Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Achtelfinals

Schötz – Lugano 2:3nV (0:0)

Echallens – Luzern 2:3 (1:1)

Delémont – St.Gallen 1:2 (1:0)

Le joueur d'echallens Steve Samandjeu, gauche, lutte pour le ballon avec le joueur lucernois Olivier Custodio, droite, lors de la rencontre de 8eme de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Echallens Region et le FC Lucerne ce jeudi 26 octobre 2017 au stade des Trois-Sapins a Echallens. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Partie zwischen Echallens und Luzern war umkämpfter als erwartet. Bild: KEYSTONE

Blamagen verhindert: Luzern, St. Gallen und Lugano ziehen den Kopf spät aus der Schlinge

St. Gallen mit einem 2:1 in Delsberg, Luzern mit einem 3:2 in Echallens, Lugano mit einem 3:2 nach Verlängerung in Schötz: In den letzten drei Cup-Achtelfinals hatten die Super-League-Klubs mit den Kleinen grösste Mühe.

26.10.17, 22:00 26.10.17, 22:48


Echallens – Luzern 2:3

Der FC Luzern wartet in der Super League seit Anfang August auf einen Sieg. Die Krisen-Symptome zeigten sich bei den Innerschweizern auch im Cup gegen den Erstligisten Echallens. Der 3:2-Sieg fiel alles andere als überzeugend aus.

Die Waadtländer brachten den Favoriten immer wieder in Bedrängnis, glichen kurz vor der Pause mit einem Foulpenalty zum 1:1 und in der 69. Minute zum 2:2 aus. Echallens stand einem weiteren Exploit nach den Erfolgen gegen die Challenge-League-Klubs Aarau und Neuchâtel Xamax nahe.

Die Erlösung für Luzern kam in der 86. Minute bezeichnenderweise durch einen Spieler, der in dieser Saison öfters für die zweite Mannschaft in der 1. Liga als in der Super League gespielt hat: Der 19-jährige Ruben Vargas traf drei Minuten nach seiner Einwechslung mit der ersten Ballberührung zum Sieg. Im Gegensatz zu den ersten beiden Führungen durch Shkelqim Demhasaj (20.) und Filip Urginic (46.) konnte der FCL den Vorsprung diesmal über die Zeit bringen und qualifizierte sich zum dritten Mal in Folge für den Cup-Viertelfinal.

Le joueur lucernois Marwin Schulz, gauche, lutte pour le ballon avec le joueur d'echallens Yassine El Allaoui, droite, lors de la rencontre de 8eme de finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Echallens Region et le FC Lucerne ce jeudi 26 octobre 2017 au stade des Trois-Sapins a Echallens. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Luzern mühte sich gegen Echallens ab. Bild: KEYSTONE

Schötz – Lugano 2:3nV

Bis kurz vor Schluss der regulären Spielzeit sah es danach aus, als sollten die Tessiner vorzeitig alles regeln können. Aber Stürmer Labinot Aziri verwertete in der 90. Minute eine der guten Chancen, die sich für die Schötzer gegen die offensichtlich etwas nervös gewordenen Luganesi häuften.

Luganos erstes Führungstor hatte der Marokkaner Marzouk nach 54 Minuten aus kürzester Distanz auf schöne Vorarbeit von Alexander Gerndt erzielt.

In der Verlängerung überstürzten sich die aussergewöhnlichen Szenen. Kurz nach dem vermeintlichen Siegestor des Ungarn Balint Vecsei nach 93 Minuten sah der Tessiner Bnou Marzouk die Gelb-Rote Karte. In Unterzahl mussten die Gäste nach einem schweren Fehler von Ersatzgoalie Joël Kiassumbua den Ausgleich hinnehmen. Aber kurz vor dem Penaltyschiessen leistete sich der Schötzer Torhüter einen ähnlichen Bock, der zum entscheidenden 2:3 führte.

Luganos Trainer Pierluigi Tami liess, vielleicht auch im Hinblick auf das weitere Programm mit Einsätzen in der Super League und in der Europa League, einige mögliche Titulare pausieren, unter ihnen den in dieser Saison meistens eingesetzten Defensivspieler Fabio Daprela. Letztlich ist Tamis Kalkül aufgegangen. Es ist allerdings nicht anzunehmen, dass dem pausierenden Stammgoalie David Da Costa eine ähnlicher Fehler unterlaufen wäre wie Kiassumbua. 

Luganos Mario Piccinocchi, links, im Duell mit Schoetz' Joel Stephan, rechts, im Fussball Cup Achtelfinal zwischen dem FC Schoetz und dem FC Lugano am Dpmmerstag, 26. Oktober 2017, auf dem Sportplatz Wissenhusen in Schoetz.(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Delémont – St.Gallen

In Delsberg, wo vor fünf Jahren der FC Luzern in der 1. Cup-Runde nach Penaltyschiessen ausgeschieden war, benötigte St. Gallen in der zweiten Halbzeit zwei glückhafte Tore, um auf einen frühen Rückstand spät zu reagieren und doch noch in die Viertelfinals einzuziehen.

Tranquillo Barnetta schoss kurz nach der Pause aufs Tor. Der Ball wurde in einem Winkel von etwa 45 Grad abgelenkt und landete zum Ausgleich im Netz. Nach 78 Minuten grätschte der Delsberger Verteidiger Jorge Carvalho in eine flache Hereingabe. Er bezwang seinen Goalie Valmir Sallaj beim nahen Pfosten. Delémont, in seiner Gruppe der 1. Liga nur an 10. Stelle liegend, hätte es zumindest verdient gehabt, in die Verlängerung zu kommen.

In den letzten Minuten kamen die ab dieser Saison von Mario Cantaluppi trainierten Jurassier zu ein paar guten Chancen. Die beste davon vergab Dionys Stadelmann, der nach sieben Minuten das 1:0 erzielt und in der vorangegangenen Runde den FC Winterthur mit zwei Toren fast allein ausgeschaltet hatte. 

Delemonts Patrick Ferreira, rechts, im Duell mit dem St. Galler Philippe Koch im Fussball Cup Achtelfinale zwischen der SR Delemont, 1. Liga Classic, und dem FC St. Gallen, Super League, am Donnerstag, 26. Oktober 2017, im Stadion La Blancherie in Delemont. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Delémont fordert dem FCSG alles ab Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Echallens - Luzern 2:3 (1:1)
2251 Zuschauer. - SR San.
Tore: 20. Demhasaj (Schwegler) 0:1. 45. El Allaoui (Foulpenalty) 1:1. 46. Ugrinic (Schwegler) 1:2. 69. Veuthey 2:2. 86. Vargas (Rodriguez) 2:3.
Luzern: Zibung; Schwegler (68. Rodriguez), Schulz, Ziegler, Grether; Schneuwly, Custodio (83. Vargas), Kryeziu, Kutesa (62. Juric); Demhasaj, Ugrinic.
Bemerkungen: Luzern ohne Schürpf, Lustenberger, Arnold und Schindelholz (alle verletzt). 55. Lattenschuss von Demhasaj. 94. Rote Karte gegen Samandjeu (Echallens).

Schötz - Lugano 2:3 (1:1, 0:0) n.V.
1400 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 54. Marzouk (Sulmoni) 0:1. 90. Aziri 1:1. 93. Vecsei 1:2. 106. Gänsler 2:2. 118. Crnigoj 2:3.
Lugano: Kiassumbua; Yao, Sulmoni, Rouiller, Amuzie; Vecsei, Sabbatini, Piccinocchi (62. Crnigoj); Marzouk, Gerndt (74. Carlinhos), Milosavljevic (91. Mariani).
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic, Guidotti (beide verletzt) und Bottani (krank). 37. Lattenschuss Vecsei. 69. Kopfball von Amuzie ans Lattenkreuz. Gelb-Rote Karte: 98. Marzouk.

Delémont - St. Gallen 1:2 (1:0)
2780 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 7. Stadelmann 1:0. 47. Barnetta 1:1. 77. Carvalho (Eigentor) 1:2.
St. Gallen: Stojanovic; Koch, Hefti, Lüchinger; Tschernegg, Musavu King, Taipi, Tafer; Aleksic (70. Aratore), Barnetta (86. Babic); Buess (92. Wiss).
Bemerkungen: St.Gallen ohne Kukuruzovic, Gönitzer (beide gesperrt), Ajeti, Toko und Krucker (alle verletzt). (abu/sda)

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB schlägt GC, Basel unterliegt Luzern – Sow: «Wenn wir so spielen, werden wir Meister»

Die Young Boys sind der doppelte Sieger der 25. Super-League-Runde. Sie schlagen GC 3:1 und erhöhen durch Basels 0:1-Niederlage in Luzern den Vorsprung auf 17 Punkte. Im Kellerduell zwischen Sion und Thun fallen neun Tore.

YB ist zu Beginn die deutlich bessere Mannschaft. Das Übergewicht kann nach etwas weniger als einer halben Stunde in das erste Tor umgemünzt werden. Assalé kriegt am Strafraumrand zu viel Zeit, zieht ab und versenkt den Ball in der linken Ecke.

GC reagiert auf den Gegentreffer und sucht nun seinerseits die Offensive. Ein Eckball auf den weiten Pfosten bringt den gewünschten Erfolg Zesiger bedient Mainz-Leihgabe Kodro, der an Hoarau vorbei zum 1:1 einköpft. 

Den Young Boys gelingt es lange …

Artikel lesen