Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premiere in der Premier League? Evertons Niasse droht erste Sperre wegen einer Schwalbe

21.11.17, 15:38 21.11.17, 16:17


Es wäre eine historische Bestrafung: Weil Evertons Oumar Niasse beim 2:2 im Kellerduell der Premier League bei Crystal Palace mit einer mutmasslichen Schwalbe einen Penalty herausgeholt hat, droht ihm eine Sperre. Vor dem 1:1-Ausgleich durch Leighton Baines legte sich der Senegalese nach einer Minimal-Berührung hin, worauf der Schiedsrichter Anthony Taylor auf Elfmeter entschied.

Oumar Niasse schindet gegen Crystal Palace einen Penalty. Video: streamable

Erstmals hat die FA nun nachträglich ein Verfahren wegen einer Schwalbe eingeleitet. Seit Beginn der neuen Saison können Betrüger im Nachgang bestraft werden, wenn es aufgrund ihrer Schwalbe zu einem Platzverweis oder einer Penalty-Entscheidung kommt. 

Sollte das zuständige dreiköpfige Gremium nach Ansicht der TV-Bilder einstimmig zum Schluss kommen, dass Niasse den Unparteiischen bewusst getäuscht hat, wird der Stürmer für zwei Spiele gesperrt. Niasse sagte, er wäre schockiert, falls er eine Sperre absitzen müsste.

In der Schweiz sind nachträgliche Bestrafungen für Schwalben bisher kein Thema. In Deutschland und Italien sind sie seit der Einführung des Videobeweises nicht mehr nötig. Sperren nach Schwalben sind aber nichts Neues: 1995 wird Andy Möller für seine «Schutzschwalbe» gegen den Karlsruher SC vom DFB für zwei Spiele gesperrt und mit einer Busse von 10'000 Mark belegt.  (pre)

«Flieg, Arjen flieg!» Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 21.11.2017 18:45
    Highlight Ist Robben auf der Insel ?
    Nein ?
    Der arme Kerl wäre sonst dauernd gesperrt.
    13 1 Melden
  • Carmo 21.11.2017 18:37
    Highlight Man hat gerade am vergangenen Wochenende beim FC Köln gesehen wie gut das "dank Videobeweis" funktioniert. Spass beiseite .. Gute Änderung.
    7 0 Melden
  • Pius C. Bünzli 21.11.2017 18:08
    Highlight Ist eine Schwalbe nicht nur eine gelbe Karte?
    2 5 Melden
  • hektor7 21.11.2017 17:03
    Highlight Na endlich!
    47 0 Melden
  • Andej 21.11.2017 15:49
    Highlight sorry, aber klarere Schwalbe geht gar nicht..5 Spiele Sperre wären angebracht
    29 4 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen