Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neymar war mit seinem Doppelpack der Mann des Spiels. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

FC Barcelona im Cup-Halbfinal

Fünf Tore, zwei Platzverweise und ein Linienrichter, der zuschlägt – Spektakel pur bei Atlético-Barça

In einem gehässigen Rückspiel gewinnt der FC Barcelona bei Atlético Madrid mit 3:2 und zieht in die Halbfinals des spanischen Cups ein. Die Partie bot Spektakel – und zwei kuriose Szenen mit dem Linienrichter im Mittelpunkt.

28.01.15, 23:03 29.01.15, 08:27

Der FC Barcelona steht im Halbfinal der Copa del Rey. Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel gewann Barça auch das Rückspiel gegen Atlético Madrid auswärts mit 3:2. Dabei machte Barcelona zwei Mal einen Rückstand wett. 

Alle Tore fielen bereits in der ersten Halbzeit. Atlético beendete die Partie zu neunt. Im Anschluss an ein Handgemenge nach dem Pausenpfiff sah Gabi die Rote Karte, kurz vor Schluss flog Mario Suarez mit Gelb-Rot vom Platz.

Die fünf Tore als GIF

Der Knaller zum Auftakt

Keine Minute ist gespielt, da trifft Fernando Torres nach einem schnellen Atlético-Angriff schon zum 1:0.

GIF: gfycat

Der erste Ausgleich

Barcelona benötigt nicht lange, um ebenfalls erstmals zu treffen. Der Brasilianer Neymar schiesst in der 9. Minute das 1:1.

GIF: gfycat

Der umstrittene Penalty zum 2:1

Raul Garcia bringt Atlético nach einer halben Stunde erneut in Führung. Er verwertet einen Penalty, der aus Sicht Barcelonas als sehr hart gepfiffen zu bezeichnen ist. Erstens war die Aktion von Mascherano gegen Juanfran kaum ein Foul und wenn schon, dann hat es knapp ausserhalb des Strafraums stattgefunden.

GIF: gfycat

Das Eigentor zum neuerlichen Ausgleich

Erneut führt Atlético bloss acht Minuten, dann steht das Spiel wieder unentschieden. Nach einem Corner von Ivan Rakitic köpfelt Sergio Busquets den Ball in Richtung Tor, wo Miranda befreien will. Doch der Ball rutscht ihm über den Rist und fliegt ins eigene Netz zum 2:2.

GIF: Gfycat

Der Siegtreffer von Barcelona

Nur drei Minuten nach dem Ausgleich bucht Neymar das 3:2. Am Ursprung steht ein von Atlético geforderter Handspenalty, der (wohl zu recht) nicht gepfiffen wird. Blitzschnell kontert Barcelona mit Lionel Messi, der eine tolle Übersicht beweist und Jordi Alba lanciert. Dessen Hereingabe zu verwerten, ist für Neymar dann ein Kinderspiel.

GIF: gfycat

Der Linienrichter im Fokus

Einmal als Täter gegen Jordi Alba …

GIF: BetsHq

… das andere Mal beinahe als Opfer von Arda Turan. Der Türke sieht für seinen Schuhwurf die Gelbe Karte.



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen