Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05519242 France's Layvin Kurzawa (L) in action  during the international friendly soccer match between Italy and France at San Nicola Stadium in Bari, 01 September 2016.  EPA/TONY VECE

Testspiel in Bari: Bei Italien gegen Frankreich konnte der Schiedsrichter erstmals in einem Länderspiel auf den Video-Assistenten zurückgreifen.  Bild: EPA/ANSA

«Wir haben Fussballgeschichte gesehen» – hier wird erstmals der Videobeweis benutzt



FIFA-Präsident Gianni Infantino würdigt den erstmaligen Einsatz des Videobeweises beim Länderspiel zwischen Italien und Frankreich als «Fussballgeschichte». Im Testspiel in Bari kam der Videobeweis bei einem umstrittenen Handspiel zum Einsatz.

Die Italiener protestierten in der 33. Minute nach einem Kopfball von Daniele de Rossi, der französische Fussball-Nationalspieler Layvin Kurzawa habe den Ball im Strafraum mit der Hand gestoppt. «Man konnte sehen, dass der Schiedsrichter für ein paar Sekunden das Spiel gestoppt hat», sagte der Chef des Fussball-Weltverbandes FIFA dem Sender RAI.

abspielen

Video: streamable

Während dieser Zeit überprüften laut Infantino zwei ausserhalb des Stadions positionierte Schiedsrichter die Situation und entschieden, «dass es kein Elfmeter war. Wir haben Fussballgeschichte gesehen. Wir sind im Jahr 2016, es ist Zeit, das auszuprobieren», sagte Infantino und äusserte die Hoffnung auf den Einsatz der Technologie auch bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

In dieser Saison werden Tests mit dem Videobeweis auch in nationalen Ligen wie der deutschen Bundesliga, in Österreich, Italien, Portugal oder den USA durchgeführt. «Natürlich können wir nicht alle Probleme lösen, aber lasst uns schauen, ob wir den Schiedsrichtern nicht bei Schlüsselsituationen eine Hilfe geben können, ohne das Spiel zu sehr zu unterbrechen», sagte Infantino. Am Freitag will er sich bei einer Pressekonferenz ausführlicher zu dem Thema äussern.

Das Spiel endete mit einem klaren 3:1-Sieg für die Franzosen.

Hier die Tore:

17. Martial 0:1

abspielen

Video: streamable

21. Pellè 1:1

abspielen

Video: streamable

28. Giroud 1:2

abspielen

Video: streamable

81. Kurzawa 1:3

abspielen

Video: streamable

(sda/dpa/drd)

Rekorde rund um Fussball

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dä dingsbums 02.09.2016 07:36
    Highlight Highlight Man könnte das ähnlich wie beim Tennis machen. Jede Mannschaft kann 2-3 Mal pro Spiel den Videobeweis einfordern.
    Dann wird das Spiel nicht zu oft unterbrochen und krasse Fehlentscheide verhindert.
    • Stachanowist 02.09.2016 10:52
      Highlight Highlight Fände ich auch gut. Ansonsten könnte es wieder eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters sein, den Videoassistenten nicht anzurufen.

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel