Sport

Urs Fischer: Jetzt muss er sich bewähren.
Bild: freshfocus

Jetzt zeigt sich: Ist Urs Fischer ein grosser Trainer?

Urs Fischer steht vor dem Spiel gegen Saint-Étienne unter Druck. Der Zürcher muss nun beweisen, dass er den FC Basel auch in wichtigen K.o.-Spielen zum Erfolg führen kann.

18.02.16, 09:24 18.02.16, 09:46

Sebastian Wendel, St-Etienne / Aargauer Zeitung

Selten hat ein FCB-Trainer vor der Reise an ein Europacup-Spiel entspannter gewirkt. Hier ein Schwatz mit einem Passanten, da ein Scherz mit dem Materialwart. Urs Fischer lässt sich vom regionalen TV-Sender sogar zu einem Kommentar zu den Schnitzelbänken überreden, in denen der Zürcher von den Basler Fasnächtlern aufs Korn genommen wurde. Das knifflige Hinspiel in den Europa-League-Sechzehntelfinals 36 Stunden später in Saint-Étienne ist in diesem Moment ganz weit weg.

Fischers prächtige Laune kann viele Gründe haben. Denkt er, dass nach dem souveränen Rückrundenauftakt in der Super League gegen Luzern (3:0) und GC (4:0) beim Tabellenvierten der französischen Ligue 1 nichts schiefgehen kann? Hat Fischer einen Masterplan ausgeheckt, der Saint-Étienne auf dem falschen Fuss erwischt?

Kann Fischer Saint-Etienne auf dem falschen Fuss erwischen?
Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Kaum. Denn Siegessicherheit im Voraus oder den Gegner zu unterschätzen, diese Dinge passen nicht zu Urs Fischer. Vielleicht ist seine Lockerheit auch nur ein Vorwand, um die Nervosität und Unsicherheit zu verbergen. Denn in der K.-o.-Phase der Europa League geht es für Fischer um mehr als nur um das Weiterkommen. Es geht um seinen Ruf. Darum, ob er in Basel vom Akzeptierten zum Respektierten wird. Es geht letztendlich um die Antwort auf die Frage: Ist Urs Fischer ein grosser Trainer?

Als der 49-Jährige (am Samstag wird er 50) im Sommer 2015 zum FCB-Trainer ernannt wurde, fragten sich viele: Vom beschaulichen Thun ins pulsierende Basel – kann er das? Kann es der hemdsärmelige Fischer auch in der glitzernden FCB-Welt? Acht Monate später wissen wir: Er kann – aber mit Abstrichen.

Umfrage

Ist Urs Fischer ein grosser Trainer?

  • Abstimmen

379 Votes zu: Ist Urs Fischer ein grosser Trainer?

  • 10%Absolut! Er wird bald in den grossen Ligen begehrt sein
  • 34%Ja, mit dem FC Basel holt er das Maximum heraus
  • 27%Geht so. Die Meisterschaft gewinnt er, aber sonst bleibt er unter den Erwartungen
  • 11%Nein, was er leistet könnte mit diesem Team auch ein Drittliga-Trainer, wie beispielsweise Sandro Z. von Wetzikon 2
  • 17%Ich will nur das Resultat sehen. Weil ein Zürcher Trainer in Basel – da kann ich nicht rational entscheiden

In der Super League überzeugt der FCB. 15 Punkte Vorsprung nach 20 Spieltagen, das hatte Rot-Blau zuletzt in der Saison 2003/04 unter Christian Gross. Mehr geht in diesem Wettbewerb auch für den FCB kaum. Rot-Blau ist in der Meisterschaft unantastbar – zu hoch die individuelle Klasse der FCB-Profis, zu schwach die Gegner.

Und darum sind da Zweifel über die tatsächlichen Coachingfähigkeiten von Urs Fischer. Im Sommer schied der FCB in den Champions-League-Playoffs gegen das schwache Maccabi Tel Aviv aus. Ein Out, das der FCB hätte verhindern müssen. Aber Fischer fand im Rückspiel kein Rezept gegen die massierte Abwehr der Israeli und gegen ihren Stürmerstar Eran Zahavi.

Das erste grosse Ziel verpasste Fischer gegen ein sehr bescheidenes Maccabi Tel Aviv.
Bild: EPA/KEYSTONE

Im Schweizer Cup schied der FCB im Viertelfinal in Sion aus. Nach einer weitgehend uninspirierten Darbietung. Fischer fand kein Rezept gegen die Walliser, obwohl diese in ihrem Cup-Übermut verwundbar waren.

In bedeutenden K.o.-Spielen hat Urs Fischer als FCB-Trainer bislang versagt. In der Meisterschaft (36 Runden) oder in einer Gruppenphase (6 Runden) sind Niederlagen korrigierbar – im Modus mit Hin- und Rückspiel kaum, im Cup schon gar nicht. Der K.o.-Wettbewerb ist nicht nur für die Spieler die Königsdisziplin – sondern vor allem für den Trainer. Im Europacup zeigt sich, ob ein Trainer seiner Mannschaft gegen einen unbekannten Gegner das richtige Rezept verschreibt.

Im Europacup, wenn es in einem oder zwei Spielen ums Ganze geht, ist der Einfluss des Trainers um einiges höher als in der Meisterschaft.

Wir erinnern uns: 2013 stürmte der FC Basel in die Europa-League-Halbfinals, weil Murat Yakin der Mannschaft ein radikales Defensivkonzept verordnete. Im gleichen Jahr schlug der FCB in der Champions League zweimal das grosse Chelsea, weil Trainer Yakin gegen die defensiven Londoner plötzlich offensiv spielen liess.

Murat Yakin übertölpete selbst den grossen José Mourinho. Übrigens: Im Direktduell führt Yakin gegen den «Special one» 2:0.
Bild: KEYSTONE

Im Dezember 2014 sicherte sich der FCB in Liverpool einen Punkt und somit das Weiterkommen in der Champions League, weil Paulo Sousa im alles entscheidenden Spiel die Engländer taktisch und personell übertölpelte.

Jetzt liegt es an Fischer, in der K.o.-Phase der Europa League zu beweisen, dass er das auch kann. «Wir erwarten von uns, dass wir gegen Saint-Étienne weiterkommen», sagt er. Fischer muss die Sechzehntelfinals nur schon deswegen überstehen, um nach der Champions-League-Qualifikation und dem Cup-Final nicht ein weiteres Ziel des Vereins zu verpassen. Und er braucht in diesem Frühling einen Effort, nach dem es heisst: Dieser Erfolg kam zustande wegen der Fähigkeiten des Trainers.

Gegen Saint-Étienne wartet auf Fischer bereits die erste heikle Aufgabe. Im Stade Geoffroy-Guichard spielt ein für den FCB unbekannter Gegner, der in der französischen Liga den vierten Rang belegt. Er ist also alles andere als Kanonenfutter. Der FCB hat das Weiterkommen offiziell zum Ziel ausgerufen. Und nicht weniger erwartet das Publikum. Gelingt es, wäre Urs Fischer dem Zirkel der grossen Trainer einen Schritt näher.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 15:24
    Highlight Urs Fischer ist toll, aber der FCB ist international eine Gurkentruppe. Daher werden das die zwei letzten Spiele für den FC Novartis, was ja schon mehr ist als man erwarten durfte...
    1 11 Melden
    • roger.schmid 18.02.2016 17:43
      Highlight in deinem Kopf spielen sich anscheinend ziemlich seltsame filme ab..
      6 1 Melden
  • Timij 18.02.2016 10:02
    Highlight Wird ein ganz hartes Spiel heute. ASSE darf man nicht unterschätzen auch wenn Sie aktuell Europäisch keine grosse Erfolge feiern konnten. Tippe auf ein 1-2 und einen überragenden Embolo!
    16 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 15:25
      Highlight Geh mit deinem Unwissen doch bitte in ein Wettbüro, da wäre uns allen geholfen, danke!!
      1 9 Melden
  • buehler11 18.02.2016 09:29
    Highlight Guter Artikel. Nimmt auch mich wunder wie sich Fischer und sein FCB nun schlagen werden. Danke :)
    14 2 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen