Sport

Das offizielle Bayern-Fotoshooting mit der Wiesn-Bekleidung. Bild: AFP

Bereit für die Wiesn

Die Bayern prosten sich freudig zu – Nur Shaqiri, Benatia und Ribery machen nicht mit. Aus gutem Grund

Die Bayern kommen trotz dem 1:1 gegen Schalke langsam in Oktober-Fest-Stimmung. Beim offiziellen Fototermin in Lederhosen zeigte Franck Ribéry lieber seine Waden, als sich mit einem Bier fotografieren zu lassen.

01.09.14, 12:45 01.09.14, 14:01

Die Bayern machen sich im September traditionell für den Oktoberfest-Besuch bereit. Auch dieses Mal schien das Fotoshooting mit Sponsor Paulaner eine freudige Angelegenheit zu sein. Neuzuzug Xabi Alonso haben wir ja bereits in der Tracht gezeigt, jetzt gibt's auch noch das Gruppenbild:

28 Männer posieren für den Rekordmeister. Bild: EPA/DPA

Was auffällt: Während sich die Teamkollegen fröhlich zuprosten, verzichten Franck Ribéry, Mehdi Benatia und Xherdan Shaqiri auf den Gerstensaft. Die drei sind überzeugte Moslems und wollten sich daher nicht mit Alkohol fotografieren lassen.

Shaqiri kann auch ohne Alkohol lustig sein. Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

Das gilt auch für Franck Ribéry. Bild: AFP

Ribéry mag Bier übrigens – völlig verständlicherweise – auch in Form einer Dusche nicht. Bei der Meisterfeier 2013 soll es einen kleinen Disput mit Jerôme Boateng gegeben haben, als dieser den Franzosen duschte. Boateng löste die Situation, indem er twitterte, dass er seinen «Bruder Franck» gut leiden kann und er «alkoholfreies Bier» gewählt habe.

Dieses Mal blieb Ribéry auch die Dusche erspart. Dafür musste er seine Waden dem kritischen Blick von Rafinha unterziehen. Beeindruckt sahen beide dabei nicht aus.

Weniger Freude dann beim Anblick der riberyischen Wadl. Bild: AFP

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen