Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matthias Hueppi, left, and  Bernhard Russi, right, commentators of the Swiss TV, SRF, pose in the studio during the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Tuesday, February 7, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Hüppi verlässt SRF für FCSG: «Bis vor kurzer Zeit habe ich mir das kaum vorstellen können»

Nach 38 Jahren bei SF DRS und später bei SRF hat sich Matthias Hüppi entschieden, eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. Per 15. Januar 2018 übernimmt er das Präsidium des Super-Ligisten FC St. Gallen.



Knall beim FC St. Gallen: Die Aktionäre des Ostschweizer Traditionsvereins entzogen dem Verwaltungsrat um Präsident Stefan Hernandez das Vertrauen und setzte diesen ab. Nachfolger wird der 59-jährige Fernsehmoderator Matthias Hüppi. Seine ersten Ziele gab er an der Pressekonferenz bekannt: «Wir werden die Stelle des Sportchefs so schnell wie möglich besetzen. Mit der Nomination dieses Postens, werden wir euch nicht enttäuschen. Ebenfalls wollen wir die Stelle des CEO besetzen. Das sind die beiden Schlüsselstellen.»

abspielen

Matthias Hüppi im TV: Hier ein Rückblick von 2003. Video: YouTube/SRF Archiv

Matthias Hüppi äussert sich in einer Medienmitteilung des SRF wie folgt: «Ich verlasse SRF voller Dankbarkeit, Wehmut und Respekt vor der neuen Aufgabe. Mein besonderer Dank gilt all den Menschen, die mich mit ihrer Arbeit hinter der Kamera immer unterstützt haben. Dass ich nach 38 Berufsjahren im Fernsehen einen solch markanten Wechsel vornehme, hätte ich mir bis vor kurzer Zeit kaum vorstellen können. In meinem Alter beruflich nochmals voll angreifen zu können, ist eine einmalige Chance, die ich nicht verpassen kann. Auch in meiner neuen Funktion werde ich immer ein grosser Fürsprecher meines langjährigen Arbeitgebers SRF bleiben.»

Stefan Hernandez, Praesident des FC St. Gallen, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lausanne-Sport, am Sonntag, 22. Oktober 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Präsident Stefan Hernandez muss seinen Platz räumen. Bild: KEYSTONE

38 Jahre als Journalist tätig

Seine journalistische Karriere startete Matthias Hüppi 1979 als Student der Universität Zürich beim damaligen Radio DRS, bevor er wenig später seine ersten Spuren beim Fernsehen hinterliess. Seit den frühen 1980er-Jahren gehört der Sportjournalist, Kommentator und Moderator insbesondere in den Sportarten Fussball, Ski alpin und Schwingen zu den Aushängeschildern von SRF Sport.

Umfrage

Wirst du Matthias Hüppi am TV vermissen?

  • Abstimmen

3,887 Votes zu: Wirst du Matthias Hüppi am TV vermissen?

  • 61%Ja! Er war einer der besten SRF-Sportmoderatoren
  • 19%Nein, ich war schon froh, dass er die Ski-Übertragungen abgegeben hatte
  • 20%Mir egal.

Eine Ära prägte Matthias Hüppi als Skikommentator, gemeinsam mit dem früheren Skirennfahrer Bernhard Russi. Am 19. Februar 2017, beim WM-Slalom der Männer in St. Moritz, beendeten die beiden ihre 31 Jahre andauernde Laufbahn als kongeniales Kommentatorenduo. Bis heute moderierte Matthias Hüppi die Magazinsendungen «sportpanorama», «Super League – Goool», «sportaktuell» sowie die Champions-League-Übertragungen und weitere Livesendungen.

Hernandez hatte das Amt erst am 13. Mai dieses Jahres von Dölf Früh übernommen. Der langjährige Hauptaktionär der FC St. Gallen Event AG, die ihrerseits die Hauptaktionärin der FC St. Gallen AG ist, hatte seine Anteile an beiden Gesellschaften vor einem Monat veräussert.

abspielen

Natürlich wurde Hüppi auch das eine oder andere Mal auf den Arm genommen. So wie von «Comedy aus dem Labor». Video: YouTube/Schweizer Radio und Fernsehen

Der Tabellenfünfte der Super League ist weiterhin zu 100 Prozent in Ostschweizer Hand. Zehn Aktionäre teilen sich die Anteile, grösster Aktionär ist Edgar Oehler, der seine Anteile auf knapp 25 Prozent erhöht hat. (fox/sda)

Wie die Zeit vergeht … Fussballtrikots mit Sponsoren, die es heute nicht mehr gibt

Ob's bei den St.Gallern im Büro auch so abging?

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 12.12.2017 21:15
    Highlight Highlight ich wünsche hüppi viel glück. ich bin zwar alles andere als fcsg fan, aber hüppi ist 'n aufrechter typ. eine verbindung zu nobillag ist ein herziges konstrukt, man muss sich wohl an jeden strohhalm fassen. selbst als grosser kritiker des srf bin ich vehement gegen diese initiative, weil ich keine zustände wie in rückständigeren ländern möchte. NO zu nobillag!
  • giandalf the grey 12.12.2017 19:51
    Highlight Highlight Da rettet sich jemand gerade rechtzeitig falls die No Billag initiative angenommen wird...
  • Freilos 12.12.2017 18:59
    Highlight Highlight Mit ein Grund für Hüppis Engagement dürfte die bevorstehende No Billag Abstimmung sein.
    • zappeli 12.12.2017 20:26
      Highlight Highlight So ein Käse! Einfach mal etwas behaupten.
  • DäPublizischt 12.12.2017 18:24
    Highlight Highlight Und die Billag-Gegner so: "Hüppi zum FCSG?! Wieder ein Grund, in Ja zu stimmen!"
  • Elendil91 12.12.2017 17:55
    Highlight Highlight Schade für die Sportberichterstattung des SRF. Hüppi ist für mich der kompetenteste Journalist dort. Auch konnt er immer neutral und freundlich berichten.
    Jetzt müssen wir wohl mit Ruefer und Co. Vorlieb nehmen.😅
    • Sportfan 12.12.2017 22:51
      Highlight Highlight @Schweizer Bünzli: Endlich geben es die Befürworter Zu: NoBillag wäre das Ende der SRG. Wenigstens das.
  • pontevetro 12.12.2017 17:46
    Highlight Highlight no billag lässt grüssen 🙈🙈
  • Realitäter 12.12.2017 17:42
    Highlight Highlight Geballte Ladung Fussballwissen für guten Schweizer Fussball, den wir hoffentlich nächstes Jahr auch international bejubeln können....
  • Schneehase13 12.12.2017 17:40
    Highlight Highlight Sascha Ruefer übernimmt das Traineramt!
    • mukeleven 12.12.2017 22:48
      Highlight Highlight ja / und beni turnschuh teamleiter und beat breu materialwart.
      ich bin mir sicher: dann kommts endlich gut! 😜
      sry: monika fasnacht physio!
      ganz vergesse
    • Schneehase13 13.12.2017 08:34
      Highlight Highlight Und Berni Schär wird Stadionspeaker! 😄
  • BigMic 12.12.2017 17:39
    Highlight Highlight Juhui!
    Nicht für den FCSG gemeint...
  • moralis paradoxon 12.12.2017 17:34
    Highlight Highlight Der 2 sportreporter verlässt das sinkende Schiff srf wird nicht der letzte sein.....toll führ ihn das er eine solche Chance nutzen kann und hoffe für den FCsg das dies nicht sein fallschirm bis zur Pensionierung ist.
  • tagomago 12.12.2017 17:30
    Highlight Highlight Dör de da? Da der da dör! De dör da nö!
    • UG11 12.12.2017 19:29
      Highlight Highlight das ist schaffhausen.
  • Hosenabe 12.12.2017 17:22
    Highlight Highlight Ob hier die "Angst" vor der no Billag Initiative mitspielt?
  • Bert der Geologe 12.12.2017 17:13
    Highlight Highlight Könnte gut kommen. Vielleicht ist Herr Hüppi als Präsident auch zu anständig. Zumindest wird er nicht den Fringer hauen.
  • TanookiStormtrooper 12.12.2017 17:12
    Highlight Highlight Schade, ich habe Hüppis sachliche Berichterstattung immer gemocht. Im Gegensatz zu anderen Kollegen ist er immer top vorbereitet. Auch hat er immer sehr neutral über seinen Herzensverein berichtet, da war für den Zuschauer nie spürbar, dass er den FCSG bevorzugt. Beruflich ein wahrer Vollprofi.
    Ich wünsche ihm viel Erfolg bei seiner neuen Mammutaufgabe. Leicht wird es wohl definitiv nicht.
    • Mia_san_mia 12.12.2017 17:30
      Highlight Highlight Ja da kann man nichts hinzufügen, wirklich schade.
  • Mia_san_mia 12.12.2017 17:01
    Highlight Highlight Schade das Hüppi SRF verlässt, ihn fand ich immer super.
    • rodolofo 12.12.2017 17:41
      Highlight Highlight Jetzt wollen wir einfach noch hoffen, dass uns srf nicht auch noch verlässt...
    • hektor7 12.12.2017 18:14
      Highlight Highlight Du meinst, du häsch ihn än supoh tolli Sach gfunne?
  • Cachesito 12.12.2017 16:57
    Highlight Highlight Matthias Hüppi? Ist das ein Witz? Dann werden wir jetzt die Sportsendungen mit Hüppi durch die grün-weisse Brille 🤓 sehen.
    • Mia_san_mia 12.12.2017 17:00
      Highlight Highlight Nein er verlässt SRF.
    • Gar Manarnar 12.12.2017 17:01
      Highlight Highlight Er tritt zurück. Lesen können muss man.
    • TanookiStormtrooper 12.12.2017 17:19
      Highlight Highlight Das Hüppi FCSG-Fan ist war eigentlich bekannt. Sein Bruder war ebenfalls mal Präsident des FCSG und auch da hat man nichts gemerkt. Hüppi weiss Beruf und private Vorliebe sehr gut zu trennen. Da gibt es im SRF einige, die sich da was hätten abschauen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dan Rifter 12.12.2017 16:56
    Highlight Highlight Ist Hüppi damit aus sämtlicher Fussballberichterstattung raus?

    Oder nur Super League?

    Oder lediglich bei spezifischer Berichterstattung zum FCSG?

    Wär noch interessant zu wissen. Nicht aus Argwohn, eher Neugierde, dürfte eon Präzedenzfall sei
    • Gar Manarnar 12.12.2017 16:58
      Highlight Highlight STeht er verlässt SRF. Also alles.
    • TanookiStormtrooper 12.12.2017 17:05
      Highlight Highlight "Ich verlasse SRF voller Dankbarkeit, Wehmut und Respekt vor der neuen Aufgabe."

      Beides geht auch einfach nicht. Das sind beides 100% Jobs (wobei es beim FCSG so viele Baustellen hat, da ist es wohl eher 200%)
    • Dan Rifter 12.12.2017 17:24
      Highlight Highlight Stand zum Zeitpunkt neines Kommentars noch nicht.

      Danke für die Blitze 😘
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sloping 12.12.2017 16:32
    Highlight Highlight Das Gute daran: Schlechter kann es wohl kaum werden. Die Führung war durchzogen von fehlender Kompetenz, Vetternwirtschaft und Intrigen. Wird ein Traditionsverein wie der FCSG oder auch Luzern seriös geführt, wären regelmässige EL-Plätze keine Illusion und durch die Begeisterung in der Region könnte der Verein mittel- und langfristig evtl. sogar selbsttragend sein. Dafür bedarf es aber einer kompetenten Führung mit einer langfristigen Strategie und Philosophie sowie die richtigen Leute, die es im Tagesgeschäft umsetzen.
    • zappeli 12.12.2017 16:54
      Highlight Highlight Du sagst es, auch in Luzern bräuchte es mal einen Knall, der in eine bessere Richtung führt.
    • Gar Manarnar 12.12.2017 16:57
      Highlight Highlight Keine Vetternwirtschaft mehr?

      Und der Bruder vom ehemaligen VRP Michael Hüppi kommt rein. Haha.
    • mukeleven 12.12.2017 16:57
      Highlight Highlight ob dafuer matthias hüppi der richtige mann ist?
    Weitere Antworten anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel