Sport

Breel Embolo im Schweizer Nati-Trikot: An diesen Anblick dürfen wir uns gewöhnen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Sturmtalent sagt Ja zur Schweiz

Entscheid gefällt: Embolo wird für die Schweizer Nati spielen

Die Entscheidung ist gefallen: Breel Embolo wird nicht für Kamerun, sondern für die Schweiz spielen. Dem bald 18-jährigen FCB-Stürmer ist die Wahl aber alles andere als leicht gefallen.

15.12.14, 14:15 15.12.14, 15:05

Das FCB-Sturmtalent Breel Embolo will für die Schweizer Nationalmannschaft spielen. Gemäss einem Communiqué auf der Website des SFV hat sich der FCB-Spieler für die Schweiz und gegen Kamerun entschieden.

«Leider kann man nicht für zwei Nationalmannschaften spielen», sagt Embolo zu seinem Entscheid. «Nach reiflicher Überlegung bin ich zum Schluss gekommen, dass ich in Zukunft für die Schweiz spielen werde, für jenes Land, in dem ich meine Jugend mehrheitlich verbracht habe.»

Vladimir Petkovic freut sich auf Breel Embolo. bild: football.ch

Es sei nicht ein Entscheid gegen Kamerun, sondern einer für die Schweiz. «Beide Verbände haben sich intensiv um mich bemüht, wofür ich mich bedanken möchte. Ich hoffe, dass man meinen Entschluss respektiert und akzeptiert.»

Embolo, der mit Erhalt der Schweizer Staatsbürgerschaft jene Kameruns verliert, weil das afrikanische Land keine doppelten Staatsbürgerschaften anerkennt, informierte Kameruns deutschen Nationaltrainer Volker Finke persönlich über seine Entscheidung.

Petkovic: «Ich spürte, dass er bereit ist»

Für den Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic kommt Embolos Entscheid nicht überraschend: «Ich hatte vor rund zehn Tagen in Basel ein gutes Gespräch mit Breel und spürte, dass er bereit ist, für die Schweiz zu spielen.»

Petkovic habe aber auch gespürt, dass er vor allem Ruhe benötige vor den anstehenden Spielen in Luzern und Liverpool. «Diese gestaltete er mit Basel höchst erfolgreich, jetzt hatte er den Kopf frei für die Entscheidung, die keine leichte ist für einen jungen Menschen. Darum wollen und werden wir alles daran setzen, dass er sich gut weiterentwickeln kann, dass er weiter seinen erfrischenden Fussball spielen kann – und dass er sein strahlendes Lachen behalten kann. Dann werden wir alle Freude haben an ihm.»

Breel Embolo soll in Zukunft die Schweizer Nati an grosse Turniere schiessen.  Bild: freshfocus

Noch fehlen ein paar Formalitäten

Bevor Petkovic daran denken kann, Embolo für das nächste Schweizer EM-Qualifikationsspiel gegen Estland (Freitag, 27. März 2015) und das anschliessende Testspiel gegen die USA (Dienstag, 31. März 2015 in Zürich) einzusetzen, müssen gewisse Formalitäten erledigt sein. Denn bei Embolo ist trotz Erhalt der Schweizer Staatsbürgerschaft keines der vier FIFA-Schlüsselkriterien erfüllt, um für die Schweiz spielen zu dürfen. 

Embolo für die Schweizer U21-Nati im Einsatz gegen Schottland. Bild: KEYSTONE

Dazu müsste der Spieler entweder im Land geboren sein, ein leiblicher Elternteil im Land geboren sein, Grossmutter oder Grossvater im Land geboren sein. Erst wenn Embolo 18 Jahre alt ist und fünf Jahre dauerhaft in der Schweiz gewohnt hat, kann das Gesuch für die internationale Spielberechtigung eingereicht werden. Das Verfahren kann also erst am 14. Februar eingeleitet werden. (pre)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • guido85 15.12.2014 20:52
    Highlight Jetzt stehen die Chancen auf ein 1:0 gegen Luxemburg nicht schlecht!!
    7 2 Melden
  • Jaing 15.12.2014 14:43
    Highlight Wenn er mit dem Erhalt des Schweizer Passes die kamerunische Staatsbürgerschaft verliert, hätte er ja ohnehin nicht für Kamerun spielen dürfen.
    11 8 Melden
  • Jay_Jay 15.12.2014 14:21
    Highlight Super!!!!!
    26 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen