Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
18.11.2014; Thun; Fussball U21 Laenderspiel - Schweiz - Schottland;  Stephen Hendrie (SCO) links Breel Embolo (SUI) mitte und Ryan Gauld (SCO) (Christian Pfander/freshfocus)

Breel Embolo im Schweizer Nati-Trikot: An diesen Anblick dürfen wir uns gewöhnen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Sturmtalent sagt Ja zur Schweiz

Entscheid gefällt: Embolo wird für die Schweizer Nati spielen

Die Entscheidung ist gefallen: Breel Embolo wird nicht für Kamerun, sondern für die Schweiz spielen. Dem bald 18-jährigen FCB-Stürmer ist die Wahl aber alles andere als leicht gefallen.

Das FCB-Sturmtalent Breel Embolo will für die Schweizer Nationalmannschaft spielen. Gemäss einem Communiqué auf der Website des SFV hat sich der FCB-Spieler für die Schweiz und gegen Kamerun entschieden.

«Leider kann man nicht für zwei Nationalmannschaften spielen», sagt Embolo zu seinem Entscheid. «Nach reiflicher Überlegung bin ich zum Schluss gekommen, dass ich in Zukunft für die Schweiz spielen werde, für jenes Land, in dem ich meine Jugend mehrheitlich verbracht habe.»

Image

Vladimir Petkovic freut sich auf Breel Embolo. bild: football.ch

Es sei nicht ein Entscheid gegen Kamerun, sondern einer für die Schweiz. «Beide Verbände haben sich intensiv um mich bemüht, wofür ich mich bedanken möchte. Ich hoffe, dass man meinen Entschluss respektiert und akzeptiert.»

Embolo, der mit Erhalt der Schweizer Staatsbürgerschaft jene Kameruns verliert, weil das afrikanische Land keine doppelten Staatsbürgerschaften anerkennt, informierte Kameruns deutschen Nationaltrainer Volker Finke persönlich über seine Entscheidung.

Petkovic: «Ich spürte, dass er bereit ist»

Für den Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic kommt Embolos Entscheid nicht überraschend: «Ich hatte vor rund zehn Tagen in Basel ein gutes Gespräch mit Breel und spürte, dass er bereit ist, für die Schweiz zu spielen.»

Petkovic habe aber auch gespürt, dass er vor allem Ruhe benötige vor den anstehenden Spielen in Luzern und Liverpool. «Diese gestaltete er mit Basel höchst erfolgreich, jetzt hatte er den Kopf frei für die Entscheidung, die keine leichte ist für einen jungen Menschen. Darum wollen und werden wir alles daran setzen, dass er sich gut weiterentwickeln kann, dass er weiter seinen erfrischenden Fussball spielen kann – und dass er sein strahlendes Lachen behalten kann. Dann werden wir alle Freude haben an ihm.»

26.11.2014; Basel; Fussball Champions League - FC Basel - Real Madrid;
Breel Embolo (Basel) nach einer verpassten Torchance (Andy Mueller/freshfocus)

Breel Embolo soll in Zukunft die Schweizer Nati an grosse Turniere schiessen.  Bild: freshfocus

Noch fehlen ein paar Formalitäten

Bevor Petkovic daran denken kann, Embolo für das nächste Schweizer EM-Qualifikationsspiel gegen Estland (Freitag, 27. März 2015) und das anschliessende Testspiel gegen die USA (Dienstag, 31. März 2015 in Zürich) einzusetzen, müssen gewisse Formalitäten erledigt sein. Denn bei Embolo ist trotz Erhalt der Schweizer Staatsbürgerschaft keines der vier FIFA-Schlüsselkriterien erfüllt, um für die Schweiz spielen zu dürfen. 

Switzerland's Breel Embolo, left, fights for the ball against Scotland's Stephen Hendrie during the under 21 international friendly soccer match between Switzerland and Scotland at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland, pictured on November 18, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Embolo für die Schweizer U21-Nati im Einsatz gegen Schottland. Bild: KEYSTONE

Dazu müsste der Spieler entweder im Land geboren sein, ein leiblicher Elternteil im Land geboren sein, Grossmutter oder Grossvater im Land geboren sein. Erst wenn Embolo 18 Jahre alt ist und fünf Jahre dauerhaft in der Schweiz gewohnt hat, kann das Gesuch für die internationale Spielberechtigung eingereicht werden. Das Verfahren kann also erst am 14. Februar eingeleitet werden. (pre)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article