Sport

Trainingsgast beim Schweizer Team: Sprintrakete Mujinga Kambundji. Bild: KEYSTONE

Erfahrener und zielstrebiger – so will die Frauen-Nati an der EM brillieren

Am Sonntag beginnt in Holland die Fussball-EM der Frauen. Für die Schweiz startet das Abenteuer der ersten EM-Teilnahme am Dienstag in Deventer gegen Österreich. Das Ziel ist das Erreichen der Viertelfinals.

14.07.17, 07:32

Nach der ersten WM-Teilnahme vor zwei Jahren in Kanada kommt die Mannschaft von Martina Voss-Tecklenburg nun auf Kontinentalebene zu ihrer Premiere an einer Endrunde. Die Zielsetzung ist klar: Platz 1 oder 2 in der Gruppe mit Österreich, Island und Frankreich und damit die Qualifikation für die Viertelfinals. «Im Gegensatz zur WM haben wir nun erstmals etwas zu verlieren. Damit müssen wir umgehen können», sagte Voss-Tecklenburg.

Die Erfahrungen der WM in Kanada, als die Schweizerinnen in den Achtelfinals dem Gastgeber 0:1 unterlagen, soll der SFV-Auswahl an der EM helfen. «Die WM war für uns alle eine Reise ins Ungewisse», sagte Lara Dickenmann, die Mittelfeldspielerin vom VfL Wolfsburg. Die Grösse eines solchen Turniers, die mediale Aufmerksamkeit, die Stadien, die Zuschauermassen, die Städte Vancouver und Edmonton. «Wir waren alle ‹geflasht› und haben uns zu fest ablenken lassen», so Vanessa Bernauer.

Mit breiter Brust nach Holland

In der Analyse der WM reifte bei den Schweizerinnen die Einsicht, dass sie sportlich nicht das Maximum herausgeholt hatten. Dies soll nun in den Niederlanden nicht mehr passieren. «Jetzt haben wir diese Erfahrung gemacht und besitzen mehr Selbstvertrauen», sagte Dickenmann. Und Bernauer ergänzte: «Wir fahren nicht nach Holland, nur um dabei zu sein.»

Lara Dickenmann über den bislang schönsten Moment ihrer Karriere und über ihre Rolle in der Nati. Video: YouTube/Schweizerischer Fussballverband

Dass die Schweizerinnen in ihrer Entwicklung einen Schritt weitergekommen sind, bewiesen sie in der Qualifikation, als sie ihre Gruppe ohne Verlustpunkt gewannen. Beim Cyprus Cup im Frühjahr feierten sie den ersten internationalen Turniersieg einer Schweizer Frauen-Nationalmannschaft. «Wenn wir alle gesund sind und unsere bestmögliche Leistung abrufen, sind wir nur schwer zu besiegen», sagt Nationaltrainerin Voss-Tecklenburg.

Viele Legionärinnen

Dass die Bäume aber noch nicht in den Himmel wachsen, weiss die 49-jährige Deutsche, die seit fünf Jahren die Verantwortung für das Team trägt. Zum Auftakt des Jahres setzte es im Trainingslager in Spanien gegen den Gastgeber in einem internen Testspiel eine herbe Schlappe ab, das letzte offizielle Testspiel verloren die nicht in Bestbesetzung angetretenen Schweizerinnen Anfang Juni gegen England in Biel 0:4. Spanien und England, die beide zu den Titelanwärtern zählen, sind mögliche Gegner der SFV-Auswahl in den Viertelfinals.

Der Schweizer EM-Kader. Bild: KEYSTONE

Der Stamm des Schweizer Teams hat sich im Vergleich zur WM nicht verändert. Dickenmann, Bernauer, Captain Caroline Abbé, Lia Wälti, Ana-Maria Crnogorcevic, Martina Moser und Ramona Bachmann sind die bekanntesten Namen im 23-Frau-Kader. Sie alle waren mit ihrem Wechsel ins Ausland Wegbereiterinnen für die neue Generation um Cinzia Zehnder, Jana Brunner, Sandrine Mauron oder Fabienne Reuteler.

Gemeinsam am Mikrofon: Die Nati singt «United In Red». Video: YouTube/Schweizerischer Fussballverband

«Wir haben einen sehr guten Kern und verstehen uns gut», sagt Dickenmann, die mit Wolfsburg das Double gewann. «Wir sind reifer geworden und haben nun mehr Spielerinnen, die Verantwortung übernehmen.» Die Gruppenphase an einer EM zu überstehen, sei im Vergleich zu einer WM zwar nicht einfacher. «Aber unser Anspruch ist, dass wir gegen Österreich und Island gewinnen. Und wenn wir die Gruppe überstehen, kann alles passieren.»

Schweizer Spiele

Dienstag, 18. Juli, 18.00 Uhr:
Schweiz – Österreich.

Samstag, 22. Juli, 18.00 Uhr:
Schweiz – Island.

Mittwoch, 26. Juli, 20.45 Uhr:
Schweiz – Frankreich.

SRF überträgt alle Schweizer Spiele und weitere Partien live.

Topfavorit Deutschland

Eröffnet wird die EM am Sonntag mit der Partie zwischen dem Gastgeber und Norwegen. Favorit auf den Titel ist Olympiasieger Deutschland, das erstmals an einem grossen Turnier von Steffi Jones trainiert wird. Seit 1995 ging der EM-Titel immer nach Deutschland, mit dem Olympia-Finalisten Schweden wartet auf die DFB-Auswahl aber bereits in der Gruppenphase ein erster Prüfstein.

Als grösster Herausforderer des Titelverteidigers gilt Frankreich. Die Französinnen sind die Nummer 3 der Welt und stellen mit Lyon und Paris Saint-Germain die beiden Champions-League-Finalisten. Auf ihren ersten Titel wartet die talentierte Equipe aber noch. (ram/sda)

3m 2s

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen