner zulosen.

Erhört wurden die Wünsche der Nordländer noch nie. Auch in der Qualifikation für die WM 2018 in Russland gehört England nicht zu den Gegnern der Färöer. Schon zum 14. Mal wurde nichts aus dem Kräftemessen mit den Briten, deren Premier League die Färinger so leidenschaftlich verfolgen.

Eine malerische Gasse in Torshavn – noch gänzlich ohne Schlachtenbummler. Bild: KEYSTONE

Wenn schon nicht England, dann wenigstens die Schweiz, sagen sich dieser Tage jedoch die Menschen auf dem Archipel im Nordatlantik zwischen Island und Schottland. Die reisefreudigen und gut betuchten Schweizer sorgen auf den Färöern in dieser Woche für Rekordwerte in der Touristenszene. Die Restaurants in der Hauptstadt Torshavn sind voll und die Hotels ausgebucht. Viele Besucher aus der Schweiz fliegen mangels Schlafgelegenheit sofort nach dem Spiel in der Nacht zum Samstag mit Charter-Maschinen wieder zurück.

So gutes Wetter wie eigentlich nie

Rund 600 Schweizer Fans erwarten sie heute Abend. Viele Schweizer haben gleich nach der Auslosung im Sommer 2015 Flüge und Hotels gebucht. «In den letzten sechs Monaten ist kein Tag vergangen, an dem wir aus der Schweiz nicht mehrere Telefonanrufe wegen Ticketanfragen bekommen haben», erzählt Heri Rogvi, der Medienchef des Fussballverbandes der Färöer. Und dann macht er noch einen bemerkenswerten Vergleich zum Gastspiel von Europameister Portugal im vergangenen Oktober. «Aus Portugal reisten nur vier Fans an.»

Auch die Schweizer Spieler wurden gestern bei schönem Wetter zu Touristen.

Klar wollen da die Färinger gute Gastgeber sein. «Sogar das Wetter meint es gut mit euch», sagt Nationalcoach Lars Olsen zu den Schweizer Journalisten. «Kein Wind, kein Regen. Das gibt es eigentlich nie auf den Färöern. In dieser Woche scheint nur die Sonne.» Was gut für die Schweizer Besucher ist, ist eher schlecht für Olsens Team. «Unsere Chancen wären grösser, wenn es sehr windig wäre. Das sind wir uns mehr gewohnt als alle unsere Gegner.»

Hier wird gespielt: im Torsvollur-Stadion. Bild: EPA/KEYSTONE

Gute Nachwuchsarbeit

Aber auch bei durchaus angenehmen äusseren Bedingungen will Olsen mit seinem Team gegen den «grossen, grossen Favoriten» eine gute Figur abgeben, indem sie «mutiger und aggressiver» auftreten würden als im November in Luzern. Damals verloren die Färöer 0:2 und war Olsen überhaupt nicht zufrieden mit seinem Team.

Sie hätten sich unter Wert geschlagen, so der Däne. «Aber diesmal werden wir stärker sein, weil wir jetzt im Wettkampf-Rhythmus sind. Im Herbst war es für uns schwierig, weil die Meisterschaft auf den Färöern schon im Oktober zu Ende gegangen war und die meisten meiner Spieler drei Wochen ohne Matchpraxis waren.»

Im Normalfall sind die Färöer tatsächlich ein unangenehmer Gegner. Immerhin sind sie im FIFA-Ranking auf Platz 80 klassiert und damit trotz nur knapp 45'000 Einwohnern an der Schwelle zum vorderen Drittel. Bei der letzten Gruppenauslosung waren die Färinger im vierten von sechs Töpfen eingeteilt. «Wir machen im Moment die beste Phase unserer Geschichte durch», sagt Rogvi nicht ohne Stolz. Und durchaus zu recht: Erst vor wenigen Wochen hat sich das U17-Team als erste färingische Auswahl für eine EM-Endrunde qualifiziert.

Die Färinger im Abschlusstraining: Gespielt wird auf Kunstrasen. Bild: KEYSTONE

Island: Vorbild, auf das man etwas neidisch ist

Der Aufschwung soll weitergehen, indem die Infrastruktur verbessert wird. Im Moment gibt es 18 Fussballplätze auf den Färöern. Die Diskussion ist nun offenbar, ob der isländische Weg beschritten werden und mit dem Bau von Fussball-Hallen begonnen werden soll. Oder ob man das Geld eher in die Beheizung von Kunstrasenplätzen investieren soll. «Wir haben dank dem Golfstrom milderes Klima als Island. Deshalb brauchen wir nicht unbedingt so viele Hallen wie die Isländer», meint Rogvi.

Auf diesem schönen Flecken Erde logiert die Nati.

Fast scheint es, als wollten die Färinger nicht immerzu mit dem kleinen, grossen Nachbarn verglichen werden, auch wenn ihnen die Isländer sprachlich und kulturell durchaus näher stehen als das Mutterland Dänemark. Denn beim Stichwort Island kommt auf den Färöern auch ein bisschen Neid auf. Schliesslich hatten die Isländer im letzten Sommer an der EM, worauf die Färinger seit bald 30 Jahren warten: eine grosse englische Fussball-Party. (ram/sda)

Schweizer Nationalspieler mit einem einzigen Länderspiel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaryTheOne 09.06.2017 12:49
    Highlight kein Wunder müssen die Schweizer Fussballfans beim Färöischen Fussballverband für Tickets anfragen, wenn man über den SFV nur Tickets erhält, wenn man gleichzeitig die (überteuerte) Reise via Travelclub bucht...

    Aber die Färöer sind definitiv eine Reise wert, kann ich jedem nur empfehlen!
    7 0 Melden

Die Schweizer stehen nach dem Pfeif-Eklat hinter Seferovic – bis auf einige Ausnahmen

Haris Seferovic musste bei seiner Auswechslung wenige Minuten vor Spielende und der Schweizer WM-Qualifikation Pfiffe der eigenen «Fans» einstecken. Nach dem Spiel wurde der Stürmer mit Tränen in den Augen von Captain Stephan Lichtsteiner getröstet werden.

Kollege Ralph Steiner nimmt klar Stellung und verurteilt das Verhalten der pfeifenden Zuschauer aufs Schärfste.

Die anderen Natispieler stehen sowieso alle hinter dem Teamkollegen und finden aufbauende Worte für den Schweizer Quali-Topskorer. …

Artikel lesen