Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was Zuffi kann, kann Meunier schon lange – Verteidiger-Kunstschuss vernichtet den FCB

SRF 2 - HD - Live



Ticker: 1.11.16: Basel - PSG

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 01.11.2016 22:41
    Highlight Highlight Was für ein geiles Tor von Meunier👍🏻
  • DerTaran 01.11.2016 22:12
    Highlight Highlight Sorry, der FCB diese Saison nicht mit den vergangenen Jahren zu vergleichen. Ich vermisse die Talente aus der eigenen Jugend und Schnäppchen vom Scouting, die es in den Reihen des FCBs die letzten Jahre immer gab. Und Fischer ist auch Durchschnitt.
    Dieses Jahr ist der FCB nur ein weiterer typischer Vertreter der Superleague.
    • Amboss 01.11.2016 22:55
      Highlight Highlight Mag sein, aber nicht der Grund, weshalb der FCB chancenlos ist.
      Der Grund ist einfach dass sich die Stärkenverhältnisse geändert haben. Das Gefälle zwischen den grossen und kleinen Vereinen hat sich vergrössert.

      Magische CL-Nächte, das war einmal
    • DerTaran 02.11.2016 08:40
      Highlight Highlight Ja, das ist leider auch so. Die Championleague tötet gerade den Ligafussball.
  • zettie94 01.11.2016 20:42
    Highlight Highlight Da läuft ein Hochkaräter wie ManCity - Barcelona, aber SRF muss natürlich den FC Basel zeigen...
    • stef77 01.11.2016 22:18
      Highlight Highlight ja sehr schade. wenn interessiert schon der fcb, ich freue mich beteits wenn sie mit null siegen rausfliegen!
    • DerTaran 01.11.2016 22:19
      Highlight Highlight Natürlich, alles andere wäre Verrat am schweizer Fussball. Allein dein Posting zeigt schon warum es mit der Superleague stagniert. Ohne Fans, kein hochklasssiger Fussball. Geh Eishockey schauen, für Fussball fehlt dir die Leidenschaft.
    • zettie94 01.11.2016 22:58
      Highlight Highlight Ich interessiere mich sehr wohl für den Schweizer Fussball und besuche auch ab und zu ein Spiel meiner Mannschaft (dadurch zeichnen sich Fans aus, nicht dadurch, dass sie den FC Basel anfeuern, nur weil der als einziger Schweizer Verein ab und zu Champions League spielt, obwohl sie sich sonst überhaupt nicht für den Verein interessieren).
      Aber hier sind natürlich nur Basel-Fans zugegen...
    Weitere Antworten anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel